Abteilung Handball

 

Gründung: 1948

 

Höhepunkte:

 

  • 1963 Wechsel vom Feldhandball zum Hallenhandball

 

  • 1965 erringt die A-Jugend einen ersten Meistertitel für Simbach

 

  • 1994 erster Aufstieg in die Bayernliga

 

  • 2000 erringt das Tassilo Gymnasium mit der identischen TSV-Jugend in Berlin den Deutschen Schulmeistertitel

 

  • 2002 erstmaliger Gewinn des Bayernpokal

 

  • 2005 Meister der Bayernliga

 

  • 2006 erstmalige Zugehörigkeit zur Regionalliga (3. Liga)

 

  • 2007 erneuter Meister der Bayernliga

 

  • 2008 zweite Saison in der Regionalliga

 

Über die Jahrzehnte hinweg regelmäßig:

 

  • Zahlreiche Jugendmannschaften erfolgreich in Landes- und Bayernligen

 

  • Gastspiele der Nationalmannschaften aus Brasilien, Kuwait, Italien, Algerien

 

  • Gastspiele internationaler und nationaler Top-Vereinsmannschaften wie Honved Budapest, ZSKA Moskau, TSV Milbertshofen, MTSV Schwabing

 

Übungsleiter:

 

Mehr als 20 Übungsleiter und Betreuer für 10 Mannschaften im Spielbetrieb

 

Abteilungsleiter: Wolfgang Sextl

 

Weitere Informationen:

 

• Derzeit über 300 aktive Mitglieder

 

• http://www.tsvsimbach-handball.de

 

• https://www.facebook.com/TSVSimbachHandball

 

 

2012

Die Herrenmannschaft kann nach ihrem wieder Aufstieg und trotz einiger personeller Abgänge für die neue Bayernligasaison planen. Die weibliche C Jugend kann nach Platz 4 in der Bayernligasaison 2010/2011 in der Saison 2011/2012 den Bayernliga Vizemeistertitel erreichen.

2010

Das Jahr nach dem Generationswechsel im Herrenbereich. Martin Voigt und Markus Augustin führen die jüngste Mannschaft der Liga als Trainerteam nach einem Jahr in der Landesliga mit einer souverän gewonnenen Meisterschaft wieder in die Bayernliga 2011.
Die A-Jugend um Sabine Monz sowie die weibliche C-Jugend von Jost Brand erspielen sich in ihren Qualifikationen ebenfalls Startplätze in Bayerns höchster Spielklasse.

Das Abenteuer "Liga 3"

Den bislang größten Erfolg errang die Männermannschaft mit der Meisterschaft in der Bayernliga der Saison 2004/2005. Ein Riesenerfolg für das Team um Trainer Manfred Brodschelm und einer Mannschaft, bei der

12 der 15 Spieler aus der eigenen Jugend stammen! Die in diesem Jahr fälligen Relegationsspiele gingen leider verloren. Nach wochenlanger Unsicherheit bezüglich der Lizenzierungsverfahren im Profibereich war

es am 30. Juni 2005 Gewissheit:

Der TSV Simbach spielt in der Saison 2005/2006 in der Regionalliga Süd, der 3.Liga in Deutschland.

 

Für die Saison 2005/2006 konnte sich die C-Jugend unter Trainer Franz Mayer für die Bayernliga qualifizieren.

Mit diesem Erfolg legte Franz Mayer sein Amt nieder, um sich verstärkt dem Torwarttraining widmen zu können.

 

Diese Erfolge konnten mit dem erneuten Titelgewinn in der Bayernliga in der Saison 2006/2007 und dem erneuten Aufstieg in die Regionalliga für die Saison 2007/2008 bestätigt werden. Ein Riesenerfolg und eine noch größere Herausforderung für Spieler, Trainer und Management. Hierzu kam mit Sabine Monz erstmals eine Frau als Cheftrainerin für die

1. Herrenmannschaft des TSV Simbach - und gleichzeitig die einzige Dame

als Coach in Liga 3. Ebenso erfreulich war die Qualifizierung der männlichen C-Jugend unter Trainer Jost Brand für die Bayernliga 2007/2008.

 

Und die Erfolgsstory wird weiter geschrieben - ein neues Kapitel, Protagonisten diesmal unsere Jugend-mannschaften. Mit A- und B-Jugend qualifizieren sich erstmal 2 Jugendteams in der Ausscheidungrunde

für die Saison 2008/2009 für die höchste Spielklasse. Damit heißt es 2008/2009 Bayernliga für Herren 1, A-Jugend und B-Jugend.

 

2009 war auch mit ein Jahr des Umbruchs. Nach der 2. Regionalliga-Saison übernahm Markus Augustin das Amt des Simbacher Herrentrainers und mit Rainer Sextl und Jindra Dyk beendeten 2 entscheidende Protagonisten der Pokal-, Meister- und Regionalliga-Mannschaft ihre Karriere.

 

Weiter erfolgreich präsentiert sich der Jugendbereich: Die A- Jugend von Manfred Brodschelm besteht zum 2. Mal in Folge die Bayernliga-Quali und darf sich in der Spielzeit 2009/2010 wieder mit Bayerns Besten messen. Gleiches gilt für die weibliche C-Jugend: Erstmals qualifiziert sich eine Simbacher Mädchenmannschaft für Bayerns Elite-Liga.

Ab 2000 - Bayernliga und Bayernpokal

Nach der Saison 2000/2001 musste man den bitteren Weg zurück in die Landesliga antreten. Doch nach einer imponierenden Saison mit 41:3 Punkten war der TSV Simbach wieder in der Bayernliga vertreten und konnte sich gleich im ersten Jahr den Titel des bayerischen Vizemeisters sichern. Darüber hinaus gewann die Herrenmannschaft den Bayernpokal 2002 und qualifizierte sich somit für die erste Runde im DHB-Pokal gegen den Zweitligisten SG Friesenheim.
Einen großen Erfolg feierte die B-Jugend in dieser Saison: Bayerischer Vizemeister! Nur durch die Auswärtstorregel unterlag der TSV der HG Erlangen. Bereits im Jahr 2000 konnte die Mannschaft des Tassilo Gymnasiums – identisch mit der TSV B-Jugend – in Berlin Deutscher Schulmeister werden. Für die neue Saison 2003/2004 konnte sich diese Mannschaft wie auch im vergangenen Jahr für die einteilige Bayernliga qualifizieren. In der folgenden Saison spielte die B-Jugend in der Landesliga.

Die 90er Jahre

1990 schaffte sie wieder den Aufstieg, etablierte sich aber nach einer Zittersaison in der Liga. 1994 gelang dann der bis dahin größte Erfolg. Als Tabellenzweiter in der Verbandsliga wurde nach zwei Siegen über den ASV Rothenburg o.T. der Aufstieg in die Bayerische Oberliga geschafft, der man sieben Saisonen angehörte.

Die 80er Jahre

Die Nachwuchsmannschaften erlebten einen quantitativen und qualitativen Boom. Meisterschaften wurden in Serie errungen. Die A-Jugend spielte mehrere Saisonen in der Oberliga. Höhepunkte waren die Endspiele um die bayrische B-Jugend Meisterschaft gegen Turbo Heroldsberg, die leider knapp verloren wurden. Zahlreiche Auswahlspieler gingen aus dem TSV Simbach hervor. Zwei seien hier besonders erwähnt, die in die Dienste zweier Münchner Bundesligavereine traten: Matthias Anthuber und Toni Stangl. Beide trugen auch mehrfach das deutsche Nationaltrikot . Toni Stangl wurde zudem 1991 mit dem TSV Milbertshofen Europapokalsieger.
1983 erfolgte ein großer Einschnitt: Die gesamte Abteilung wechselte von Oberbayern nach Niederbayern. Es gab dabei nicht nur Befürworter für diesen Schritt.
1985 stieg die Männermannschaft in die Verbandsliga Süd auf, um nach drei Jahren wieder abzusteigen.

Die 70er Jahre

1973 schaffte die Männermannschaft mit einem denkwürdigen 18:17 Sieg über den TSV Olching den Aufstieg in die Bezirksliga Oberbayern. Denkwürdig deshalb, weil man 10 Minuten vor Schluss noch mit 10:16 im Rückstand lag.

1974 kam der große Motivationsschub mit der neuen Dreifachhalle. Eine große Tradition stellten die internationalen Großveranstaltungen dar: Die kuwaitische Nationalmannschaft weilte 1982 zwei Wochen zur Vorbereitung auf die WM in Deutschland in Simbach. Gastspiele gaben die Nationalteams von Italien, Algerien und zuletzt 1993 China in Simbach ab. Hochkarätige Spitzenteams aus ganz Europa gastierten meist zum Jahreswechsel in der Innstadt. Das erste in eigener Halle war 1974 vor 800 (!) Zuschauern Honved Budapest mit dem zwischenzeitlich legendären, damals 18jährigen Peter Kovacs.

Die 60er Jahre

Als 1963 die "Alten" abtraten, übernahm der damals 20jährige Gerhard Auer die Abteilung und begann eine neue Ära mit Kleinfeld und Hallenhandball. Zuerst spielte nur eine A-Jugend, dann kamen sämtliche weiteren Altersklassen hinzu. Erst 1966 wurde eine Männermannschaft gegründet. Gespielt wurde im Kreis Inn-Chiem, Bezirk Oberbayern. Sämtliche Hallenspiele mussten auswärts ausgetragen werden, da Simbach erst 1974 eine Dreifachturnhalle erhielt. Trainiert wurde im Sommer auf Rasen, im Winter in der vereinseigenen Einfachhalle am Jahnplatz. Abteilungsleiter und Trainer der Männermannschaft war bis 1978 Gerhard Auer, der "Vater" des Simbacher Handballs der Neuzeit. Verstärkt wurde das Einmannteam Gerhard Auer nach und nach durch seinen Bruder Richard Auer und Josef Vierlinger als Nachwuchstrainer.

 

Großer Wert wurde schon damals auf internationale Kontakte gelegt. So spielte die Männermannschaft 1966 und 1967 gegen die spanischen Teams von La Salle und GEiEG Gerona. Auch eine tschechische Mannschaft war zu dieser Zeit Gast. Höhepunkte waren dabei die Spanienreisen 1968, 1971, 1975 und 1982. Aber auch die Jugendmannschaften gingen auf Reisen, 1969 in die CSSR sowie Österreich, Frankreich, Ungarn und die Schweiz.

Der Anfang

1948 wurde die Handballabteilung des TSV Simbach gegründet. Es wurde in Oberbayern gespielt, natürlich nur auf Großfeld. Es entwickelte sich eine sehr rührige Abteilung, die ihren Stellenwert in Simbach hatte. Viele bekannte Persönlichkeiten erwähnten stolz, damals Handball gespielt zu haben, so z.B. der ehemalige deutsche Meister im Diskuswerfen H. Hilprecht und der frühere 2. Bürgermeister der Stadt Simbach Heinz Tietze.

Veranstaltungen

Sponsoren:

Haas Fertigbau
Der Lokschuppen
In(n) Energie
Sparkasse Rottal-Inn
Knauf Insulation
erform
VR-Bank Rottal-Inn eG
Druckerei Vierlinger