Aktuelles


 Weichliche C-Jugend beendet hervorragende Landesligasaison auf dem 2. Platz - 02.04.2020

 

Um dieses sportlich unglaubliche Jahr zusammenfassen, sollte man zunächst von ganz von vorne anfangen. Genauer gesagt am 01.06.2020. An diesem Tag konnten sich die Innstädterinnen den mehr als verdienten 1. Platz in der Landesligaqualifikation in Landsberg sichern. Was das bedeutete wussten zu diesem Zeitpunkt alle: „Landesliga 19/20“. Für viele Spielerinnen bereits das letzte C-Jugendjahr und das wollten alle gemeinsam so erfolgreich wie möglich gestalten.

Hatte man ein Ziel für die anstehende Saison? „Schau ma moi!“, hieß es verhalten. Eventuell ist ein Platz im oberen Drittel erreichbar. Tja und dann freute sich besonders Sina und Verena, denn Landesliga, das heißt auch mit Harz oder? Aber zu diesem Thema später noch mehr.

Vorbereitung hieß es nun… Mal rege Teilnahme, mal fiel das Training aus. Die Sommerferien sind nun mal geschaffen für lange Urlaube und schöne Ausflüge. Gewünscht hätten sich die Trainerinnen hier eine bessere Trainingsbeteiligung oder das ein Training überhaupt stattgefunden hätte, weil 0! Zusagen vorhanden waren;). In der Landesliga, das war allen bewusst, warten viele Spiele auf hohem Niveau.

Anfang September konnte dann mit allen Spielerinnen die Abläufe, die Abwehrumstellung und vor allem an der Kondition gearbeitet werden. 4 Wochen hatte man nun, um sich mental aber auch physisch auf diese Saison einzustellen.

Am 29.09 war es dann so weit und das 1. Landesligaspiel in der noch sehr jungen „Karriere“ unserer Mädels wurde gegen HT München angepfiffen. Die Nervosität im Vorfeld war natürlich groß. Es war Zeit in der Landesliga Fuß zu fassen und gut in die ungewisse Landesligasaison zu starten. Nach großem Kampf musste man sich schließlich mit 26:25 geschlagen geben. Die Enttäuschung war dementsprechend groß, jedoch hatte man nun die Gewissheit. „Wir sind in der richtigen Liga.“ Zu diesem Zeitpunkt ahnte man jedoch noch nicht, wie richtig sie in dieser Liga sein werden.

Ein Highlight der Saison war dann jedoch das kommende Spiel in Murnau. Nach einem zwischenzeitlichen 9-Tore Rückstand konnte man das Spiel schlussendlich noch mit 26:27 gewinnen. Bereits hier zeigte sich die geschlossene Mannschaftsstärke, der Kampfgeist und der Zusammenhalt innerhalb des Teams. In den folgenden Wochen konnte nun Sieg um Sieg eingefahren werden. Mal waren es Kantersiege (17:28; 33:18) und mal wurden knappe Siege erzielt (18:20). Und dann gab es da noch umkämpfte aber faire Spiele wie beispielsweise gegen Ottobeuren, welches am Ende, durch wiederrum eine geschlossene Mannschaftsleistung, noch deutlich mit 31:22 gewonnen werden konnte.

Hinrundenende – und was für eine. Tabellenplatz 2 hieß es und ja, nun wusste man auch, warum das erste Spiel so knapp war. Auf dem ersten Platz: HT München.

Tja, da hatte man definitiv eine Rechnung offen und wollte Zuhause unbedingt die wichtigen Punkte im Kampf um die Tabellenführung holen.

Viele Zuschauer – sehr viele Zuschauer - kamen zu diesem Spitzenspiel. Und ja man konnte es auch so nennen. An diesem Tag wurde ein hohes handballerisches Niveau von beiden Mannschaften auf dem Parkett geboten. Ein hin und her. Am Ende hieß es dann 26:26 Unentschieden. Die Freude auf Simbacher Seite größer, da unsere Leni in letzter Sekunde den Ausgleich erzielen konnte. Nun wusste man sicher, die Innstädterinnen konnten in dieser Saison gegen jeden Gegner gewinnen bzw. Punkte sammeln. Das folgende Spiel gegen Würm-Mitte lief noch wie gewohnt und es konnte ein ungefährdeter 32:16 Sieg eingefahren werden.

Was nun geschah kann man sich bis heute nicht wirklich erklären. Plötzlich muss um jedes Tor, um jeden Punkt gekämpft werden. Die spielerische Leichtigkeit war weg. Lag es am Druck? Allen war natürlich klar, dass ein Traum in Erfüllung gehen könnte, wenn man diesen hervorragenden 2. Platz halten könnte: „Final-Four“.

 

Eventuell lag es aber auch an der Einstellung, da in Innsbruck und gegen Vaterstetten in der Hinrunde noch deutlich gewonnen werden konnte. Aber wie schon am Anfang erwähnt zeichnet diese Mannschaft sich durch ihren Kampfgeist und den unbedingten Siegeswillen aus. Schlussendlich konnte man beide Spiele gewinnen (24:20; 28:30). Auch solche Spiele gehören dazu und durch solche kann man sich auch weiter entwickeln. Gegen ersatzgeschwächte Weilheimer konnte dann wieder ein Kantersieg (41:11) eingefahren werden.

Und dann kam die Fahrt nach Marktoberdorf… Noch ahnte niemand, dass dies das letzte Spiel für manche in der C-Jugend sein wird. Ein letzter Sieg konnte eingefahren werden und gut gelaunt trat man die Heimreise nach einem Sponsorenessen an. Vielen Dank hier nochmal an Peter Podesser! Normalerweise würde man sagen: „Würdiger Saisonabschluss“. Der Traum vom Final-Four war nun schon zum Greifen nahe. 3 Punkte Vorsprung auf den direkten Verfolger aus Ottobeuren, noch zwei Spiele zu spielen und in dem Wissen, dass Ottobeuren noch zum voraussichtlichen Meister aus HT muss.

Uuund dann wäre da das abschließende Highlight der weiblichen C-Jugend noch gewesen. Mit dem großen Bus – wohlgemerkt vollbesetzt – wäre am 22.3 die Fahrt ins Allgäu nach Ottobeuren angestanden.

Hätte hätte Fahrradkette… Die Saison wurde nach der ersten Allgäureise (Marktoberdorf) abrupt beendet. Wohlwissend, dass dies die richtige Entscheidung vom BHV war, um das gefährliche Corona-Virus in seiner Verbreitung einzudämmen. Die Enttäuschung war natürlich bei allen groß, da man sich noch von den zahlreichen Fans verabschieden und natürlich eben auch das Final-Four spielen wollte.

 

Fazit:

Um noch einmal auf das Harz zu sprechen zu kommen. Die 1. Frage, war hier: „In welchen Hallen ist es den erlaubt?“ In Ottobeuren, in HT.. halt stopp hier war was?!, Genau für die C-Jugend nicht erlaubt. Also blieb nur noch Ottobeuren und genau dieses Spiel fand dann nicht statt. So wurde dann in diese Saison fast immer, mit Ausnahmen in heimischer Halle, ohne gespielt.

 

Man könnte hier jetzt über jede einzelne Spielerin etwas schreiben.

 

ABER: Handball ist nun mal ein Mannschaftsport, in der sich jede einzelne in diesem Jahr auszeichnen und weiterentwickeln konnte. Ein Beispiel muss hier jedoch trotzdem genannt werden, denn den größten Entwicklungssprung machte sicherlich unsere Paula, die in dieser Saison an Selbstvertrauen hinzugewinnen konnte.

Vergessen darf man jedoch auch nicht unsere Verena, die sich in dieser Saison in einer 3-fach Belastung wiederfand. Die weibliche B-Jugend in Simbach (BOL) und die weibliche C-Jugend in Ebersberg (Bayernliga) konnte sie noch zusätzlich unterstützen, wann immer es der Spielplan zuließ. Man kann es natürlich nur vermuten, jedoch konnte sie sich in den 14 gespielten Spielen an die Spitze der Torschützenliste der Landesliga mit 171 Toren werfen.

 

Zu guter Letzt muss man noch ganz vielen „DANKE“ sagen:

 

Ø An Eugen Heikaus, der jeden Freitag das Techniktraining übernahm und durch dieses sich einige noch einmal weiterentwickeln konnten.

 

Ø An alle Eltern und Fans. Ohne euch wäre diese Saison nicht so erfolgreich geworden. Vielen Dank für das kräftige Anfeuern, Trommeln und die Auswärtsfahren, die ihr auf euch genommen habt um eure Kinder in dem zu unterstützen, was ihnen große Freude bereitet. „HANDBALL“

 

Tja und wem darf man bei den Danksagungen nicht vergessen? Richtig alle Spielerinnen, die diese Saison zu einer sensationell erfolgreichen Saison gemacht haben!

 

Macht so weiter, jedoch könnte noch etwas mehr Ehrgeiz im Training und nicht nur in den Spielen gezeigt werden ;):

 

Paula, Leni, Kati, Magda, Katharina, Lilly, Sophie, Emma, Sina, Verena, Momina und Resi!

Und auch an Sina Gschneidner, die fast jeden Mittwoch bei uns im Training war, obwohl sie noch in der D-Jugend aktiv war. Dein Trainingsfleiß ist toll, mach weiter so!

Ein riesen Dank geht noch an unsere Lea aus der D-Jugend. Danke, dass du in Vaterstetten eingesprungen bist, als keine von unseren Torhüterinnen Zeit hat. Du hast das Klasse gemacht!


 Weibliche C-Jugend gewinnt ihr nächstes Spiel im Allgäu - 11.03.2020

Die Innstädterinnen gewinnen in Biessenhofen-Marktoberdorf mit 12:22

 

Am Sonntag ging es mit vollem Kader zu einer der weitesten Auswärtsfahrten in dieser Saison.

Nachdem man bereits vor zwei Wochen in Vaterstetten mit keiner guten Einstellung ins Spiel ging, wollte man dieses Mal von der ersten Minute an gut in die Partie starten.

Leider startete dieses wie in Vaterstetten und es wurden zu viele technische Fehler im Angriff gemacht. Auch in der Abwehr gab es zu Beginn einige Abstimmungsschwierigkeiten.

Die quirlige Linksausen von Marktoberdorf konnte sich immer wieder gut durchsetzen und ihre Mitspielerinnen in Szene setzen. Nach einer Korrektur in der Abwehr konnten sich vor allem Paula und Sophie mit guten Absprachen und Stellungsspiel auszeichnen.

Im Angriff wurden die technischen Fehler nun auch überwiegend abgestellt und es konnten schöne Tore durch Sperren oder auch durch Spielzüge erzielt werden. So konnten sich die Innstädterinnen bis zur 15. Minute mit 2:9 fast schon vorentscheidend absetzen. Ab diesem Zeitpunkt konnte viel durchgewechselt werden und alle Spielerinnen konnten Einsatzzeiten sammeln. Bereits hier zeichnete sich ab, dass durch die Umstellungen kein Bruch ins Spiel der Simbacherinnen kam.

Beim Stand von 5:14 pfiff der gut leitende Schiedsrichter schließlich die 1. Halbzeit ab.

Viel gab es in der Pause nicht zu sagen. Lediglich die technischen Fehler wollte man ganz abstellen und noch besser ins Tempospiel kommen.

Das Ergebnis war für die Trainerinnen nur noch zweitrangig. Viel wollte man ausprobieren und so konnten einige positive Erkenntnisse gezogen werden.

Herausheben kann man an diesem keine Spielerin, da jede eine tolle Leistung zeigte.

Am Ende konnte das Spiel klar und zu keiner Zeit gefährdet mit 12:22 für sich entschieden werden.

Das Final-Four rückt somit in greifbare Nähe. Jedoch müssen hier noch zwei schwere Hürden genommen werden. Am Samstag, den 14.03.2020 kommt es zum Showdown gegen den viertplatzierten Gegner aus Murnau. Das Hinspiel konnte mit einem Tor für sich entschieden werden, nachdem man einen zwischenzeitlichen 9 Tore Rückstand aufholen musste.

 Damit diese Aufholjagd nicht wieder notwendig ist, braucht und freut sich die weibliche C-Jugend über zahlreiche Unterstützung in der Richard-Findl-Halle.  

 

Es spielten:

 

Peh Resi und Momina Talat (Tor),

Brunnenkann Sina (4), Eglhofer Kati (4), Auer Leni, Podesser Paula (1), Starzengruber Sophie, Fesl Magdalena, Dufter Emma (1), Schimpf Verena (10/3), Wimmer Katharina, Janiczek Lilly (2)


Verdienter Sieg der Innstädterinnen nach wechselhaftem Spiel - 27.01.2020

 

Am vergangen Samstag empfingen die Simbacher Landesligistinnen der weiblichen C-Jugend den SVO Innsbruck aus unserem Nachbarland Österreich. Der Gegner, mit der längsten Anfahrt, konnte im Hinspiel deutlich mit 23:33 besiegt werden. Dies galt auch als Ziel für das Heimspiel am Wochenende. Eine routinierte Spielweise aufs Parkett zu bringen, sowohl im Angriff, als auch in der Abwehr, galt es die Devise und somit das Fehlen der Abwehrchefin Sophie Starzengruber zu kompensieren. Diese hat sich im Abschlusstraining am Mittwoch leider am Finger verletzt. Auf diesem Weg wünschen wir Sophie gute und schnelle Genesung!

Der Plan soweit so gut, allerdings sollte es anders kommen, da die Spielerinnen in der ersten Halbzeit sehr schwer ins Spiel fanden. Durch lange Angriffe der Innsbruckerinnen zwangen sie die Simbacherinnen über lange Zeit die Konzentration in der Abwehr hoch zu halten, was den Mädels weniger gut gelang. Die Lücken die enstanden, wurden immer wieder durch gelungene Einzelaktionen, vor allem von den beiden Linkshänderinnen der Gäste genutzt. Im Angriff wurde zu hektisch agiert und leichtfertig Bälle verschenkt, wodurch man bis zum Halbzeitpfiff mit 11:12 in Rückstand geriet. Einzig allein Verena Schimpf, die sowohl im Angriff als auch in der Abwehr eine gute Leistung zeigte, verdankte man es, nicht noch weiter in Rückstand geraten zu sein.

Die Trainerinnen ermahnten die Spielerinnen in der Halbzeitpause die Angriffe der Gäste früher zu unterbinden und durch gezielte Abwehrabläufe die Gegner zu Ballverlusten zu zwingen.

Als die Unparteiische aus Pfarrkirchen die zweite Halbzeit beginnen ließ, konnten die zahlreichen Zuschauer bereits eine neue Mannschaft mit deutlicherer Körpersprache und mehr Spaß auf dem Spielfeld erkennen. Auch durch eine Umstrukturierung im Abwehrsystem konnte Simbach ihr sicheres und temporeiches Spiel wieder aufnehmen. Durch Eglhofer (3x), Brunnenrand (1x) und Schimpf (5x) konnte man sich bis Minute 45. einen 4 Tore Vorsprung erspielen, welchen man bis zum Ende des Spieles halten konnte. Wären in dieser Phase auch gelungene Einzelaktionen, wie bspw. von Paulina Podesser (Pfosten) belohnt worden, wäre das Ergebnis auch noch höher ausgefallen.

Unterm Strich kein Spiel mit Glanz, aber dennoch hat sich die Mannschaft ins Spiel gekämpft, um zusammen wieder einen Sieg einzufahren. In den nächsten spielfreien Wochen gilt es, die Abstimmungsprobleme in der Abwehr zu beseitigen und die Wurfausbeute zu verbessern.

 

Wir freuen uns auf zahlreiche Mitfahrer beim nächsten Landesliga-Kontrahenten in Vaterstetten am 22.02.2020 um 16:00 Uhr.

 

Es spielten im Tor: Theresa Peh, Momina Talat

Feld: Sina Brunnenrand (4), Emma Dufter, Sina Gschneidner, Katrina Eglhofer (5), Leni Auer (1), Paulina Podesser, Verena Schimpf (14), Magdalena Fesl, Lilly Janiczek


Kantersieg der weiblichen C-Jugend gegen Würm-Mitte - 16.01.2020

Landesligamärchen geht auch im Jahr 2020 weiter

 

Nach der Weihnachtspause starteten die Simbacherinnen erholt in die kurze Vorbereitung für das Rückspiel gegen Würm-Mitte.

Die Trainingswoche wurde genutzt, um sich wieder an das Harz und vor allem den Ball zu gewöhnen.

Mit einer denkbar leichteren Aufgabe konnte man so in das Jahr 2020 starten. Die HSG Würm-Mitte steht derzeit auf dem letzten Tabellenplatz, welcher jedoch durch zahlreiche Verletzungen zustande gekommen ist.

Motiviert gingen die Innstädterinnen ins Spiel und konnten gleich mit 3:0 in Führung gehen. Wieder einmal war der Grundstein eine solide Abwehrarbeit und eine gut aufgelegte Resi im Tor. Zu Beginn konnte die 2. Welle noch nicht wie gewohnt umgesetzt werden und so wurde eine noch höhere Führung verhindert. Kontinuierlich konnte die Führung auf 9:2 ausgebaut werden, ehe die Gästetrainerin eine Auszeit nahm. Früh konnte man allen Spielerinnen Spielanteile geben und jede konnte sich positiv in das Spiel einbringen. Durch schöne Einläufe von außen konnte Paula schöne Aktionen zeigen, leider blieb ihr hier der verdiente Treffer verwehrt. Beim Stand von 15:8 kam dann der Pausenpfiff.

Viel gab es nicht zu verbessern, lediglich wollte man noch schneller ins Tempospiel kommen, um hier einfache Tore zu erzielen. Durch eine taktische Abwehrumstellung wollte man sich so die Bälle erkämpfen. Von 20:10 konnte hier bis zum Schlusspfiff noch auf 32:16 erhöht werden.

Außerdem schön zu sehen ist, dass man Stammspielerinnen auch eine Pause gewähren kann, ohne, dass es zu einem Bruch im Spiel der Innstädterinnen kommt.

Auch unsere 2. Torfrau Momina konnte mit einigen gut gehaltenen Bällen zu diesem hohen Sieg beitragen.

Hervorzuheben ist an diesem Tag unsere Verena. Sie konnte vor allem mit ihrer Dynamik im 1:1 an diesem Tag glänzen und sich fast immer durchsetzen oder ihre besser positionierten Mitspielerinnen einsetzen.

 

Nun bleibt zu hoffen, dass die Mädels weiterhin eine so couragierte und gute Leistung in Abwehr, sowie Angriff zeigen.

Am 25.1.20 um 12:15 Uhr kommt es dann erneut zu einem Heimspiel.

Wir empfangen die Gäste aus Innsbruck und möchten hier das Rückspiel genauso positiv gestalten, wie das Hinspiel.

Über zahlreiche Unterstützung würden sich die Mädels hier wieder sehr freuen!

 

Es spielten:

 

Peh Resi (Tor), Momina Talat (Tor)

Brunnenkann Sina (4), Eglhofer Kati (6), Auer Leni (2/1), Podesser Paula, Starzengruber Sophie (3), Fesl Magdalena, Dufter Emma (4), Schimpf Verena (13/5), Janiczek Lilly


Weibliche C-Jugend erkämpft sich einen Punkt gegen den Ligaprimus aus HT München - 28.12.2019

 

Bereits am 14.12.2019 hieß es für die Mädels „Rückrundenauftakt“. Die Hinrunde wurde mit einem starken 2. Platz und lediglich zwei Minuspunkten beendet. Nachdem man diese im Hinspiel gegen den HT München nur knapp mit 26:25 abgeben musste, wollte man zuhause punkten.

Einfach wird dies nicht, das war wohl allen Beteiligten klar. Die Vorfreude auf das Topspiel war groß und dementsprechend auch die Nervosität.

Die Innstädterinnen erwischten jedoch den besseren Start und konnten mit 3:1 in Führung gehen. Im Laufe des Spiels schlichen sich immer wieder technische Fehler oder unpräzise Anspiele ein, sodass HT ausgleichen konnte und dann sogar bis auf 8:12 davonzog. Mit einer stabilen und guten Abwehr konnten die Simbacherinnen jedoch ihr Spiel wieder stabilisieren. In den letzten sechs Minuten der 1. Halbzeit haben sie nur nur noch 2 Gegentreffer zugelassen. Im Angriff wurden die technischen Fehler abgestellt und die Mädels spielten sich geduldig ihre Torchancen heraus. Somit konnte man bis auf 11:13 zur Pause aufschließen. An diesem Tag konnte das Spiel nur durch eine geschlossene Mannschaftsleistung gewonnen werden, da die Innstädterinnen mit Einzelaktionen oft von der guten Deckung der Gäste gestoppt wurden.

In der Zweiten Hälfte erwischten die Gäste den besseren Start und konnten den Vorsprung wieder auf 3 Tore ausbauen. Anschließend entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, indem jedoch immer die Gäste 1-2 Tore vorlegten. (17:17, 19:21, 24:25).

Die letzte Minute war nichts für schwache Nerven. Simbach liegt mit 24:26 hinten. Verena Schimpf kann sich im Angriff durchsetzen. Es folgte der 7m Pfiff und 2 Minuten für ihre Gegenspielerin. Die Heimtrainerinnen nahmen nun die Auszeit, um auf eine Manndeckung umzustellen. Verena verwandelte den 7 Meter und es waren noch 40 Sekunden auf der Uhr. Mit der Manndeckung konnte so ein Fehlpass der Gäste erzwungen werden und Simbach kam erneut in den Angriff. Wieder zwei Minuten für die Gäste, welche nun nur noch zu 4. auf dem Feld standen. Dies bedeutet natürlich Vorteil für die C-Mädels und viel Platz. In der letzten Sekunde erzielte dann unsere Leni den viel umjubelten Ausgleichstreffer.

Fazit: Nach der knappen Niederlage im Hinspiel, war die Freude natürlich groß, dass zu Hause ein Punkt geholt werden konnte. Ein sehr gutes Landesligaspiel endete so 26:26.

Schön zu sehen ist jedoch, dass sich die Simbacher C-Jugend in der Landesliga etabliert hat und mit jeder Mannschaft mithalten kann.

Nach der Weihnachtspause möchte man wieder so erfolgreich in die kommenden Spiele starten um den sehr guten 2. Platz halten zu können.

 

Es spielten:

 

Peh Resi (Tor),

Brunnenkann Sina (4/1), Eglhofer Kati (6), Auer Leni (2), Podesser Paula, Starzengruber Sophie (1), Fesl Magdalena, Dufter Emma (2), Schimpf Verena (10/4), Janiczek Lilly (1)


Weibliche C-Jugend erneut erfolgreich - 04.12.2019

 

Die Simbacher Handballerinnen gewinnen mit 31:22 gegen Ottobeuren-Memmingen

 

Am Samstag war es dann so weit und die weibliche C-Jugend des TSV empfing im Topspiel die JSG Ottobeuren-Memmingen.

Vor dem Spiel wurden die Mädels bereits vor dem schnellem Umschaltspiel der Gäste gewarnt, doch konnte das Rückzugsverhalten in den anfangs Minuten nicht umgesetzt werden. Im Angriff wurden zu Beginn ein paar gute Möglichkeiten ausgelassen und so konnte die JSG durch schnell Gegenstöße binnen sieben Minuten auf 0:5 wegziehen. Folglich war man gezwungen bereits jetzt eine Auszeit zu nehmen. Im Angriff wollte man die sehr offensive Deckung mit vielen Kreuzungen und Einläufen in Bewegung bringen. Zudem war den Mädels vor allem in der Anfangsphase die Nervosität und die darauffolgende Verunsicherung schon anzumerken. Diese sollte genommen werden und wie sich zeigte, mit Erfolg. Vor allem unsere Kati konnte jetzt auf Linksausen mit vielen schönen 1:1 Aktionen und Einläufen glänzen. An diesem Tag konnte sie all ihre 8 Würfe im Tor unterbringen. Zudem erwischte auch die Emma einen absoluten Sahne Tag. Immer wieder konnte sie sich gegen ihre Abwehrspielerin durchsetzen. Bedingt auch durch eine tolle Vorarbeit von Sina und Verena, welche immer wieder durch druckvolle Kreuzungen Lücken in der Abwehr fanden. Auch funktionierte jetzt das eigene Umschaltspiel besser und so konnte man auf 10:11 verkürzen, ehe Kati der viel umjubelte Führungstreffer gelang. Mit einer 13:12 Führung ging es dann in die Pause.

Das Konzept gegen diese offensiv sehr gute Abwehr war nun gefunden. Dies galt es nun weiter umzusetzen, da an diesem Tag 1:1 Aktionen nur selten gewonnen werden konnten. Es entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch, eher Simbach in der 33. Minute erstmals mit drei Treffern in Führung lag. Diese konnte nun kontinuierlich auf 25:19 ausgebaut werden.

Diese Führung ließen sich die Mädels nicht mehr nehmen und so konnte am Ende ein verdienter 31:22 Sieg eingefahren werden.

Fazit: Mit einer aggressiven, aber keineswegs unfairen Abwehr wurde hier der Grundstein für ein erfolgreiches Spiel gelegt.

 Mit Ottobeuren war eine sehr gute und junge Mannschaft in Simbach zu Gast, welche vor allem mit ihrer sehr offensiven Abwehr im 1:1 Verhalten glänzen konnten.

An diesem Tag konnten die Simbacherinnen jedoch mit großem Spielwitz im Angriff überzeugen und so zu vielen Torchancen kommen.

Die Zuschauer konnten hier ein sehr gutes Landesligaspiel beider Mannschaften sehen.

 

Am 14.12.19 um 12:15 Uhr kommt es dann in der Richard-Findl-Halle zum erneuten Spitzenspiel. Der derzeitige Tabellenführer aus HT München ist zu Gast. Musste man im Hinspiel noch eine knappe 26:25 Niederlage hinnehmen, möchte man nun zu Hause gewinnen.

 

Über viel Unterstützung würden sich die Mädels des TSV hier sehr freuen!

 

Es spielten:

Peh Resi (Tor),

Brunnenkann Sina (1), Eglhofer Kati (8), Auer Leni (2), Podesser Paula (1), Starzengruber Sophie, Fesl Magdalena, Dufter Emma (7), Schimpf Verena (11/2), Wimmer Katharina, Janiczek Lilly (1)


Weibliche C-Jugend baut Siegesserie weiter aus - 18.11.2019

Die Landesligamädels gewinnen mit 24:13 in heimische Halle

 

Die weibliche C-Jugend des TSV konnte sich letztendlich mit 24:13 gegen die Gäste aus Biessenhofen-Marktoberdorf durchsetzen.

Die Innstädterinnen konnten nun sechs Spiele in Serie gewinnen.

Gewohnt sicher stand bereits ab Minute eins die Abwehr und so konnten sich die Mädels gleich zu Beginn mit 6:0 absetzten, eher man in der 10. Minute das erste Gegentor hinnehmen musste. Das Umschaltspiel klappte dieses Mal besser und so konnten die Innstädterinnen viele einfache und schnelle Tore werfen. Einziges Manko bleibt weiter die schlechte Chancenverwertung, welche einen noch höheren Zwischenstand verhinderte. Sicherlich spielten hier auch die langen Angriffe der Gäste eine Rolle, welche durch permanentes Stören der Abwehr erzwungen wurden. An diesem Tag erwischten vor allem Sophie und Lilly auf Hinten Mitte einen Sahnetag.

Zur Halbzeit konnte man dann schon mit einem fast beruhigenden 13:5 Vorsprung in die Pause gehen. Viel gab es nicht zu verändern, letztendlich wollte man mehr Übergänge spielen, um die sehr offensive Abwehr der Gäste vor neue Aufgaben zu stellen. Die zweite Halbzeit wurde vor allem genutzt, um allen Spielerinnen Einsatzzeiten zu geben.

Festhalten kann man jedoch nach den ersten sieben Spielen, dass die Mädels immer besser zusammenspielen und die Fehlerquote von Spiel zu Spiel geringer wird. 

Wieder einmal wurden die Mädels lautstark von den vielen Fans angefeuert.

Am 30.11.19 um 14:15 Uhr kommt es dann zum Spitzenspiel in der Landesligagruppe.

Wir empfangen die Mädels aus Ottobeuren-Memmingen. Diese mussten bis dato noch keine Punkte abgeben, dies wollen die Innstädterinnen jedoch ändern und die Punkte in heimischer Halle behalten.

Die weibliche C-Jugend braucht daher wieder eine so tolle Unterstützung, um ihre Siegesserie weiter ausbauen zu können.

 

Bedanken möchten wir uns hier bei Peter Podesser für das Sponsoring der neuen Trikots.

 

Es spielten:

Peh Resi (Tor), Momina Talat (Tor)

Brunnenkann Sina (8/2), Eglhofer Kati (3), Auer Leni (1), Podesser Paula (1), Starzengruber Sophie (1), Fesl Magdalena, Dufter Emma, Schimpf Verena (10), Wimmer Katharina, Janiczek Lilly

Nächster Saisonsieg für die weibliche C-Jugend - 14.11.2019

 

Bereits zum fünften Auswärtsspiel gings für die C-Mädels des TSV nach Weilheim.

Bereits im Sommer stand man sich bei einem Rasenturnier gegenüber, dieses konnte von den Simbacherinnen knapp mit einem Tor gewonnen werden.

Aufgrund dieser Tatsache und der starken Leistungen der vergangenen Spiele wollte die

Simbacher C-Jugend auch aus Weilheim 2 Punkte mit nach Hause nehmen.

So kamen die TSV Mächden auch gleich gut ins Spiel, gingen trotz einiger Fehlwürfe mit

1:3 in Führung, ehe die Heimmannschaft mit drei 7m Toren in Folge den Ausgleich zum 5:5 schaffte. Aber wir hatten an diesem Tag mit Resi wieder eine sehr starke Torfrau, die insgesamt 3 Siebenmeter entschärfte und auch sonst durch tolle Aktionen die Mannschaft im Spiel hielt.

Durch eine etwas provokative Spielweise der Heimmannschaft mussten wir von Beginn an einige gelbe Karten und 2 min Strafen hinnehmen, im Gegenzug blieben Fouls an unseren

Mädels oft unbestraft, da sie eindeutig mehr Standhaftigkeit bewiesen.

Allerdings konnten die Simbacherinnen angetrieben von den guten Rückraumspielerinnen Verena,

Sina und Emma bis zur Pause einen knappen 7:9 Vorsprung erspielen. Auch unsere Kreisspielerinnen

Sophie und Lilly stellten gute Sperren und verteidigten in der Abwehrmitte sehr gut.

Kurz nach Wiederanpfiff gelang Weilheim der Ausgleich zum 10:10. Danach wechselte die Führung

mehrmals, ehe den Innstädterinnen wieder ein 3 Tore Vorsprung gelang, es stand 14:17, noch 8 Minuten zu spielen. Abermals konnte die Heimmannschaft aufschließen und mit extrem langen Angriffen Tor um Tor zu erzielen, doch der Ausgleich gelang ihnen in dieser spannenden Spielphase nicht. Auch einen 7m, der ein Unentschieden bedeutet hätte, konnte die Heimmannschaft nicht mehr verwerten. So wurde unsere C-Jugend für ihr aufopferungsvolles Spiel, ihre tolle Einstellung und Ehrgeiz mit einem letztendlich hochverdienten 18:20 Sieg belohnt.

Einziges Manko war die Chancenausbeute der Simbacherinnen, ansonsten wäre dieses Spiel vielleicht etwas weniger aufregend gewesen.

Danke an die mitgereisten Fans, die lautstark angefeuert haben!

 

Es spielten: Resi Peh (Tor), Sophie Starzengruber (1), Lilly Janiczek (1), Sina Brunnenkann (2),

Katrina Eglhofer (2), Leni Auer, Paulina Podesser, Emma Dufter (3), Verena Schimpf (11),

Katharina Wimmer

 

Fünf Siege in sechs Spielen – eine tolle Leistung in dieser Landesligasaison! Nun beginnt eine

Heimspielserie, hier möchte man sich auch in eigener Halle und vor den eigenen Fans gut

präsentieren!


Heimspielpremiere für die weibliche C-Jugend geglückt - 11.11.2019

Deutlicher Sieg gegen Vaterstetten mit 33:18

 

Nun war es endlich soweit und die weibliche C-Jugend durfte ihr 1. Heimspiel in der noch jungen Landesligasaison bestreiten.

Dass dann so viele Zuschauer den Weg in die Richard-Findl-Halle fanden, war so nicht zu erwarten. Einen riesen Dank für diese tolle Unterstützung!

Die Mädels starteten von Beginn an konzentriert in die Partie und so konnte schnell ein Vorsprung erarbeitet werden. Nicht verwunderlich war somit der Spielstand von 13:2 bereits in der 15. Spielminute.

In der Abwehr wurden viele Ballgewinne erzielt oder Resi Peh hielt die Würfe, die auf ihren Kasten kamen. Somit hatte man zu diesem Zeitpunkt schon die Möglichkeit fleißig zu wechseln. Mit einem beruhigenden 18:6 konnte man so in die Halbzeitpause gehen. Zu bemängeln war lediglich, dass Umschaltspiel nach den Ballgewinnen. Hier wurde noch der ein oder andere technische Fehler zu viel gemacht, was hier jedoch zu verschmerzen war. An diesem Tag in einer sehr guten Verfassung war Sina Brunnenkann, die mit ihren 1:1 Aktionen ihre Gegenspieler schwindlig spielte und so zu insgesamt 8 Toren kam. Insgesamt stimmte an diesem Tag das Zusammenspiel der Rückraumspielerinnen, Kreisspielerinnen und Außenspielerinnen und so konnten Tore von allen Positionen erzielt werden. Am Ende konnte ein nie gefährdeter Sieg eingefahren werden.

An diesem Tag auch in der Höhe nicht unverdient, da die Mannschaft sehr gut zusammenspielte.

Nun möchte man am Sonntag in Weilheim die nächsten Punkte in der Landesliga holen.

Die Mädels aus Weilheim sind den Simbacherinnen schon bekannt, da man bereits in der Vorbereitung bei einem Rasenturnier in Burghausen aufeinandertraf.

Hier konnte noch ein knapper Sieg eingefahren werden.

 

Es spielten:

 

Peh Resi (Tor)

Brunnenkann Sina (8/1), Eglhofer Kati (4), Auer Leni (2), Podesser Paula, Starzengruber Sophie (3), Fesl Magdalena, Dufter Emma (5), Schimpf Verena (11), Wimmer Katharina, Janiczek Lilly


Weibliche C-Jugend fährt nächsten Sieg in Innsbruck ein - 28.10.2019

 

Am Samstag, den 26.1019 fuhr man mit vielen mitgereisten Fans nachh Innsbruck und nutzte diese Gelegenheit um einen Wochenendtrip  ins schöne Innsbruck zu machen. Lautstark wurden unsere Mädels von den Elternfans angefeuert.

Dies motivierte die Spielerinnen enorm, sodass sie mit einer sehr stabilen, starken Abwehr gleich zu Beginn ein Statement setzen und nach 12 Minuten einen 1:9 Tore Vorsprung erspielen konnten. Nach der souveränen Anfangsphase wurde dem Heimteam im Angriff zu viel Freiraum gegeben, woraufhin Unstimmigkeiten in der Abwehr auftraten und folglich der Gastgeber zur Halbzeit auf ein 11:15 aufschließen konnte. Über die zweite Halbzeit hinweg wurde der Vorsprung sicher verwaltet, die Simbacherinnen legten immer wieder Tore von allen Positionen vor. Im Gegenzug erhielt man jedoch auch immer wieder Tore, vor allem von den Linkshänderinnen der SVO Handball Innsbruck. Letztendlich stand bei einem nie gefährdeten Auswärtsspiel in Innsbruck ein zehn Tore Vorsprung von 23:33 zu Buche und ließ die Fans jubeln.

 

Fazit: Es war ein rundum gelungener Auswärtsspiel mit einer sehr guten Torhüterleistung und mit den wiederholt starkaufspielenden Rückraumspielerinnen Sina, Verena und Emma, die wiederum ihre Außenspielerinnen gut in Szene setzten.

 

Es spielten: Resi Peh (Tor), Paulina Podesser (3), Katrina Eglhofer (7), Leni Auer (3), Magda Fesl (1), Sophie Starzengruber, Lilly Janiczek (2), Verena Schimpf (10/3), Sina Brunnenkann (4), Emma Dufter (2)

 

Nach dem tollen Spiel gings in Innsbruck zum 3D Minigolfen, ehe man sich im Landessportcenter zum gemütlichen Abend einfand.

Am Sonntag machten wir einen Abstecher in die Innsbrucker Altstadt, ehe wir zum Achensee weiterfuhren. Dort wurde als kleiner Nervenkitzel  noch ein Flug mit dem Flying Fox unternommen, ehe wir müde, aber mit schönen Eindrücken die Heimreise antraten.   

 

Zum ersten Heimspiel der Landesligasaison am 02.11.19 um 14.15 Uhr würden sich die Mädchen über zahlreiche Fans sehr freuen!


Weibliche C-Jugend fährt zweiten Saisonsieg ein - 16.10.2019

Simbacher nun endgültig in der Landesliga angekommen

 

Für das bereits dritte Auswärtsspiel in Folge mussten die Innstädterinnen mit einem dezimierten Kader von nur neun Spielerinnen nach Würm-Mitte fahren.

Das Spiel startete gut und durch eine gute Abwehrarbeit und an diesem Tag super aufgelegte Torfrau Resi konnte Ballgewinn um Ballgewinn erspielt werden. Schnell stand es 4:0 für die Gäste und die Weichen wurden auf Sieg gestellt. Vor allem Verena Schimpf zeigte sich in dieser Phase treffsicher und der Vorsprung konnte kontinuierlich von 4:11 auf 8:16 ausgebaut werden. Allein in Hälfte 1 netzte Verena schon 13 Mal ein.

Nach der Pause agierten die Simbacherinnen etwas hektisch und so wurden einige unnötige technische Fehler prodoziert.

Die Mädels stabilisierten sich wieder und so konnten sich nun alle Spieler mit schönen Einzelaktionen durchsetzen oder ihre besser positionierte Mitspielerin in Szene setzen. Letztendlich wurde ein nie gefährdeter 17:28 Sieg eingefahren.

Alle Spielerinnen kamen so zum Einsatz und durften auch auf neuen Positionen Selbstvertrauen sammeln.

In der spielfreien Woche gilt es nun diverse Erkältungen, Krankheiten etc. auszukurieren, um dann mit hoffentlich vollem Kader die Reise nach Innsbruck antreten zu können.

Zudem wünschen wir der verletzten Spielerin, Ellen Fahlenbach, aus Würm-Mitte gute und schnelle Besserung!!

 

Für Simbach spielten:

Peh Resi (Tor), Brunnenkann Sina (5), Eglhofer Kati, Auer Leni (1), Podesser Paula, Dufter Emma (2), Schimpf Verena (18/4), Wimmer Katharina, Janiczek Lilly (2)


Landesligasaisonsieg der weiblichen C-Jugend - 10.10.2019

 

Die Innstädterinnen gewinnen nach neun Toren Rückstand

 

Die weibliche C-Jugend gewinnt ihr zweites Saisonspiel auswärts mit 26:27. Nach dem man in der vorrangegangenen Woche denkbar knapp mit 25:26 gegen HT München die Heimreise antreten musste, konnte dieses Wochenende siegreich gestaltet werden.

Ohne unserer ersten Torfrau, Theresia Peh, ging es nach Murnau.

Die Innstädterinnen starteten nervös und so wurde im Angriff ein Fehlpass nach dem anderen gespielt und vermeintlich sichere Torchancen wurden von der gut haltenden gegnerischen Torfrau gehalten oder an den Pfosten geworfen. Ehe man sich versah lag man mit 15:6 hinten. Das eigentliche Prunkstück, die Abwehr, funktionierte hier in der ersten Halbzeit nicht. Die folgende Auszeit brachte dann Besserung und so konnten die technischen Fehler nach und nach abgestellt werden und man konnte bis zur Halbzeit auf 16:10 verkürzen. In der Halbzeit ermahnten die Trainer, dass das Spiel noch nicht verloren ist und die Mädls auf ihr Tempospiel vertrauen sollen.

Bis zur 34. Minute jedoch das gleiche Bild, was dann geschah kann man dann fast nicht glauben. Durch die gesamte Mannschaft ging ein Ruck, jeder kämpfte in der Abwehr für seine Nebenfrau und so wurde Ballgewinn für Ballgewinn gefeiert. Kati Eglhofer leitete dann den folgenden 0:7 Lauf für Simbach ein, Tor um Tor wurde durch eine geschlossene Mannschaftsleistung aufgeholt, ehe es wiederum Kati vorbehalten war den 1. Simbacher Führungstreffer zu erzielen. Die letzten sieben Minuten entwickelten sich zu einem echten Krimi. Führungstreffer Simbach – Ausgleich Murnau. 15 Sekunden vor Schluss gelang Verena Schimpf dann das 26:27 und Murnau konnte den letzten direkten Freiwurf nicht im Tor versenken. Die Freude war riesengroß. Dank einer großen kämpferischen Leistung, dem Willen dieses Spiel noch zu gewinnen und dem Glauben daran, konnten so die ersehnten ersten beiden Punkte in der Landesliga einfahren werden.

Somit ging Simbach gegen eine sehr gute Murnauer Mannschaft als Sieger vom Feld.

 

Fazit: Für die kommenden Spiele gilt es nun die technischen Fehler abzustellen, damit man erst gar nicht in den großen Rückstand geraten kann.

 

Es spielten:

 

Talat Momina (Tor)

Brunnenkann Sina (2), Eglhofer Katrina (4), Auer Leni (2), Starzengruber Sophie (2), Dufter Emma (4), Schimpf Verena (12/2), Janiczek Lilly (1), Podesser Paulina, Fesl Magdalena, Wimmer Katharina


Erstes Saisonspiel für die weibliche C-Jugend in der Landesliga - 07.10.2019

 

Zum Auftakt der neuen Saison in der Landesliga ging die Fahrt in den Münchner Süden, wobei man gleich auf einen starken Gegner, den HT München traf. Die Gastgeberinnen scheiterten in der Qualifikation nur durch ein 7 m Werfen an der Bayernliga. Somit war dieses Spiel schon ein Gradmesser, wo man sich spielerisch einfinden kann.

Den besseren Start in dieses spannende Spiel erwischten allerdings die Simbacherinnen, sie ließen durch eine starke Abwehrleistung, einer guten Torhüterin und sehenswerten Angriffskombinationen die Gegnerinnen kaum zu ihrem Spiel finden.

So erspielten sie sich in den ersten 20 Minuten einen souveränen 6:12 Vorsprung. Danach kam allerdings ein Bruch ins Spiel, da leider einige Spielerinnen gesundheitlich angeschlagen waren. Dies hatte zur Folge, dass sich Unkonzentriertheiten einschlichen und die Mädels im Angriff sich nicht mehr konsequent durchsetzen konnten. Die Heimmannschaft nutzte diese Schwächephase aus und konnte mit Kontertoren bis zur Halbzeit auf 12:14 verkürzen.

Gleich zu Beginn der 2. Hälfte gelang den Münchnerinnen sogar die Führung, ehe unsere Mädels nochmal ihre Kräfte bündelten und ein tolles Spiel ablieferten, in dem die Führung bis zum Ende des Öfteren noch wechselte. Das Glück hatte an diesem Tag jedoch HT München auf ihrer Seite und konnte das erste Saisonspiel denkbar knapp mit 26:25 für sich entscheiden. Ärgerlich nur, dass der Heimtrainer uns Unsportlichkeit gegen die jungen Schiedsrichter öffentlich vorwirft.

Doch die Simbacherinnen zeigten, dass sie in dieser Landesligasaison auch ein Wörtchen mitreden wollen und wenn alle Spielerinnen fit sind, sollte auch bald der erste Sieg eingefahren werden. Nächste Gelegenheit ist gegen Murnau.

 

Das erste Heimspiel haben die TSV Mädels dann erst am 02.11. um 14.15 Uhr.

 

Es spielten: Resi Peh (Tor), Paulina Podesser, Magdalena Fesl, Emma Dufter (5), Verena Schimpf (9), Sina Brunnenkann (6), Lilly Janiczek (1); Sophie Starzengruber (1), Katrina Eglhofer


Weibliche C Jugend gewinnt das Rasenturnier in Burghausen - 25.07.2019

 

In einem gut besetzen Turnier konnten die Simbacher C-Jugend Mädels, trainiert von Bettina Brandmeier und Steffa Kube gegen Weilheim (Landesliga), Herrsching und Freilassing (beide ÜBOL) Pfarrkirchen (ÜBL) und Gastgeber Burghausen (ÜBL)

fünf Siege aus fünf Spielen einfahren.

 

Vielen Dank an den Gastgeber Burghausen für die tolle Organisation.

 


Landesliga, Landesliga, HEY HEY - 03.06.2019

Weibliche C-Jugend qualifiziert sich für die Landesliga 19/20

 

Nach zwei Qualifikationsturnieren haben sich die Mädels souverän und hochverdient für die zweithöchste Liga qualifiziert.

Durch den 2. Platz in der ersten Runde in Ottobeuren und den herausragenden Turniersieg in Landsberg wurde der Traum Landesliga perfekt gemacht.

Für die Mädels der weiblichen C-Jugend ist dies eine Premiere.

Anfangs starteten die Mädels gegen den Gastgeber aus Landsberg nervös. Die Abwehr stand zwar wieder felsenfest und es gab kein Durchkommen, doch leider war die C-Jugend hier in der 2. Welle zu hektisch und es unterliefen hier viele unnötige technische Fehler. Man konnte dies noch der Anfangsnervosität zuschreiben.

Beim Anpfiff zur Halbzeit 2 ging ein Ruck durch die Mannschaft und sie ließen nichts mehr anbrennen. Jedes Spiel wurde nun haushoch und überlegen gewonnen. So waren auch die Gegner aus Freising, Kempten-Kottern und Kirchheim den Innstädterinnen unterlegen.

Hervorzuheben ist an diesem Tag die bärenstarke Abwehrleistung, an der alle Gegnerinnen schier verzweifelten. Im Schnitt bekamen die Mädels nur 7 Gegentore in 24 Minuten. Geduld, Ausdauer, und Konzentration hochhalten waren hier besonders wichtige Attribute. Teilweise dauerten hier Angriffe der Gegner über 2 Minuten, ehe man über Gegenstöße oder durch die 2. Welle selbst schnelle und einfach Tore erzielen konnte.

Highlight war sicherlich der Kempatrick in der letzten Sekunde von Sina und Verena, welchen sie erfolgreich abschließen konnten.

 

Durch die Halle drang dann nur noch:

HUMBA, HUMBA TÄTERÄ TÄTERÄ!!

Durch eine starke Teamleistung konnte so der Einzug in die Landesliga realisiert werden.

Fast alle Spielerinnen konnten sich in die Torschützenliste eintragen oder durch gute Abwehraktionen glänzen.

Schön zu sehen war auch, dass durch das Wechseln kein Bruch in das Spiel der Turniersiegerinnen kam und die Vorsprünge jeweils gehalten werden konnten.

 

In der Saison freuen sich die Mädels dann über tatkräftige Unterstützung!!

 

Es spielten:

Resi Peh (Tor)

Sina Brunnenkann (12), Marion Werner, Kati Eglhofer (2), Leni Auer (1), Sophie Starzengruber (3), Emma Dufter (6), Verena Schimpf (39), Katharina Wimmer (1), Lilly Janiczek (4)