Aktuelles

Endlich wieder ein Heimsieg - 11.12.2017

 

Zu Gast in Simbach war der Tabellenzwölfte aus Dietmannsried/Altusried und die Damen des TSV Simbach konnten nach einer Durststrecke endlich wieder den erhofften doppelten Punktgewinn mit 26:20 einfahren. Simbach tat sich schwer zu Beginn der Partie, bekam die Kreisläuferin der Gäste nicht in Griff und vergab vor allem eine Großzahl an hervorragenden Einwurfmöglichkeiten. So war die Heimmannschaft immer 1-2 Tore in Rückstand und konnte erstmals in der 25. Minute mit 9:8 in Führung gehen. Simbach übernahm immer mehr das Kommando auf dem Feld, die Abwehr stand nun gut und über schnelle Gegenstöße erspielte man sich eine Halbzeitführung von 11:8. Bis auf die mangelhafte Chancenverwertung konnte man mit der Vorstellung von Simbachs Landesligadamen durchaus zufrieden sein in Halbzeit 1. Simbach spielte mit großen Engagement weiter und bis zur 47 Minute konnte man die Gäste aus dem Allgäu mit 19:15 auf Distanz halten. Dann fiel die bis dahin gut spielende Bettina Brandmeier mit Wadenkrämpfen aus, die Gäste stellten auf Manndeckung um und Simbach leistete sich in dieser Phase zu viele Zweiminutenstrafen und überhastete Würfe, so dass Dietmannsried innerhalb von 3 Minuten auf 19:18 verkürzen konnte. Doch die Heimmannschaft fing sich wieder, die Abwehr arbeitete wieder gut, die Angriffe wurden wieder bis zu Ende gespielt und konzentriert abgeschlossen, so dass man über 22:19 schließlich den Endstand von 26:20 erzielen konnte. Alles in Allem ein verdienter Sieg für Simbach, dank einer sehr engagierten Mannschaftsleistung. Nun gilt es die Siegeseuphorie in das letzte Vorrundenspiel kommenden Samstag um 19:30 Uhr in Schleißheim mitzunehmen, um das Jahr mit einem Erfolg abzuschließen.

 

Aufstellung:

Tor: Pia Mühlböck; Sandra Brodschelm, Karo Bachmeier

Feld: Bettina Brandmeier (6), Sophia Stöhr, Sabrina Brand (3), Stephanie Kube (5/1), Anja Fischhold (2), Jana Zasypko (5), Katja Eichinger, Bianca Brandmeier (3), Christine Allgeier (4), Dora Siklosi (3), Dani Veigl

Unentschieden gegen Kissing - 26.11.2017

 

Simbach’s Landeligadamen wollten gegen Kissing unbedingt wieder einen Sieg einfahren, doch es endete alles in allem mit einem gerechten 37:37 Unentschieden. Wie an dem Ergebnis schon zu sehen, war es kein Spiel der Abwehrreihen und es entwickelte sich von Beginn an ein Schlagabtausch zwischen beiden Mannschaften. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen, aber den Zuschauern wurde ein wahres Angriffsspektakel geliefert. Leider versäumten es die Simbacherinnen die vorhandenen Torchancen besser zu nutzen und so mit einem größeren Vorsprung als mit 21:20 Toren in die Halbzeit zu gehen. Auch in Halbzeit zwei änderte sich nichts am Spielverlauf. Beide Mannschaften lieferten sich in einem körperbetonten Spiel weiter ein enges Match mit wechselnden Führungen und so kam es am Ende zu einem Showdown. Beim Stand von 36:36 bekam Simbach in der 59. Minute ein Zweiminutenstrafe und musste das Spiel in Unterzahl beenden. Trotzdem konnte die Heimmannschaft den Ball erobern und mit 37:36 durch Jana Zasypko in Führung gehen. Simbach kämpfte super in der Abwehr, aber 5 Sekunden vor Schluss erhielt Kissing wieder einen sehr fragwürdigen 7m und den Endstand von 37:37 erzielen. Leider wurde das Spiel auch von vielen fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen begleitet, während Simbach von Beginn an nach einer gelben Karte sofort mit Zweiminutenstrafen belegt wurde, konnte Kissing Ihr körperbetontes Spiel voll durchziehen und erhielt nach drei Gelben Karten erst in der 41 Minute die erste Zweiminutenstrafe. Auch die Siebenmeterstatistik von 13 zu 5 für Kissing spricht Bände. Aber letztendlich haben Simbachs Handballdamen eine tolle kämpferische Einstellung gezeigt und mit einer etwas besseren Chancenverwertung an diesem Tage eigentlich einen Sieg unter Dach und Fach bringen müssen. Nun gilt es die Spielpause von zwei Wochen zu nutzen, um zum einen die kleineren Blessuren auszuheilen und sich gut auf die nächste Partie gegen den Bayernligaabsteiger HSG Dietmannsried/Altusried in der RFH-Halle am 10.12.2017 um 14:30 Uhr vorzubereiten.

 

Aufstellung:

Tor: Pia Mühlböck; Sandra Brodschelm

Feld: Bettina Brandmeier (5), Sophia Stöhr, Sabrina Brand (3), Stephanie Kube (8/4), Anja Fischhold (2), Jana Zasypko (7), Sarah Schrädobler (1), Bianca Brandmeier (3), Christine Allgeier, Sophie Pettinger (2),Dora Siklosi (7), Dani Veigl

Deutliche Niederlage gegen Ligaprimus TSV Haunstetten II - 20.11.2017

 

Keine Chance hatten die Simbacher Handballdamen beim TSV Hausntetten II und verloren mit 33:21 Toren. Der Bayernligaabsteiger aus Haunstetten war den Simbacherinnen an diesem Tage in allen Belangen, wie Athletik, Technik, Aggressivität deutlich überlegen. So ging Haunstetten schnell mit 4:1 über 11:4 nach 18 Minuten in Führung. Erst dann konnten Simbachs Handballdamen das Spiel etwas ausgeglichener gestalten und konnten zur Halbzeit auf 13:9 verkürzen. Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit gelang der Anschluss zum 13:10 und ein bisschen Hoffnung kam auf. Aber Haunstetten mit Ihrem schnellen und vor allem druckvollen Angriffsspiel brachte die Simbacher Abwehr immer wieder in Verlegenheit, zogen nach 40 Minuten zur endgültigen Entscheidung auf 20:12 davon und das Spiel endete schließlich auch in dieser Höhe völlig verdient mit 33:21 für Haunstetten. Simbach belegt nun Tabellenplatz 8 und befindet sich im Mittelfeld, aber ganz nahe an der Abstiegszone der Tabelle. Sicherlich wird Haunstetten II in dieser Aufstellung fast von keiner Mannschaft in der Landesliga zu schlagen sein, aber trotzdem hatte man sich schon etwas mehr vom Simbacher Team erwartet. Nun gilt es sich auf die letzten 3 Spiele der Vorrunde gegen Mitkonkurrenten um den Abstieg zu konzentrieren und die wichtigen Punkte zu holen. Am Samstag um 18:30 Uhr geht es nun in der RFH-gegen den Tabellensechsten Kissinger SC und man will versuchen die Punkte in Simbach zu behalten.

 

Aufstellung:

Tor: Pia Mühlböck; Sandra Brodschelm

Feld: Bettina Brandmeier (5), Sophia Stöhr, Sabrina Brand (2), Stephanie Kube (8/2), Anja Fischhold (2), Jana Zasypko (3), Sarah Schrädobler (1), Bianca Brandmeier, Nikki Butzhammer, Dani Veigl

Unentschieden wie gefühlte Niederlage - 12.11.2017

 

Simbachs Handballdamen erreichen ein unglückliches 33:33 Unentschieden gegen die SV DJK Taufkirchen. Hätte den Simbacherinnen vor dem Spiel gegen den Tabellenvierten aus Taufkirchen in der Landesliga Süd jemand ein Unentschieden angeboten, man wäre wahrscheinlich auf den Deal eingegangen, doch nach dem Spielverlauf fühlte sich das Unentschieden wie eine Niederlage an und so stand

die gesamte Mannschaft auch nach dem Spiel niedergeschlagen auf dem Platz. Simbach von Anfang an dominierend, mit einer bärenstarken Abwehrarbeit und guten und schnellen Kombinationen im Angriff. Lediglich mit den schnellen Konterangriffen, meist resultierend aus technischen Fehlern im Angriffsspiel hatte man Probleme. So führte das Simbacher Team nach 18 Minuten mit 12:7 Toren. Dann verletzte sich Simbachs Spielmacherin Sabrina Brand im Gesicht und musste

kurzzeitig mit blutender Nase ausgewechselt werden. Die dadurch vorübergehende Unordnung nutzten die Gäste und konnten auf 13:11 verkürzen. Simbach fing sich wieder und beendete Halbzeit 1 mit einer 18:15 Führung. Zu Beginn von Hälfte 2 entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, bevor die stärkste Phase der Simbacherinnen begann. Die Abwehr machte hinten dicht und über schnelle Konter

erzielte man die Tore zum zwischenzeitlichen 29:23 in der 50.igsten Minute. Alles schien klar für einen Simbacher Heimsieg, doch die Gäste gaben nicht auf, erhöhten das Risiko und holten über Ihre schnellen Angriffe ein Tor nach dem anderen auf und konnten in der 58. Minute den Anschlusstreffer zum 31:30 erzielen. So konnte

Taufkirchen in der letzten Sekunde den glücklichen und einzigen Ausgleichstreffer im gesamten Spiel erzielen. Simbach hat sich leider durch unkonzentriertes Spiel in den letzten zehn Minuten selbst um den verdienten Lohn eines guten Spiels gebracht. Zumindest zeigt die Formkurve wieder nach oben und man kann nun völlig unbeschwert zum verlustpunktfreien Tabellenführer TSV Haunstetten fahren, um dort

vielleicht für eine Überraschung zu sorgen.

 

Aufstellung:

Tor: Pia Mühlböck; Sandra Brodschelm

Feld: Bettina Brandmeier (4),Stefanie Zipfhauser, Sophia Stöhr, Sabrina Brand (5), Stephanie Kube (13/7), Anja Fischhold, Jana Zasypko (3), Bianca Brandmeier (2), Christine Allgeier, Dora Siklosi (6), Dani Veigl

Auswärtsniederlage beim  TSV Vaterstetten - 07.11.2017

 

Simbach verliert nach mäßiger Leistung beim starken TSV Vaterstetten mit 34:23 Toren. Von Beginn an legte der Tabellenzweite aus Vaterstetten ein enormes Tempo vor und kam auf Grund Ihrer äußerst dynamischen Spielweise, ein ums andere mal frei vor dem Simbacher Tor zum Abschluss. So stand es nach 15 Minuten bereits 12:7 für die Heimmannschaft. Simbach nahm ein Team Timeout, aber auch das

brachte keine Besserung ins Simbacher Spiel. So stand es zur Halbzeit bereits 21:13 für Vaterstetten. Die Mannschaft wurde aufgefordert in Halbzeit zwei ein anders „Gesicht“ zu zeigen, was Sie in den nächsten 12 Minuten auch tat. Endlich ein Spiel auf Augenhöhe und Simbach konnte den Abstand auf 25:20 zu verkürzen. Leider gelang der weitere Anschlusstreffer nicht und Vaterstetten konnte die Führung

zum Endstand von 34:23 ausbauen. Vaterstetten war an diesem Tage physisch und vor allem geistig, zu schnell für das Simbacher Team und so wurde man auch mit diesem Ergebnis verdient geschlagen. Nun heißt es die Wunden zu lecken, weiter gut zu trainieren und sich für die nächste Aufgabe gegen den derzeitigen Tabellenvierten SV DJK Taufkirchen, am kommenden Samstag um 16:30 Uhr in der Simbacher RFH-Halle auf die eigenen Stärken zu konzentrieren um wieder auf die

Siegerstraße abzubiegen.

 

Aufstellung:

Tor: Pia Mühlböck; Sandra Brodschelm

Feld: Bettina Brandmeier (1), Anna Schuster (1), Stefanie Zipfhauser, Sophia Stöhr, Sabrina Brand (2), Stephanie Kube (12/9), Anja Fischhold (1), Jana Zasypko (2), Christine Allgeier, Sophie Pettinger, Dora Siklosi (3) , Dani Veigl (1)

Heimniederlage gegen SV München-Laim - 07.11.2017

 

Nach der unnötigen Niederlage in Gundelfingen wollten sich die Damen des TSV Simbach wieder anders präsentieren und die Punkte gegen den Tabellenzweiten aus München Laim zurückholen. Leider wurde daraus nichts und es gab eine zu hoch ausfallende Niederlage mit 26:36 Toren.

Das Spiel startete gut für Simbach und man konnte mit 3:1 in Führung gehen. Doch mit dem Laimer Damen präsentierte sich eine sehr erfahrene und körperlich robuste Mannschaft, die sofort dagegen hielt und so entwickelte sich eine „Angriffschlacht“ zwischen beiden Mannschaften. Nach 12 Minuten stand es bereits 10:10. Dann kam leider der Einbruch der Simbacher Damen. Simbach machte ein paar technische Fehler oder vergab die ein oder andere Wurfmöglichkeit und Laim zog innerhalb von 8 Minuten auf 10:15 davon. Dieser Vorsprung war dann auch spielentscheidend, denn Simbach blieb dann weiterhin gleichwertig, konnte jedoch den Vorsprung über das gesamte Spiel nicht entscheidend verkürzen. So dass dieser Fünftorevorsprung mit 26:31 bis zur 53. Minute Bestand hielt. Erst dann gaben die stark kämpfenden Simbacher Spielerinnen etwas nach und verloren das Spiel um einige Tore zu hoch mit 26:36. Mit dem SV Müchen-Laim präsentierte sich eine sehr starke Landesligamannschaft, gegen die man sich über 60 Minuten keine Schwächephase leisten darf, wenn man Punkte mitnehmen will. Diese Niederlage ist jedoch kein Beinbruch, da dies Spiel über 50 Minuten gut war und man sehen konnte, dass man auch mit den Spitzenmannschaften mithalten kann und bei einem optimalen Tag auch einen Sieg erringen kann. Nun gilt es die Niederlage aus den Köpfen zu bekommen, denn die nächste schwierige Aufgabe wartet schon am kommenden Sonntag in Vaterstetten auf die Simbacher Damen. Mit Vaterstetten geht es gegen den derzeit, mit lediglich 3 Minuspunkten dastehenden Tabellendritten, die obwohl Aufsteiger einen furiosen Saisonstart hingelegt haben. Aber Simbachs Team braucht sich vor keiner Landesligamannschaft verstecken und muss nur wieder etwas befreiter aufspielen, dann werden die entsprechenden Siege auch wieder kommen.

 

Aufstellung:

Tor: Pia Mühlböck; Karo Bachmeier

Feld: Bettina Brandmeier (4), Anna Schuster, Sophia Stöhr, Sabrina Brand (5), Stephanie Kube (12/5), Anja Fischhold, Jana Zasypko (2), Sarah Schrädobler, Bianca Brandmeier (2), Vanessa Bachmeier (1), Christine Allgeier, Dani Veigl

Verdienter Auswärtssieg gegen den Aufsteiger aus Aichach mit 16:27

 

Nach der knappen Niederlage gegen Günzburg letzten Samstag galt es, die Mannschaft auf den bisher uns unbekannten Aufsteiger aus Aichach neu einzustellen. Die Voraussetzungen standen bis auf die krankheitsbedingt fehlende Bettina Brandmeier gut, doch die Mannschaft tat sich schwer in der ersten Halbzeit ins Spiel zu finden. Die Simbacher Damen konnten sich zwar bis zur 14. Minute einen 5-Tore-Vorsprung erkämpfen, gaben diesen allerdings leichtfertig durch technische Fehler, schlechte Chancenauswertung und mangelnde Laufbereitschaft in der Abwehr wieder her. Auch eine Auszeit konnte an diesem Bild nichts ändern, sodass Aichach bis zur Halbzeit auf 13:14 verkürzen konnte. In der Pause wurde die mangelnde Aggressivität in der Abwehr sowie die fehlende Körpersprache kritisiert, woraufhin ein Ruck durch die gesamte Mannschaft ging. Dies zeigte sich nun in der deutlich aggressiveren Deckung, welche in der 2. Halbzeit, dank einer guten Torhüterleistung, nur noch 3 Tore hinnehmen musste. Auch die in der zweiten Halbzeit erhaltenen 2-Minuten-Strafen brachten die Simbacher Damen nicht aus dem Konzept, sie überzeugten weiterhin durch eine offensive Abwehr und schnellem Umschaltspiel. Einziges Manko war die weiterhin hohe technische Fehlerquote in der 2. Welle sowie die anhaltende schlechte Chancenauswertung, geschuldet unter anderem durch das Harzverbot in der Aichacher Halle. Das Spiel endete somit verdient zu Gunsten des TSV Simbach mit 16:27.

 

Nächsten Sonntag geht es zum letztjährigen Tabellennachbarn aus Gundelfingen, wo wieder volle Konzentration und Motivation benötigt wird, um auch dieses Spiel erfolgreich zu gestalten. Hierfür wird zusammen mit den Herren des TSV ein Fanbus eingesetzt. Abfahrt ist um 10.00 Uhr, über zahlreiche Unterstützung würden wir uns freuen.

  

Aufstellung:

 

Tor: Pia Mühlböck, Sandra Brodschelm, Karo Bachmeier

 

Feld:Anna Schuster, Katharina Gstattenbauer, Sabrina Brand (3), Stephanie Kube (7/5), Jana Zasypko (3), Sarah Schrädobler (4), Bianca Brandmeier (3), Christine Allgeier (1), Dori Siklosi(5), Dani Veigl (1), Sophia Stöhr

 

Knappe Heimniederlage gegen VFL Günzburg mit 24:26 - 09.10.2017

 

Schon im letzten Jahr gab es gegen den VFL Günzburg zwei packende Duelle mit einem Unentschieden und einer knappen Niederlage für die Simbacher Damen. So hatte man sich vorgenommen endlich einen Sieg gegen die zu den Meisterschaftsfavoriten zählenden Günzburgerinnen zu landen. Günzburg kam besser ins Spiel, nutzte Ihre Torchancen, während Simbach wieder einmal, ein ums andere mal an der hervorragend haltenden Torhüterin aus Günzburg scheiterte. Auch waren vor allem zu Beginn des Spiels die Schiedsrichterentscheidungen bei den harten, aber niemals unfairen Abwehraktionen der Gäste bei guten Tormöglichkeiten der Heimmannschaft mehr als unglücklich. So liefen die Simbacher Damen immer einem Rückstand hinterher und das Trainergespann Brand/Monz musste beim Stand von 4:8 die erste Auszeit nehmen. Die „Neujustierung“ zeigte auch den gewünschten Erfolg und Simbach konnte in der 24. Minute erstmals zum 12:12 ausgleichen. Doch leider verhinderten überhastete Würfe oder zu risikoreiche Pässe in diesen Phasen die mögliche Führung und man musste mit dem Schlusspfiff der ersten Hälfte noch das 13:16 hinnehmen. In der Pause wurden die Fehler angesprochen und die Mannschaft aufgefordert weiter an den möglichen Sieg zu glauben und Simbachs Damen stemmten sich gegen die Niederlage, mussten aber erkennen, dass Sie es mit einer körperlich und technisch hervorragend Mannschaft zu tun hatte. So konnte man zwar den Abstand wieder verkürzen und in der 40. Minute den Ausgleich zum 18:18 erzielen. Aber wie schon in Hälfte 1 wurden dann die falschen Entscheidungen getroffen oder man scheiterte wieder an der Gästetorhüterin und Günzburg zog abermals auf 3 Tore zum 20:23 davon. Simbach nahm in der 50. Minute die Auszeit, stellte die Abwehr nochmals personell um. Dies schien Erfolg zu haben, die Abwehr nun mit noch mehr Aggressivität und Simbach konnte zum 23:23 ausgleichen. Aber leider wollte die Führung an diesem Tag einfach nicht gelingen und so kam es wie es kommen musste, vorne überhastet bzw an der Torfrau gescheitert und im Gegenzug die Treffer zum Endergebnis von 24:26 erhalten. So endete ein Spiel auf hohem Landesliganiveau am Ende verdient für den Gast aus Günzburg, die an diesem Tag etwas abgeklärter und abschlussstärker waren.

Nun gilt es die Aufmerksamkeit auf das nächste Auswärtsspiel beim Aufsteiger aus Aichach zu richten und wieder in die Erfolgsspur zurück zu finden.

 

Aufstellung:

Tor: Pia Mühlböck; Karo Bachmeier

Feld: Bettina Brandmeier(3), Anna Schuster, Katharina Gstattenbauer(2), Sabrina Brand (1), Stephanie Kube (9/5), Jana Zasypko(4), Sarah Schrädobler, Bianca Brandmeier, Christine Allgeier, Dori Siklosi(5), Dani Veigl

Auswärtssieg beim starken Aufsteiger ASV Dachau II mit 20:19 - 01.10.2017

 

Samstag um 13 Uhr brachen die Simbacher Damen gemeinsam mit den Herren 1 und einigen mitreisenden Fans im großen Bus zum Landesligaspieltag nach Dachau auf und es sollte ein nicht unbedingt zu erwartender großer Erfolgstag für die Simbacher Mannschaften werden.

Die Vorzeichen standen nicht günstig für das Damenteam, denn mit der Topscorerin der Liga Steffa Kube, Dora Siklosi, Sarah Schrädobler, Steffi Zipfhauser, der langzeitverletzten Ilona Wagnhuber und der noch berufsbedingt fehlenden Sophia Stöhr standen 6 Spielerinnen nicht zur Verfügung. Es war allen klar, dass ein Sieg nur durch eine enorme Teamleistung möglich sein wird und das hat die Mannschaft eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Von Anfang an stand die Abwehr um das „Bollwerk“ Sabrina Brand und Dani Veigl gut und alles was noch durchkam war die sichere Beute von Torfrau Pia Mühlböck. So konnten die Simbacher Youngster schnell mit 3:0 in Führung gehen, doch leider war man im Angriff beim Spielaufbau zu hektisch, wodurch sich zu viele technische Fehler und zu schnelle und unvorbereitete Abschlüsse entstanden. Auch das Umschaltspiel aus der Abwehr war zu diesem Zeitpunkt zu langsam, so dass man die Möglichkeiten, die sich durch die stabile Abwehr ergaben, leider nicht nutzen konnte. So konnte der ASV Dachau II ausgleichen und nach 19 Minuten mit 5:4 die einzige Führung des gesamten Spiels erzielen. Simbach drehte den Spielstand in diesem torarmen Spiel wieder, konnte immer wieder ein Tor vorlegen und mit einer 9:8 Führung in die Pause gehen. Simbachs Trainerteam Brand/Monz forderte das junge Team nochmal auf vor allem in der Abwehr auf diesem konstant hohen Niveau weiter zu spielen und das Umschaltspiel unbedingt zu verbessern. Zunächst das gleiche Bild wie in Halbzeit 1, aber ab der 40. Minute konnte die Mannschaft endlich das schnelle Spiel aus der Abwehr umsetzen und bis zur 46. Minute auf 15:12 erhöhen. Dachau reagierte, nahm Sabrina Brand in Manndeckung und somit lag die ganze Verantwortung im Rückraum auf den erst 18jährigen Bianca und Bettina Brandmeier und Sie machten Ihre Sache hervorragend. Die Kräfte schwanden jedoch immer mehr, Dachau kämpfte sich wieder heran und konnte in der 56. Minute den 18:18 Ausgleich herstellen. Im Gegenzug konnte Sabrina Brand nur durch ein Foul gebremst werden und Bettina Brandmeier verwandelte den Siebenmeter sicher zur 19:18 Führung. Dachau gelang in der 59. Minute der Ausgleich zum 19:19. Simbach nahm nochmal ein Team Timeout und beschwor die Mannschaft nochmal die letzten Kraftreserven zu mobilisieren. Über eine schöne Kombination gelang es Jana Zasypko auf der Aussenposition frei zu spielen und Sie verwandelte 15 Sekunden vor Spielende sicher zum vielumjubelten 20:19 Siegtreffer. Somit konnten Simbachs Damen zwar knapp, aber völlig verdient den dritten Sieg im dritten Spiel der noch jungen Landesligasaison einfahren und es war ein Erfolg des unbedingten Willens und Teamgeists, was diese Mannschaft so auszeichnet.

Nächsten Samstag kommt nun mit dem VFL Günzburg der letztjährige Tabellendritte der Landesliga in die RFH-Halle, deren Ziel es ist, dieses Jahr den Aufstieg in die Bayernliga zu schaffen. Simbachs Damen wollen aber natürlich Ihren Lauf fortsetzen und sich für die letztjährige knappe Niederlage in der RFH-Halle revanchieren und hoffen dabei wieder auf die zahlreiche Unterstützung der Fans.

 

Aufstellung:

Tor: Pia Mühlböck; Sanny Brodschelm

Feld: Bettina Brandmeier(4), Anna Schuster, Katharina Gstattenbauer(3), Sabrina Brand (6/1), Nikki Butzhammer, Jana Zasypko(6/2), Bianca Brandmeier(1), Vanesssa Bachmeier, Christine Allgeier, Dani Veigl

Erfolgreicher Heimauftakt für Simbachs Handballdamen gegen HCD Gröbenzell II mit 33:26 Toren - 24.09.2017

 

Mit dem HCD Gröbenzell II stellte sich die Reserve des Zweitbundesligisten in der Simbacher RFH-Halle vor. Bei Simbach waren diesmal mit Ausnahme der etatmäßigen Linksaußen Jana Zasypko alle an Bord, so dass man

sich auf Simbacher Seite, auch auf Grund der guten Leistung der Vorwoche in

Marktoberdorf und dem zeitgleichen Spiel der ersten Mannschaft von Gröbenzell,

schon eine gute Chance zum Sieg ausrechnete. Von Beginn an entwickelte sich ein

schnelles, technisch gutes Spiel bei dem sich keine Mannschaft entscheidend

absetzen konnte. Simbach hatte sich vorgenommen eine aggressive, dichte Abwehr

zu stellen, mit schnellem Umschaltspiel nach vorne zu agieren und die

Tempogegenstöße der sehr schnellen Spielerinnen aus Gröbenzell zu verhindern.

Von Beginn an konnten Simbachs Damen dies umsetzen und da die beiden

Torhüterinnen Pia Mühlböck und Karo Bachmeier auch einen guten Tag erwischten

gelang es Simbach während des gesamten Spiels in Führung zu bleiben.

Entscheidend absetzen konnte man sich jedoch nicht. Zu Ende von Halbzeit 1

erspielte man sich erstmals eine 4 Tore Führung, die man jedoch durch zu

schnelle und unvorbereitete Aktionen wieder hergab und sich mit einer 16:14

Führung zur Halbzeit begnügen musste. So hatte man sich in der Halbzeit

vorgenommen, das Spiel weiter sehr schnell zu gestalten, was über weite

Strecken auch gelang und ein großer Anteil des Erfolges war. Ein weiterer

wesentlicher Grundstein für den Erfolg an diesem Tage war, dass man sowohl in

Angriff und Abwehr verschiedene Aufstellungen stellen und somit die Belastung

der Spielerinnen etwas verteilen konnte. Simbach blieb immer mit 2 - 4 Toren in

Führung und konnte am Ende verdient, vielleicht mit 1 - 2 Toren zu hoch mit

33:26, Toren gegen eine sehr gute, ebenfalls sehr junge und technisch gut

ausgebildete Mannschaft aus Gröbenzell gewinnen. Die zahlreichen Zuschauer

brauchten Ihr Kommen nicht zu bereuen. Sie bekamen ein Topspiel der Landesliga

Damen serviert, in dem alles zu sehen war. Tolle Torhüterparaden, exzellente

Abwehrarbeit und außergewöhnliche Angriffsaktionen, einfach ein superschönes

Handballspiel.

Nun geht es kommenden Samstag für die Simbacher Damen weiter mit dem

Auswärtsspiel beim Aufsteiger in Dachau und man hofft, dass man die

Erfolgsserie fortsetzen kann.

 

Aufstellung:

Tor: Pia Mühlböck; Karo Bachmeier

Feld: Bettina Brandmeier(5), Anna Schuster, Katharina Gstattenbauer, Stefanie Zipfhauser(1), Sabrina Brand (6), Stephanie Kube (12/5), Nikki Butzhammer(1/1), Sarah Schrädobler, Bianca Brandmeier(2), Christine Allgeier(2), Dori Siklosi(4),

Dani Veigl

Erfolgreicher Landesliga Saisonauftakt für Simbachs Handballdamenteam mit 31:27 bei der SG Biessenhofen-Marktoberdorf - 18.09.2017

 

Das Auftaktspiel zur zweiten Landesligasaison führte das neu formierte Damenteam aus Simbach zum letztjährigen Tabellenvierten ins 230km entfernte Biessenhofen. Nachdem 5 Spielerinnen nach der letzten Saison Ihren Rücktritt erklärten, war man gespannt wie sich das Team in der neuen Saison präsentieren würde. Zudem kamen am Freitag mit Dora Siklosi, Sarah Schrädobler und Jana Zasypko aus gesundheitlichen und beruflichen Gründen noch 3 Absagen von äußerst wichtigen Spielerinnen dazu, so dass die Vorzeichen nicht gerade günstig waren. Aber was dann die Mannschaft auf und neben dem Spielfeld zeigte war schon mehr als bemerkenswert. Die SG konnte nach 30 Sekunden mit 1:0 die einzige Führung im gesamten Spiel erzielen und Simbach schaffte erst in der 5. Minute durch die 15-fache Torschützin Steffa Kube den Ausgleich zum 1:1. Bis dahin scheiterten Simbachs Damen fünfmal am Pfosten oder der gut aufgelegten Heimtorhüterin. Doch von Beginn an war die Abwehr äußerst aktiv, schnell auf den Beinen und immer bereit der Nebenfrau zu helfen. So konnten eine Vielzahl von Fehlern beim Gegner erzwungen werden und Simbachs Damen fanden endlich das nötige Zielwasser und bauten den Vorsprung auf 4:1 aus, was den Heimtrainer bereits nach 10 Minuten zum ersten Team Timeout bewegte. Simbach immer mit zwei bis vier Toren in Führung spielte weiter gut, dann kam der nächste Rückschlag. Bianca Brandmeier, gerade eingewechselt versuchte einen Tempogegenstoß der SG Biessenhofen zu verhindern und berührte dabei unbeabsichtigt die Beine der Spielerin von der SG und brachte sie zu Fall. Die Schiedsrichter zeigten daraufhin direkt die rote Karte und so durfte die Einzige als Ergänzung für den Rückraum zur Verfügung stehende Spielerin nicht mehr weiterspielen. So musste man wieder umplanen und Vanessa Bachmeier kam zum Einsatz auf der für Sie ungewohnten Linksaußenposition. Eigentlich hatte Sie Ihre Karriere ja schon beendet, aber da am Freitag einige Spielerinnen absagen mussten erklärte Sie sich spontan bereit mitzufahren und es hat sich gelohnt. Sie spielte bombensicher in der Abwehr und erzielte 4 Tore. Vielen Dank Vanessa. Kurz vor Ende von Halbzeit 1 begann das nächste Dilemma. Dani Veigl, mit Sabrina Brand das Abwehrbollwerk erhielt Ihre erste Zweiminutenstrafe. Trotzdem konnten Simbachs Damen mit einer 14:10 Führung in die Halbzeit gehen. Simbach wollte auch in Halbzeit die konstant starke Abwehrleistung auf Recht erhalten und so über schnelle Gegenstöße zu einfachen zu kommen. Kaum wieder im Spiel nahm das Dilemma um Dani Veigl seinen weiteren Verlauf. Beim Kampf um einen freien Ball berührte Dani Veigl die Gegnerin im Gesicht und erhielt die zweite Zweiminutenstrafe. Wieder eine Umstellung in der Abwehr erforderlich, aber trotzdem konnte der Vorsprung von 4 Toren bis zur 45. Minute gehalten werden. Dann kam die Heimmannschaft immer näher und konnten in der 50. Minute auf 26:25 verkürzen und zudem erhielt Dani Veigl Ihre dritte Zweiminutenstraf, was für Sie das Ende des Spiels bedeutete. Trotzdem behielten Simbachs Damen die Nerven, Sabrina Brand spielt in Unterzahl wunderbar Bettina Brandmeier frei, die Ihre Lücke konsequent nutzt und zum 27:25 einnetzt. Doch leider bleibt Sie nach dieser Aktion mit zwei Krämpfen an beiden Unterschenkeln liegen und konnte ebenfalls nicht mehr weiterspielen. Doch Simbachs Spielerinnen wollten diesen Sieg unbedingt. In der Abwehr stellte man um und deckte eine Spielerin der SG kurz, was diese etwas überraschte und Simbach erkämpfte sich den Ball. So blieb es vor allem Steffa Kube in den letzten Minuten vorbehalten mit 3 Treffern den Vorsprung zu halten und das Endergebnis von 31:27 für Simbach sicher zu stellen. So endete ein sehr aufregendes Spiel, völlig verdient mit einem Auftaktsieg in der neuen Landesligasaison und die jungen Simbacherinnen haben gezeigt, dass mit grenzenlosem Einsatz in der Abwehr, gepaart mit viel Spielwitz im Angriff vieles möglich ist.

Nächsten Samstag um 16:30 Uhr kommt zum ersten Heimspieltag dieser Saison der Bundesliganachwuchs aus Gröbenzell nach Simbach. Gröbenzell wird in der Liga als erster Anwärter auf den Aufstieg gesehen und man wird sehen wie Simbach mit den Nachwuchskräften aus Gröbenzell, die sowohl in der Jugendbundesliga und zum Teil auch in der Bundesligamannschaft Ihre Einsatzzeiten bekommen mithalten kann. Sicher ein interessantes Spiel, das viele Zuschauer zum Heimspielauftakt in der RFH-Halle verdient hat.

 

Aufstellung:

Tor: Pia Mühlböck; Sandra Brodschelm

Feld: Bettina Brandmeier(3), Anna Schuster(3),Katharina Gstattenbauer, Stefanie Zipfhauser, Sabrina Brand (5), Stephanie Kube (15/8), Nikki Butzhammer, Bianca Brandmeier, Vanessa Bachmeier(4), Christine Allgeier, Dani Veigl(1)

Veranstaltungen

Sponsoren:

Haas Fertigbau
Der Lokschuppen
In(n) Energie
Sparkasse Rottal-Inn
Knauf Insulation
erform
VR-Bank Rottal-Inn eG
Druckerei Vierlinger