Aktuelles

Harter Kampf wird belohnt: wA gewinnt intensives Spiel in Landshut mit 24:29 - 20.11.2018

 

Mit gemischten Gefühlen trat man zum ersten Auswärtsspiel der Saison bei der TG

Landshut an, denn ohne die zeitgleich in Salzburg spielenden B-Jugendlichen waren die Wechselmöglichkeiten eingeschränkt. Dazu kam eine Krankheitswelle, welche einen Teil des Teams im Laufe der Woche heimsuchte, weshalb mit Alina Lex, Sarah Werner, Katja Eichinger und Chiara Kubitza die Hälfte der Feldspieler nur

angeschlagen mitwirken konnten. Dem gegenüber stand starke Mannschaftsleistung im Abschlusstraining und endlich der erste Einsatz von Jessica Diesner im Laufe dieser Saison, wodurch dem Trainerteam zusätzliche taktische Möglichkeiten gegeben waren. Unter diesen Umständen entschied man sich dazu das bisher erfolgreiche Tempospiel zu vernachlässigen und eher auf ruhigen Spielaufbau, lange Angriffe und wenig Risiko zu setzen um Kraft zu sparen. Die Gastgeberinnen

machten dieses Vorhaben allerdings mit ihrer eigenen taktischen Ausrichtung von der ersten Sekunde an zunichte. Sie entschieden sich dazu Lilly Wimmer und Katja Eichinger von Beginn in Manndeckung zu nehmen, eine Abwehrvariante die den Simbacher Mädls zwar ganz und gar nicht unbekannt war, aber dennoch zu Spielbeginn überraschte.

Nach kurzem Eingewöhnen und einem 5:2 Rückstand gegen die flinken Landshuter fand man nun schnelle Lösungen im Angriffsspiel und eine stark verbesserte Sonja Brandmeier im Tor kaschierte die noch vorhandenen Abstimmungsprobleme in der Abwehr. Mit der Hereinnahme von Chiara Kubitza stabilisierte sich aber auch diese und so glich man zum 5:5 aus und ging selbst mit 6:10 bzw. 8:12 in Führung. Nun

machte sich die krankheitsbedingte Schwächung einiger Spielerinnen bemerkbar, welche zu einigen kraftlosen Aktionen und einfachen Ballverlusten führte. Landshut wusste dies zu Nutzen und konnte bis zum Halbzeitpfiff auf 12:13 aufschließen.

In der Pause wurde zur Ruhe gemahnt um die technischen Fehler zu reduzieren, sowie verschiedene Lösungswege gegen die unorthodoxe Abwehr des Heimteams

angesprochen. Diese wussten die Innstädterinnen im zweiten Abschnitt von Beginn an umzusetzen. Die beiden Manngedeckten mussten meist nicht eingreifen und war dies doch der Fall, schafften sie es nun meist ohne größere Probleme ihren Bewachern zu entwischen. So verteilte sich die Verantwortung an diesem Tag noch mehr auf die Schultern der anderen Angriffsspieler, die mit dieser perfekt umgehen

konnten. Ein starkes Duo am Kreis mit Sandra Wagner und Jessica Diesner schuf Räume für den Rest, verteilte die Bälle oder war selbst erfolgreich. Dazu ein weiteres starkes Duo auf Rechtsaußen (Sarah Werner und Lena Wenninger), welches sich nach dem letzten Spiel einiges vorgenommen hatte und mit überragender Quote glänzte. Daran konnte auch die im Verlaufe des Spiels eingewechselte und

ansonsten bärenstarke Torfrau des B-Jugend Landesliga Teams aus Landshut nichts ändern. So setzte man sich nach zunächst ausgeglichenen Anfangsminuten auf 16:20 ab. Eine kurze Schwächephase wurde dank zweier ganz wichtiger Paraden von Sonja Brandmeier und einem Ballgewinn der bis zum Ende unermüdlich kämpfenden Alina Lex gut überstanden, ehe dann Lilly Wimmer und

Katja Eichinger mit den letzten drei Simbacher Toren zum 22:29 den Sack zu machten. Doch auch die Gastgeberinnen kämpften bis zum Schluss und konnten so nochmals zum 24:29 Endstand verkürzen.

 

Für den TSV Simbach spielten: Sonja Brandmeier (T), Katja Eichinger (8), Lilly

Wimmer (3), Sarah Werner (9), Lena Wenninger(2), Jessica Diesner (2), Chiara Kubitza, Sandra Wagner (4), Alina Lex (1)

Unnötig und sehr ärgerlich: wA verliert zweites Saisonspiel gegen Freising mit 27:33 - 20.11.2018

 

Aufgrund einer katastrophalen Chancenauswertung musste man sich gegen den Favoriten auf die Meisterschaft im zweiten Heimspiel der Saison am Ende zu

deutlich geschlagen geben.

Dabei startete die Partie mehr als vielversprechend, denn in den ersten Minuten wurden die Gäste förmlich an die Wand gespielt. Aus einer sicheren Abwehr heraus spielte man viele schnelle Angriffe, die meist in einfache Tore resultierten. So ging man sofort in Führung und konnte diese nach 15 Minuten sogar bis auf 14:7 ausbauen. Darauf folgte aber ein unerklärlicher Bruch im Spiel. Einige technische

Fehler schlichen sich ein und die Selbstverständlichkeit bei den Torabschlüssen war auf einmal verschwunden. So brachte man die starke Gästekeeperin ins Spiel, welche sich von nun an in die Köpfe der Innstädterinnen schlich. So lud man die HSG Freising-Neufahrn zu einfach Gegenstößen ein, die sie eiskalt zu nutzen wussten. Ein Lauf von sieben Gegentoren bis hin zum Ausgleich war die Folge. Vor

dem Halbzeitpfiff fingen sich die Gastgeberinnen nochmals und so konnte man mit dem Pausenpfiff einen zwei Tore Vorsprung zum 17:15 herausholen.

Leider setzte sich der Spielverlauf, welcher sich vor der Halbzeitpause angedeutet

hatte, mit Beginn des zweiten Abschnitts weiter fort. Phasenweise fand kein einziger Wurf mehr ins Tor der Gäste, völlig unabhängig davon von welcher Position oder welche Spielerin aufs Tor warf. Da dem starken und sehr ausgeglichenen Gästeteam im Gegensatz dazu nahezu jeder Wurf, auch aus kleinsten Winkeln, glückte, konnten sie schnell in Führung gehen und diese auch sofort ausbauen. Das Trainerteam Deutsch/Manthey versuchte durch viele Wechsel auf allen Positionen irgendeine Lösung, bzw. eine Spielerin zu finden, welche an diesem Tag nicht vom Wurfpech verfolgt war; leider so gut wie erfolglos. Einzig von der Kreisposition konnte man eine starke Quote vorweisen, allerdings verteidigten die Gäste diesen clever, so dass

nicht viele weitere Anspiele möglich gewesen wären. So musste man sich am Ende mit 27:33 geschlagen geben, mit dem faden Beigeschmack, dass man doch eigentlich spielerisch mindestens gleichwertig war. Gegen die starke Gästetorfrau war man allerdings an diesem Tag hoffnungslos unterlegen.

Fazit: Die bittere Niederlage wurde schnell aufgearbeitet, die Gründe sofort gefunden, besprochen und daran gearbeitet. Zuversichtlich geht man nun ins erste Auswärtsspiel der Saison zur TG Landshut, auch wenn man dort mit kleinem Kader antreten wird müssen. Sollte die spielerische Leistung gehalten und eine akzeptable Wurfquote wieder gefunden werden, steht einer erfolgreichen Auswärtsfahrt nichts im Weg.

 

Für den TSV Simbach spielten: Sonja Brandmeier (T), Katja Eichinger (11), Lilly

Wimmer (6), Sarah Werner (1), Lena Wenninger, Alina Greilinger (1), Chiara Kubitza, Sandra Wagner (4), Alina Lex (1), Lara Gschneidner (1), Janina Sommer (2)

18.09.2018

Gelungener Saisonauftakt für die weibliche A-Jugend  

 

Gegen den DJK Rohrbach konnten die Simbacher Mädls im ersten Saisonspiel nach einer insgesamt guten Leistung, trotz einiger kurzer Schwächephasen, einen souveränen 35:29 Sieg einfahren. 

Nach genau sechs Monaten Pflichtspielpause war den Innstädterinnen in den ersten Minuten ein wenig die Nervosität anzusehen. Zu passiv und unkonzentriert agierte man gegen den bis dato völlig unbekannten Gegner, was in einen 0:2 Rückstand resultierte. In der vierten Minute war es dann Katja Eichinger, die das erste Simbacher Tor erzielte und von da an war das Heimteam hellwach und konnte in der Folgezeit sämtliche Vorgaben des Trainers umsetzen. Abwehr und Tempospiel waren in der starken Vorbereitung der Fokus und hier zeigten die Mädls, dass sie einen Schritt nach vorne gemacht haben. Mehrere Ballerberoberungen und daraus resultierende schnelle Tore von Chiara Kubitza, Lilly Wimmer und Sarah Werner brachten eine beruhigende 10:4 Führung nach 12 Minuten. Es folgte die erste Schwächephase in der man sich vom gegnerischen Angriff einschläfern lies und deshalb zu passiv in der Abwehr agierte, woraus viele unnötige Gegentore resultierten. Da allerdings im Positionsangriff Lilly Wimmer und Katja Eichinger immer wieder Lücken in der gegnerischen Abwehr fanden, konnte bis zum Halbzeitstand von 19:15 ein beruhigender Vorsprung gehalten werden.  

Im zweiten Abschnitt zunächst das gleiche Bild, bis ein Schreckmoment die Mannschaft verunsicherte. Sarah Werner verdrehte sich das Knie und musste einige Zeit auf der Bank behandelt werden (DANKE SUSI!!!). Die Verunsicherung zeigte sich in einfachen Ballverlusten, wodurch die Gäste den Vorsprung verkürzen konnten. Trainer Tobi Deutsch nahm eine frühe zweite Auszeit um der Mannschaft die Möglichkeit zu geben sich wieder neu zu sammeln und die Konzentration wieder zu finden und diese Maßnahme fruchtete. Nun auf der Mitteposition angeführt von der noch blutjungen Janina Sommer, die sich eigentlich erst in ihrem ersten B-Jugend-Jahr befindet und eine bärenstarke Leistung inklusive sechs blitzsauberer Tore zeigte, wuchs der Vorsprung von 23:20 bis zum vorentscheidenden 33:25 stetig an. Auch die zweite B-Jugendliche Lara Gschneidner, die am Kreis den Ausfall von Sandra Wagner und Jessi Diesner kompensieren musste, spielte stark auf und konnte sich dreimal in die Torschützenliste eintragen.  

Wie auch letzte Saison fehlte es bei diesem beruhigenden Vorsprung am Ende des Spiels leider an der notwendigen Konsequenz um dieses Spiel konzentriert zu Ende zu bringen. So konnte Rohrbach, welches zwar den Kampf nie aufgab, aber an diesem Tag dem Heimteam nicht gewachsen war, noch Ergebniskosmetik bis zum 35:29 Endstand betreiben. Ein am Ende verdienter Sieg, der ein gutes Gefühl für die Saison gibt. Sehr erfreulich außerdem, dass sich gleich im ersten Saisonspiel alle Feldspielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten.  

Da leider mittlerweile vier Mannschaften aus dem Spielbetrieb zurückgezogen wurden, steht das nächste Spiel erst am 03.11. an und es bleibt abzuwarten inwieweit die in diesem Spiel gefundene Eingespieltheit aufrechterhalten werden kann. 

 

Für den TSV Simbach spielten: Sonja Brandmeier (T), Katja Eichinger (13), Lilly Wimmer (6), Sarah Werner (2), Lena Wenninger (2), Chiara Kubitza (1), Alina Lex (2), Lara Gschneidner (3), Janina Sommer (6)

Veranstaltungen

Sponsoren:

Haas Fertigbau
Der Lokschuppen
In(n) Energie
Sparkasse Rottal-Inn
Knauf Insulation
erform
VR-Bank Rottal-Inn eG
Druckerei Vierlinger