Aktuelles


 wB-Jugend mit Sieg im letzten Heimspiel 11.03.2020

 

Ungefährdet setzte sich die weibliche B-Jugend in ihrem letzten Heimspiel der Saison gegen die Gäste vom TSV Grafing durch.

Nach schläfriger Anfangsphase setzten sich die Mädls aus einem 0:2 Rückstand schnell mit 8:2 ab. Dann aber zeigte man vor allem die Abwehr bis zum Halbzeitpfiff nicht die notwendige Einstellung um die Führung souverän zu behaupten. Die stark ersatzgeschwächten Gäste aus Grafing nutzten diese Chance und konnten in kürzester Zeit wieder auf ein Tor aufschließen. Bis zum Halbzeitpfiff konnte man diese knappe Führung zumindest auf ein 11:9 wieder ausbauen.

Im zweiten Spielabschnitt agierte die Abwehr dann wieder wacher, Juliana Gartman dahinter entschärfte das meiste was dennoch aufs Tor kam. So gelang es viele einfache Tore über den Gegenstoß oder die zweite Welle zu erzielen. Zehn Minuten vor dem Ende hatte man beim Stand von 23:13 die Führung so auf einen beruhigenden Zehn-Tore-Vorsprung ausgebaut. Auch eine Auszeit der Gäste änderte am dominanten Auftreten der Simbacherinnen nichts, fünf Minuten vor dem Ende führte man sogar mit 27:14.

Als in den letzten Minuten die Konzentration etwas nachließ, nutzten die ohne Auswechselspieler angetretenen und tapfer kämpfenden Grafingerinnen die nun auftretenden Fehler konsequent aus um noch etwas Ergebniskosmetik zu betreiben. Der Schlusspunkt gehörte jedoch den Gastgeberinnen; Janina Sommer netzte mit der Schlusssirene zum 29:18 Endstand ein. 

 

Für den TSV Simbach:

 

Juliana Gartman(T), Susi Webersberger(1), Jana Seitz(3), Laura Lauber(3), Janina Sommer(8), Alina Greilinger(8), Angelika Gartman(3), Selina Krause(3)


Weibliche B-Jugend holt nach großem Rückstand noch Unentschieden in Deggendorf - 04.03.2020

 

Die Mädels waren von Anfang an hellwach und erkämpften sich eine schnelle Drei-Tore-Führung durch die an diesem Tag gut aufgelegte Susi Webersberger. Bis zur neunten Minute konnte man die Führung zwar behalten, jedoch schrumpfte diese aber von Minute zu Minute. Nach zwölf gespielten Minuten lies dann die Konzentration und die Kraft der Mädels nach (bei nur einem Auswechselspieler und vielen grippegeschwächten Spielerinnen aber auch verständlich) und durch mehrere ausgelassenen Chancen geriet man in Rückstand. Das Heimteam aus Deggendorf nutzte seine Chancen um die nun erkämpfte Führung bis zur Pause auf fünf Tore auszubauen.

In der Halbzeitpause war erstmal Durchschnaufen angesagt und durch ein paar Umstellungen in der Abwehr wurde versucht die zweite Hälfte etwas anders zu gestalten. Der Start in die zweite Hälfte wurde allerdings dennoch verschlafen und Deggendorf konnte die Führung auf sieben Treffer ausbauen.

20 Minuten vor dem Ende legten die Mädels ihren Schalter um und zeigten Moral und Kampfgeist. Die Abwehr stand stabiler, man zwang die Gegnerinnen zu technische Fehler und Ballverlusten und nutze diese aus um eine Aufholjagd zu starten. Vier Minuten vor dem Ende betrug der Rückstand allerdings immer noch drei Tore. Mit großem Willen und Kampf zog man die Aufholjagd dennoch weiter durch, vernagelte in den Schlussminuten das eigene Tor und glich kurz vor Schluss zum 20:20 aus.

 

Fazit:

Leider nur ein Punkt, dieser allerdings hochverdient und nach der Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte, ein gefühlter Sieg.

 

Für den TSV Simbach:

Juliana Gartman (T), Angelika Gartman, Susi Webersberger(8), Jana Seitz(3), Laura Lauber(1), Ilona Luger(3), Alina Greilinger(4), Selina Krause(1)


Leistungssteigerung nach der Pause bringt verdiente Revanche gegen Kirchheim - 11.02.2020

 

Nachdem man das Hinspiel gegen den Kirchheimer SC noch komplett in Unterzahl bestritt und sich dabei nur knapp mit 26:23 geschlagen geben musste, war die Motivation groß den Tabellendritten diesmal zu bezwingen.

Dieses Vorhaben gestaltete sich vor allem in der ersten Halbzeit mehr als schwierig, da man einfach zu unbeweglich in Abwehr wie Angriff agierte. Folgerichtig ging Kirchheim mit einer 10:7 Führung in die Kabine, da man zu selten klare Torchancen erspielte und in der Deckung vor allem der gegnerischen Kreisläuferin zu viele Freiräume bot.

Im zweiten Spielabschnitt dann eine klare Leistungssteigerung. Zunächst schaffte es der Angriff immer wieder auf spielerischem Wege Lösungen zu finden und gerade über die Außenpositionen in sehr gute Abschlusspositionen zu gelangen. Diese wurden vor allem von Alina Greilinger und Laura Lauber auf beiden Seiten meist sicher vollstreckt. So schmolz der Vorsprung schnell zusammen, dennoch dauerte es bis zur 39. Minute ehe man erstmals mit 18:17 in Führung gehen konnte. Eine Zeitstrafe der Gäste wurde dann genutzt um sich abzusetzen. In dieser Phase erfolgte nun auch eine klare Verbesserung der Abwehr, welche ihre gute Torfrau dahinter nun immer besser entlasten konnte. Aus der nun sicheren Abwehr schafften es die Mädls auch immer wieder einfache Tore zu erzielen, was den Vorsprung in kürzester Zeit uneinholbar ansteigen ließ. Völlig verdient gewannen die Mädls am Ende mit 26:20.

Die zweite Hälfte zeigte dabei das große Potential der Mädls, die Kirchheim eigentlich keine Chance mehr ließen. Diese Leistung gilt es nun zu konservieren und in den letzten Saisonspielen nochmal regelmäßig abzurufen.

 

Für den TSV Simbach:

 

Juliana Gartman(T), Susi Webersberger(4), Jana Seitz, Laura Lauber(7), Ilona Luger, Janina Sommer(4), Sina Brunnenkann, Emma Dufter, Alina Greilinger(10), Angelika Gartman(1), Selina Krause


Schwache zweite Halbzeit kostet Sieg - 13.11.2019

 

Gegen den TSV Vaterstetten hatte sich die wB-Jugend viel vorgenommen um nach den zwei Auftaktniederlagen endlich den ersten Saisonsieg feiern zu können.

Im ersten Spielabschnitt war man deutlich überlegen, lediglich mit dem Tore werfen hatte man etwas Probleme. Zu selten wurde druckvoll auf das gegnerische Tor gestoßen, so dass wenige klare Torchancen zu Stande kamen. Der sehr treffsicheren Jana Seitz und einer guten Defensivarbeit war es zu verdanken, dass man trotzdem mit einem 11:5 Vorsprung in die Kabine ging.

Den Wiederbeginn verschliefen die Mädls dann aber komplett. Nach wenigen Minuten war Vaterstetten auf 11:9 herangekommen. Nervosität machte sich breit, den sicher geglaubten ersten Saisonsieg noch aus der Hand zu geben. Diese schlug sich in einer katastrophalen Trefferquote nieder, kaum ein freier Wurf fand noch den Weg ins Tor. Und so kam es wie es kommen musste. Eine Minute vor dem Ende glich Vaterstetten erstmals aus. Im Gegenzug konnte nochmals gekontert werden. Leider konnte der letzte Angriff der Gäste nicht unterbunden werden, sodass diese 14 Sekunden vor Schluss erneut ausgleichen konnten. Ein letzter Wurfversuch, wurde von der gegnerischen Torfrau entschärft.

Ein ärgerlicher, wie unnötiger Punktverlust. Gerade die Stärken aus dem Spiel gegen Kirchheim konnten diesmal zu selten umgesetzt werden. Bereits nächstes Wochenende gibt es allerdings gegen den SV Anzing die Chance es besser zu machen und den längst verdienten ersten Sieg einzufahren.

 

Für Simbach spielten:

 Juliana Gartman(T), Susi Webersberger(2), Jana Seitz(6), Laura Lauber, Ilona Luger, Sina Brunnenkann(1), Alina Greilinger(5), Lilly Janiczek, Angelika Gartman(1), Sophie Starzengruber, Verena Schimpf(2)


Kämpferische Leistung in Unterzahl wird nicht belohnt - 29.10.2019


Am 2.Spieltag ging es für die weibliche B-Jugend nach Haar zum Kirchheimer SC. Leider konnten
aufgrund Verletzungen nur fünf gesunde Feldspieler und eine Torhüterin die Fahrt antreten. So war
im Vorhinein klar ,dass das Team die gesamte Spielzeit in Unterzahl spielen musste.
Von Anfang an versuchten die B-Jugend des TSV Simbach ihre Kräfte zu schonen und im Angriff
geduldig zu spielen und klare Torchancen zu arbeiten. Dabei zeigten die Mädels spielerisch eine
starke Leistung . Immer wieder konnte eine Spielerin frei gespielt werden ,welche die Torchance
meist erfolgreich genutzt werden konnte.
In der Abwehr wurden aufgrund der Unterzahl immer wieder frei Würfe für die Spielerinnen des
Kirchheimer SC möglich. Diese wurden oft durch die stark reagierende Torfrau Juliana Gartman
pariert.
Durch schwindende Kräfte der Spielerinnen entwickelte sich eine ausgeglichene erste Hälfte ,die
mit einem 13:11 Spielstand für Kirchheim endete.
Am Anfang der zweiten Hälfte kamen die Kirchheimerinnen besser in die Partie und konnten ihre
Überzahl besser nutzen und setzen sich in der in 39.min auf 24:18 absetzen. Die Partie schien
entschieden & es drohte eine höhere Niederlage.
Die tapfer kämpfenden Mädels mobilisierten allerdings nochmal die letzten Kräfte und kämpften
sich durch jeweils 2 Tore durch Susi Webersberger und Jana Seitz auf 24:22 ran. Am Ende reichte
es leider dennoch nicht und man musste sich dem Kirchheimer SC 26 zu 23 geschlagen geben.
Fazit:
Am Ende kann man dem Team des TSV Simbach nur großem Respekt sollen. Die sechs
angetretenen Spielerinnen zeigten trotz Unterzahl eine tolle spielerische Leistung. Weiterhin haben
sich durch die Situation nie unterkriegen lassen und ein für die Situation ein tolles Ergebnis erzielt.

 

TSV Simbach :
Juliana Gartman (Tor);Susi Webersberger (4) ,Jana Seitz (4), Laura Lauber (5), Alina Greilinger (6),
Angelika Gartman (4)


Weibliche B-Jugend verliert Saisonauftakt - 21.10.2019

 

Gegen einen starken Gegner aus Freising konnten die Mädls aus der B-Jugend ihren Saisonauftakt leider nicht wie erhofft gestalten. 12:16 lautete das Endergebnis in einem von starken Abwehrreihen geprägten Spiel.

Bereits vor Anpfiff war klar, dass es eine schwere Partie werden würde. Die kurzfristigen verletzungsbedingten Absagen von Verena Schimpf und Ilona Luger, welche im letzten Spiel gegen diesen Gegner noch die erfolgreichsten Torschützinnen waren, schwächten das Team qualitativ, wie quantitativ enorm. Somit stand nur ein Auswechselspieler zur Verfügung, ein Fakt der sich gegen Spielende gerade deshalb bemerkbar machte, da mit Janina Sommer und Angelika Gartman zudem zwei Spielerinnen bereits 60 Minuten A-Jugend vom Vortag in den Knochen hatten.

Das Team brauchte einige Minuten um ins Spiel zu finden, auch dadurch geschuldet, dass man sich in der nun alternativen Aufstellung noch nicht wirklich einspielen konnte. Die Gäste wussten dies gekonnt auszunutzen und starteten mit einem 5:0 Lauf in die Partie. Danach funktionierte die Abwehr, samt einer starken Juliana Gartman dahinter im Tor immer besser und man begann mit einer starken Aufholjagd. Über 2:7 kamen die Simbacher Mädls wieder auf 7:8 heran. Bis zum Pausenpfiff stand ein 9:11 auf der Anzeigetafel. Da auch die Gäste über eine starke Torfrau verfügten, war die Chancenverwertung auf eher überschaubarem Niveau, sonst wäre auch eine Führung im Bereich des Möglichen gewesen.

Nach Wiederanpfiff tat man sich erneut schwer gegen die gute Freisinger Abwehr. Immer wieder wurde der Ball leichtfertig verloren, wenn einmal Torchancen erspielt wurden, scheiterte man wiederholt an der gegnerischen Torfrau. Dazu kam, wie bereits im ersten Spielabschnitt eine indiskutable und dermaßen einseitige Schiedsrichterleistung (Anmerkung des Autors: 3 Zeitstrafen und 4 Gelbe Karten auf Simbacher Seite, während Freising bis Spielende keine eine einzige progressive Bestrafung erhalten hatte, trotz teils härteren und klar ersichtlichen Aktionen gegen den Wurfarm; unter anderem in einer Gegenstoßsituation. Keinesfalls möchten wir den Freisingern unfaire Spielweise unterstellen, es handelte sich um ein sehr faires Spiel mit sauberer Abwehr auf gutem Niveau. Lediglich die Auslegung des „Unparteiischen“ in vielen Situation war sehr einseitig und dementsprechend fragwürdig.), die Trainer Tobias Deutsch soweit auf die Palme trieb, dass dieser letzten Endes nach 33 Minuten mit Rot auf die Tribüne geschickt wurde. Davon unbeirrt kämpften die Mädls immer weiter, jedoch war ihnen der Kräfteverschließ immer mehr anzumerken. Zwar erlaubten sie im gesamten zweiten Spielabschnitt nur noch fünf Gegentore, im Gegenzug fehlte im Angriff nun aber einfach die Kraft und dadurch das Durchsetzungsvermögen um dies für eine weitere Aufholjagd ausnutzen zu können. Aus dem 9:11 Halbzeitstand setzte sich Freising somit zunächst auf 9:15 ab, ehe das Spiel beim Stand von 12:16 beendet wurde.

 

Für Simbach spielten:

Juliana Gartman(T), Susi Webersberger, Jana Seitz(1), Laura Lauber(1), Janina Sommer(4), Sina Brunnenkann, Alina Greilinger(2), Angelika Gartman(4)