Aktuelles


Deutliche Heimniederlage gegen Gröbenzell - 19.10.2020

 

Wenigstens konnte das Spiel der Simbacher Damen gegen die Zweite des HCD Gröbenzell stattfinden. Während das Spiel der Herren gegen den TV Immenstadt gute 24 Stunden vor Anpfiff abgesagt wurde, so wie ein Großteil der weiteren Spiele in ganz Handball-Bayern, durften die „badgirls“ gegen den langjährigen Rivalen sogar vor einem vorbildlich die Hygienemaßnahmen beachtenden Publikum antreten.

Leider war dies einer der wenigen positiven Aspekte an einem gebrauchten Samstagnachmittag in der Richard-Findl-Halle. Zwar fanden die Innstädterinnen in den Anfangsminuten zumindest offensiv gut ins Spiel, ab der 4. Spielminute beim Stand von 3:3 verloren sie allerdings komplett den Faden. Viele technische Fehler und eine unerklärliche Abschlussschwäche lud die Gäste aus Gröbenzell förmlich dazu ein deren stärkste Waffe auszuspielen. Mit Konter über Konter überrannten die pfeilschnellen Außenspielerinnen Marie Graf und Sabrina Lipp die „badgirls“ und stellten nach nicht einmal neun Minuten den Spielstand auf 3:9 und die Weichen somit früh auf Auswärtssieg. Auch eine Auszeit brachte nicht wirklich Besserung, die Gästespielerinnen konnten weiter zu viele Fehler im Simbacher Angriffsspiel provozieren und somit ihre Führung auf 20:8 nach 25 Minuten ausbauen. Drei Treffer in Folge bis zum Halbzeitpfiff zeigte jedoch, dass die bis dahin komplett unterlegene Simbacher Mannschaft keinesfalls bereit war sich aufzugeben und den Gästen den Sieg keinesfalls kampflos überlassen würde.

Und mit Motivation und Kampfeswillen kamen die Innstädterinnen auch wieder aus der Kabine. In ihrer stärksten Phase des Tages schafften sie es den ehemaligen zwölf Tore Rückstand auf vier Treffer zu reduzieren. Eine viertel Stunde vor dem Ende leuchtete ein 24:20 für Gröbenzell auf der Anzeigentafel und die Chance auf ein erfolgreiches Comeback war vorhanden. Als die Chance weiter zu verkürzen verpasst wurde und Gröbenzell im direkten Gegenzug wieder erhöhen konnte, folgte, auch auf Grund einer sehr unglücklichen Strafe gegen die „badgirls“, jedoch der nächste Bruch im Simbacher Spiel. Der HCD konnte sich so wieder auf seine Stärken besinnen und machte zehn Minuten vor dem Ende endgültig den Sack zu. In der Schlussphase konnten die Gäste das Ergebnis nochmals in die Höhe schrauben, so dass am Ende ein vielleicht etwas zu hohes, aber auf jeden Fall verdientes 38:27 für Gröbenzell auf der Anzeigentafel stehen blieb. Gegen einen Gegner dieses Kalibers reichen lediglich 15 Minuten Topleistung nicht aus.

Da der nächste Gegner des TSV Simbach, der TSV Herrsching, vergangenes Wochenende sämtliche Spiele aufgrund der aktuellen Lage abgesagt hat und die Situation wöchentlich neu bewerten will, bleibt noch abzuwarten ob und wann das nächste Spiel für die Handballer stattfinden wird.

 

Für den TSV Simbach:

 

Pia Mühlböck(T), Sandra Brodschelm(T), Juliana Gartman(T), Bettina Brandmeier(5), Hannah Gaffal(1), Sabrina Brand(4), Stephanie Kube(8), Nicole Butzhammer, Jana Biedersberger, Katja Eichinger(2), Simona Kain(1), Laura Bachmaier(1), Christine Allgeier(3), Bianca Brandmeier(2)


Simbacher Damen empfangen den HCD Gröbenzell II - 15.10.2020

 

Zum zweiten Heimspiel der neuen Saison stehen die Damen des TSV Simbach erneut einer Drittligareserve gegenüber. Die zweite Garde des HCD Gröbenzell ist dabei allerdings nochmals eine Klasse höher einzustufen als der Gegner der letzten Woche von der HSG Würm-Mitte. Das Spiel gegen den derzeitigen Tabellenführer der Landesliga Süd wird mit Sicherheit eine schnelle, spannende und bis zum Schluss knappe Partie, bei der Kleinigkeiten über Sieg und Niederlage entscheiden werden.

Die Mannschaft von Trainer Frank Graf ist seit Jahren eine feste Größe in der Landesliga und lieferte sich mit den #badgirls stets Duelle auf Augenhöhe. Unter anderem auch im letzten Aufeinandertreffen, dem letzten Spiel vor der Corona-Pause im März, welches die Innstädterinnen knapp für sich entscheiden konnten. Der Kader von Gröbenzell ist dabei auf jeder Position stark besetzt, was die Gäste nur schwer ausrechenbar macht. Neben Lena Kaltner, welche sich wie in der letzten Saison dem Weg zur Topscorerin des HCD befindet, konnten letztes Wochenende vor allem die beiden Jugendbundesligaspielerinnen Sabrina Lipp und Belen Gettwart mit jeweils sieben Treffern überzeugen.

Für die Simbacher Damen wird es vor allem darum gehen eine stärkere Abwehr, als noch in der Vorwoche gegen Würm auf das Parkett zu bringen. Während der Angriff oft bestens funktionierte, waren dort die Abstimmungsschwierigkeiten noch zu groß um gegen den erfolgreichsten Angriff der Vorsaison (30,7 Tore pro Partie) bestehen zu können.

Abzuwarten bleibt dabei ob Katja Eichinger wieder mit eingreifen kann um die #badgirls bei dieser schweren Aufgabe zu unterstützen. Nach ihrer Notoperation kurz vor dem Trainingslager, konnte die Rückraumspielerin unter der Woche wieder mit ins Training einsteigen; ob es schon für einen Einsatz am Wochenende reicht, wird sich erst im Abschlusstraining entscheiden.


Simbachs Damen gelingt der Auswärtsauftakt - 13.10.2020

 

Nach einem intensiven Spiel durfte die Damenmannschaft des TSV Simbach gleich im ersten Auswärtsspiel der neuen Saison die ersten zwei Punkte bejubeln. Gegen einen starken Aufsteiger von der HSG Würm-Mitte gelang ein 32:28 Sieg.

Zum Auftakt der Partie lag der Fokus dabei vor allem auf dem Angriffsspiel. Von aggressiver Abwehrarbeit war von beiden Mannschaften nicht viel zu sehen. So sahen die Zuschauer in der Sporthalle des Kurt-Huber-Gymnasiums in Gräfelfing ein munteres Scheibenschießen bis zum Spielstand von 8:8 nach gerade einmal elf Spielminuten. Eine Umstellung im Simbacher Deckungsverbund brachte zumindest teilweise Besserung, jedoch ließen sich die Gastgeberinnen kaum davon beirren und fanden gerade über ein starkes Zusammenspiel zwischen Mittespielerin und Kreisläuferin immer wieder Lösungen gegen die Defensive der Innstäderinnen. Da auch die Abwehr der HSG Würm-Mitte in der Lage etwas zuzulegen, ging die Torquote etwas zurück, jedoch ohne etwas am Spielverlauf zu ändern. Erst kurz vor dem Halbzeitpfiff gelang es einer Mannschaft sich erstmals mit drei Treffern abzusetzen, als Stephanie Kube mit ihrem bereits neunten Treffer zum 17:14 für den TSV Simbach einnetzte. Zwei 2-Minuten-Strafen kurz hintereinander für Simbachs Torjägerin bremsten die Innstädterinnen jedoch ein wenig aus, so dass die Drittligareserve aus Würm bis zur Halbzeit noch auf 17:16 verkürzen konnte.

Die Vorgabe für den zweiten Spielabschnitt war klar: Selbst den Druck im Angriff hochhalten und dazu endlich Zugriff in der Defensive finden um das bewegliche Würmer Angriffsspiel endlich einbremsen zu können. Und nach kurzer Eingewöhnungsphase zeigten die Wechsel in der Defensive Wirkung. Vor allem Laura Bachmaier störte den Rhythmus der Gastgeberinnen empfindlich, die nun nicht mehr zu klaren Torchancen kamen und nun auch immer öfter an Sandra Brodschelm im Simbacher Gehäuse scheiterten. Im Gegenzug waren es Doppelpacks von eben Laura Bachmaier, Stephanie Kube und Jana Biedersberger, sowie ein Dreierpack von Bettina Brandmeier, welche Simbach davon eilen liesen und den Trainer des Heimteams bereits nach 42 Minuten zum letzten Time-Out zwang – Spielstand 26:21.

Die große Wirkung blieb aber aus, lediglich einmal gelang es den Gastgerinnen nochmal in Schlagdistanz zu kommen und auf zwei Treffer zu verkürzen. Die Gäste vom Inn fanden jedoch sofort die passende Antwort und konnten mit drei Treffern in Folge zum 31:26 in der 55. Minute den Sack endgültig zu machen. Daran änderte auch eine doppelte Manndeckung gegen die am Ende dreizehnfache Torschützin Kube und Simbachs Spielmacherin Sabrina Brand, welche ebenfalls erneut auf beiden Spielfeldseiten eine bärenstarke Leistung ablieferte, nichts. Die Schlussminuten des Spiels gehörten den beiden Torfrauen, welche sich nun auf beiden Spielfeldseiten reihenweise mit Paraden auszeichnen konnten, so dass sich auf der Anzeigetafel nicht mehr viel änderte. Mit 32:28 siegen die Damen des TSV Simbach am Ende hochverdient gegen einen Aufsteiger, welcher gezeigt hat, dass er gekommen ist um in der Landesliga zu bleiben.

 

Für den TSV Simbach: Juliana Gartman(T), Sandra Brodschelm(T), Bettina Brandmeier(7), Hannah Gaffal, Sabrina Brand(6), Stephanie Kube(13), Janina Sommer, Nicole Butzhammer, Jana Biedersberger(3), Simona Kain, Laura Bachmaier(3), Christine Allgeier, Bianca Brandmeier


Erstes Auswärtsspiel in Würm - 08.10.2020

 

Gegen die Drittligareserve der HSG Würm-Mitte müssen die Simbacher Damen ihr erstes Auswärtsspiel der neuen Saison bestreiten. Wie bereits im ersten Saisonspiel steht den #badgirls somit ein Aufsteiger gegenüber, die Vorzeichen sind dabei jedoch gänzlich andere.

Die HSG Würm-Mitte ist seit Jahren eine der renommiertesten Adressen im Münchner Damenhandball. Nach Meistertiteln der ersten und zweiten Damenmannschaft (Bayernliga und Bezirksoberliga), sowie der weiblichen A-Jugend (Bayernliga), starten die „Wildkatzen“ nun in der 3. Liga, Landesliga sowie der Jugendbundesliga in die neue Saison. Und wie es mit Zweitvertretungen in solchen Vereinen so ist, lässt sich nie vorhersagen gegen welche Aufstellung aus diesen Mannschaften man letzten Endes antreten wird. Der souveräne Saisonauftakt des Landesligateams bei Mitaufsteiger PSV München, während zeitgleich das Jugendbundesligateam, welchem die Simbacher Damen bereits in der Vorbereitung gegenüberstanden, der JSG Neckar Kocher ihre Grenzen aufzeigte, lässt aber vermuten dass die vorhandene Kaderbreite bei der HSG enorm ist und unabhängig von Spielüberschneidungen stets ein starker Kader aufgestellt werden kann.

Es erwartet die Innstädterinnen also ein deutlich härterer Brocken als in der Vorwoche. Jedoch braucht man sich nach der eigenen gezeigten Leistung nicht verstecken und kann mit breiter Brust ins Würmtal fahren. Der deutliche Sieg und vor allem die überzeugende Art und Weise hat Selbstvertrauen für die nun anstehenden härteren Aufgaben gegeben.

Erwarten können die Zuschauer mit Sicherheit zwei junge Mannschaften, die einen schnellen und dynamischen Handball spielen wollen, unabhängig davon in welchen Aufstellungen sie antreten werden. Für ein attraktives Handballspiel scheint somit vorgesorgt. Am Ende wird dabei vermutlich die Tagesform entscheiden welches Team das Parkett als Sieger verlassen wird und den erfolgreichen Saisonauftakt der Vorwoche bestätigen kann.


Simbacher Damen mit souveränem Saisonauftakt - 05.10.2020

 

Zum ersten Spiel der neuen Saison empfing die Damenmannschaft des TSV Simbach den Aufsteiger aus Pfaffenhofen. Lange und intensiv wurde sich auf dieses Spiel vorbereitet – mit Erfolg. Ungefährdet setzten sich die Innstädterinnen mit 32:23 durch und konnten so nach sieben Monaten Pflichtspielpause ihren ersten Sieg feiern.

Von Beginn an war zu erkennen, dass an diesem Tag ein klarer Leistungsunterschied zwischen den beiden Mannschaften bestand. Den Gästen von der Ilm gelang es in der Anfangsphase nicht die aggressive Simbacher Deckung in Verlegenheit zu bringen. Die Folge waren viele Ballgewinne und eine 6:2 Führung nach gerade einmal elf gespielten Minuten. Auch in der Folge zeigte sich die Simbacher Abwehr weiter bissig und konzentriert, erzwang weiter viele technische Fehler der Pfaffenhoffenerinnen. Einziges Manko in einer starken ersten Hälfte blieb, dass zu oft versäumt wurde diese Fehler in noch mehr Zählbares umzusetzen. Immer wieder blieben klare Einwurfmöglichkeiten ungenutzt, was zu Großteilen aber auch an den starken Gästetorfrauen lag. Einen Unterschied machte dies aber nicht – kontinuierlich wurde der Vorsprung zum 17:8 Halbzeitstand vergrößert.

Im zweiten Spielabschnitt wurde der erspielte Vorsprung zu Großteilen clever verwaltet. Zwar ließ im Angriffsspiel die Konzentration etwas nach und Simbach lud durch einige verfrühte und unvorbereitete Aktionen die Gäste immer wieder zu Kontern ein, jedoch waren die Innstädterinnen jederzeit in der Lage wieder einen Gang höher zu schalten, sofern es denn nötig war. Daran änderten auch die nun häufigeren Wechsel nichts, der deutliche Sieg war zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. Kapitänin Stephanie Kube setzte mit ihrem zehnten Treffer zum 32:23 den Schlusspunkt unter eine Partie, die wichtiges Selbstvertrauen für die nun anstehenden schweren Aufgaben der nächsten Wochen bringen wird.

 

Für den TSV Simbach: Pia Mühlböck(T), Juliana Gartman(T), Bettina Brandmeier(4), Hannah Gaffal, Stefanie Zipfhauser, Sabrina Brand(5), Stephanie Kube(10), Janina Sommer, Nicole Butzhammer, Jana Biedersberger(1), Simona Kain, Laura Bachmaier(4), Christine Allgeier(4), Bianca Brandmeier(4)


Neuer Trainer für die #badgirls

 

Im Januar diesen Jahres hatte sich der ehemalige Trainer der Damen des TSV Simbach Jost Brand bereit erklärt mit ihnen die Saison zu beenden.

 

Von Anfang an war jedoch klar, dass dies leider nur eine Übergangslösung war. Jost, deine #badgirls möchten sich nochmals herzlichst bei dir bedanken, dass du eingesprungen bist und mit ihnen die Saison erfolgreich bestritten und beendet hast - zumindest fast, bis Corona kam.

 

Diese „Corona-Zeit“, in der leider kein Handball stattfinden konnte, hat Managerin, Vanessa Bachmeier genutzt um einen neuen Trainer für die #badgirls zu verpflichten - mit Erfolg. Die Damen des TSV sind mehr als erleichtert und glücklich, dass sie Andi Lex als neuen Trainer gewinnen konnten und Tobias Deutsch weiterhin als Co-Trainer erhalten bleibt. Andi, oder auch besser als Lexi bekannt, war früher selbst als Spieler und zuletzt als Trainer im männlichen Jugendbereich im Verein aktiv. Nun möchte das „Urgestein“ vom TSV mit den Damen in ihrer 5. Landesligasaison wieder durchstarten und das große Potenzial, welches er in den #badgirls sieht weiter ausbauen.

 

Alle Beteiligten freuen sich wenn die bereits begonnene Vorbereitung, welche momentan individuell von zu Hause aus stattfindet, wieder in dir geliebte Richard-Findl-Halle verlegt werden kann.