Aktuelles

Saisonabschlussfahrt nach Blomberg - 12.05.2018

 

Die Abschlussfahrt der Simbacher Landesligadamenmannschaft führte das Team nach Blomberg-Lippe, wo Ana Monz, die Tochter der Trainerin Sabine Monz als Torhüterin in der Bundesliga spielt. Am Freitag um 05:00 Uhr Früh starteten 18 Spielerinnen und die beiden Trainer Sabine Monz und Jost Brand in Simbach, um sich mit zwei Kleinbussen und einem PKW auf den Weg ins 650 km entfernte Detmold zu machen. Nach ca. 8 Stunden Fahrt, die mit einigen Pausen zur flüssigen und festen Nahrungsaufnahme genutzt wurden, kam man gegen 13:00 Uhr mit bester Laune und bei herrlichem Sonnenschein in der Jugendherberge Detmold an.

Nach dem Bezug der Zimmer hatte Sabine Monz, die die gesamte Reise hervorragend organisiert und vorbereitet hat, für den Nachmittag ein Kulturprogramm vorbereitet. Bei der Abfahrt von der Jugendherberge gab es die erste positive Überraschung, denn Anna Monz war bereits da und verbrachte den gesamten Nachmittag mit den „Bad Girls“ aus Simbach. Zuerst besuchte man das Hermannsdenkmal in Detmold, dann weiter zu den Externsteinen und zum Abschluss des Kulturnachmittags eine Stadtbesichtigung in Blomberg. Der Tag wurde dann mit einem gemeinsamen Abendessen in einer Pizzeria in Blomberg abgeschlossen, bevor man sich von Anna Monz verabschiedete, die sich auf das Bundesligaspiel am nächsten Tag vorbereiten musste. Die Reisegruppe aus Simbach machte sich auf den Weg in die Jugendherberge, wo man den Abend bei ausgelassener Stimmung und einigen bekannten Gemeinschafsspielen ausklingen ließ.

Nach kurzer Nacht machten sich die Mädls nach dem Frühstück, wieder bei herrlichen Sonnenschein auf den Weg nach Hameln, um die durch den „Rattenfänger von Hameln“ bekannte Stadt zu besuchen. Eine außergewöhnliche schöne Stadt mit vielen Fachwerkhäusern und das an diesem Tag stattfindende „Street-Food-Market-Festival erwartete die Truppe dort. Nachdem sich das Team zum Besuch der einzelnen Shoppingattraktivitäten trennte, trafen sich alle bereits nach kurzer Zeit wieder auf den am Stadtplatz aufgestellten Biertischen zu einem sehr lustigen und geselligen „Aufwärmprogramm“ für das anstehende Bundesligaspiel der HSG Blomberg Lippe, mit „unserer Anna Monz“, gegen den BVB Dortmund.

Dann ging es nach kurzer Fahrt zum Höhepunkt der Abschlussfahrt zum Bundesligaspiel der beiden punktgleichen Mannschaften Blomberg und Dortmund. Dabei ging es um die Vorentscheidung im Kampf für einen Europapokalplatz zwischen den Top Teams der Handball Bundesliga. Die HSG hatte an diesem Spieltag eine besondere Aktion der DKMS Deutschland gegen Blutkrebs. Es konnten sich alle Besucher unter dem Motto „Mund auf, Stäbchen rein, Spender sein“ kostenlos typisieren lassen um den Kampf gegen den Blutkrebs aufzunehmen. Auch unser Team hat komplett an dieser Typisierungsaktion teilgenommen.

Bereits beim Eingang wurde unsere Mannschaft vom Trainer der HSG, Andre Fuhr und dem Vorstand herzlich begrüßt. Dann konnte der „Niederbayerische Fanblock“ endlich das Topspiel der Bundesliga verfolgen und es gewann die HSG nach einem sehr guten Spiel mit 29:26 Toren. Einen entscheidenden Anteil dazu, konnte auch Anna Monz beitragen, da Sie das Torhüterduell gegen Ihre Nationalmannschaftskollegin Clara Woltering im Dortmunder Tor an diesem Tag klar für sich entscheiden konnte. Natürlich wurde die HSG vom Simbacher Team enthusiastisch angefeuert, so dass sich die HSG mit allen Spielerinnen gerne bereit erklärten um ein paar Fotos mit uns zu machen. Beim letzten Abend wurde in der Jugendherberge natürlich der Sieg der HSG, aber auch die grandiose Saison der Simbacher Landesligadamen nochmals gefeiert und auch Anna Monz ließ es sich nehmen und feierte bis zum Ende mit. Auch in der Blomberger Zeitung hat Anna Monz Ihre Freude über unseren Besuch mit dem Ausspruch „Blomberg statt Mallorca“ zum Ausdruck gebracht. Hier nochmals herzlichen Dank an Anna und Ihren Freund Sascha für die außergewöhnlich freundschaftliche und intensive Unterstützung während unseres Aufenthalts in Blomberg und Umgebung.

So machte man sich am Sonntag um 9:30 Uhr wieder auf die lange Heimreise und kam dann gegen 17:00 Uhr zwar etwas müde, aber sehr glücklich über ein vollumfänglich gelungenes Wochenende wieder in Simbach an.

Wenn man die Stimmung während dieser Fahrt gesehen hat, ist es einfach zu erklären, warum die Mannschaft so als Team im Training und im Spiel funktioniert. Die Damen sind auf einem guten Weg weiter an die Erfolge der letzten Jahre anzuknüpfen und werden nach einer mehrwöchigen Sommerpause Ende Juni wieder mit der Vorbereitung für die neue Saison beginnen und alles versuchen wieder eine erfolgreiche Landesligasaison zu absolvieren.

 

Saisonfinale mit Sieg in Dietmannsried/Altusried - 01.05.2018

 

Gemeinsam mit dem Herren 1 Team ging es am Sonntagmorgen zur

Spielgemeinschaft Dietmannsried/Altusried ins fast 300km entfernte Allgäu zum

letzten Spiel der Landesligasaison 2017/2018. Dietmannsried als Absteiger aus

der Bayernliga, eigentlich als Meisterschaftsmitfavorit in diese Saison

gestartet, hatte aber viele Personalprobleme, so dass der Abstieg vor dem Spiel

bereits fest stand. Für Simbachs Damen ging es darum eine herausragende Saison

erfolgreich mit einem Sieg abzuschließen und somit beste Rückrundenmannschaft

zu bleiben. Simbach nicht ganz so konzentriert wie in den vergangenen Spielen,

so dass sich in Hälfte 1 ein ausgeglichenes Spiel entwickelte und man lediglich

mit einer 12:14 Führung in die Halbzeitpause gehen konnte. Doch zu Beginn von

Hälfte 2 waren Simbachs Damen nun hellwach und vergrößerten den Vorsprung

schnell auf 13:20. Dieser Vorsprung wurde konstant gehalten und zum Ende des

Spiels siegten die Simbacherinnen mit 21:31 Toren.

Ein kleines Saisonfazit:

Simbachs junges Damenteam zeigte auch in der zweiten Landesligasaison wieder

eine herausragende Saison, die punktgleich mit dem VFL Günzburg auf dem 3.

Tabellenplatz abgeschlossen werden konnte. Lediglich zur Mitte der Vorrunde

hatte man ein kleines „Tief“ wo man einige Punkte liegen ließ, aber ansonsten

war über die ganze Saison eine kontinuierliche Weiterentwicklung der Mannschaft

erkennbar. Der Erfolg ist vor allem auf den außerordentlichen Teamgeist

zurückzuführen und dass der „Star“ dieses Teams die Mannschaft ist. So gelang

es der Mannschaft auf Grund Ihres Trainingsfleißes und enormen

Einsatzbereitschaft in den Spielen die Rückrunde als Tabellenerster

abzuschließen. Hervorheben sollte man aber auch folgende Leistungen von zwei

Spielerinnen in den letzten beiden Saisonen.

Sabrina Brand schaffte es dabei, in jedem Spiel dabei zu sein und sich

als eine der Besten in der Landesliga zu etablieren. Steffa Kube brachte das

Kunststück zusammen, zum zweiten Mal in Folge, mit diesmal unglaublichen 215

Toren Torschützenkönigin der Landesliga Süd zu werden. Leider gilt es auch nach

dieser Saison, mit Dora Siklosi und Dani Veigl von zwei Spielerinnen Abschied

abzunehmen, welche natürlich menschlich und handballerisch dem Team fehlen

werden. Aber auch zur letzten Saison haben wichtige Spielerinnen Ihre

„Karriere“ beendet und es stehen mit Katja Eichinger, Laura Bachmaier und Mona

Kain wieder junge Spielerinnen parat, um in die Fußstapfen Ihrer Vorgängerinnen

zu treten.

Nun geht es für alle in die ersehnte und wohlverdiente Sommerpause, ehe Ende

Juni wieder mit der Vorbereitung für die neue Saison begonnen wird. Zum

Abschluss möchte sich das gesamte Team bei allen Helfern, Sponsoren und vor

allem zahlreichen Fans in der Halle recht herzlich für die grandiose

Unterstützung bedanken. Wir hoffen weiterhin, dass Ihr uns treu bleibt und uns

in der kommenden Saison wieder so unterstützt.

 

Tor: Pia Mühlböck, Sandra Brodschelm, Karo Bachmaier

Feld: Bettina Brandmeier (4), Sabrina Brand (3), Stephanie Kube (3/1), Anja

Fischhold(2), Jana Zasypko (6), Bianca Brandmeier, Sarah Schrädobler(1),

Christine Allgeier (5), Dora Siklosi (7), Dani Veigl, Steffi Zipfhauser

Sieg beim letzten Saisonheimspiel und Verabschiedung von zwei Spielerinnen

Mit dem TSV Schleißheim kam der Tabellenletzte zum letzten Heimspiel der Landesligasaison 2017/18 in die Simbacher RFH-Halle. Der Abstieg der Gäste stand schon seit geraumer Zeit fest und für Simbach ging es darum Tabellenplatz 3 zu verteidigen und beste Rückrundenmannschaft zu bleiben. Von Beginn an war war die Körperspannung und die nötige Konzentration bei den Simbacher Damen nicht auf 100%, so dass sich einige Fehler in Abwehr und Angriff einschlichen. Doch Simbach immer in Führung und nach 15 Minuten beim Stand von 11: 6 nahmen die Gäste die erste Auszeit. Simbachs Trainerteam mahnte zu höherer Konzentration an, was jedoch nur bedingt half. Aber die Heimmannschaft immer klar den Gästen überlegen und so konnten sich die Zuschauer im letzten Heimspiel an einem Offensivspektakel erfreuen. Zur Halbzeit führte Simbach dann mit 22:16 Toren. Auch in Hälfte 2 waren es vor allem die Offensivreihen die glänzten und auf Simbacher Seite vor allem Jana Zasypko, die insgesamt 14 Tore zum Sieg beisteuerte. Simbach siegte am Ende verdient mit 44:33 Toren und bleibt somit auf Tabellenplatz 3 und erfolgreichste Rückrundenmannschaft.
Leider mussten die Damen am Ende noch Abschied nehmen von Dani Veigl und Dora Siklosi, die aus privaten Gründen Ihre Handballschuhe vorläufig in die Ecke stellen. Die Mannschaft bereitete den Beiden mit schönen Geschenken und emotionalen Worten einen tollen Abschied in der RFH-Halle. Wir wünschen unserem „bärenstarken Innenblock“ alles Gute für die Zukunft und lasst Euch viel und oft bei uns sehen.

Nun geht es nächsten Sonntag gemeinsam mit den Herren 1 nach Dietmannsried zum Saisonfinale, wo sich die Mannschaft mit einem Sieg aus der diesjährigen, so erfolgreichen Landesligasaison verabschieden möchte.

 

Tor: Sandra Brodschelm, Karo Bachmaier
Feld: Bettina Brandmeier (9), Sabrina Brand (3), Stephanie Kube (5/2), Anja Fischhold(1), Jana Zasypko (14/5), Bianca Brandmeier (1), Sarah Schrädobler(2), Dora Siklosi (8), Dani Veigl, Steffi Zipfhauser (1)

Siegesserie geht weiter - 16.04.2018

 

Auch beim heimstarken SC Kissing geht die Siegesserie der TSV Landesligadamen weiter. Zu Beginn des Spiels zeigte sich, dass Simbachs Damen nicht mit voller Konzentration bei der Sache waren. Nicht genügend aggressives Abwehrverhalten, ungenaue Pässe, falsche Wurfentscheidungen und viele vergebene Torchancen waren die Folge. So konnte sich die Heimmannschaft aus Kissing bis zur 21. Minute einen 3 Tore Vorsprung zum 14:11 erspielen. Dies war der Zeitpunkt als das Trainergespann Brand/Monz eine Auszeit vornahm und die Mannschaft energisch zu höherer Konzentration und Motivation aufforderte. Die Auszeit hat Ihre Wirkung und man konnte mit einem 17:17 Unentschieden in die Halbzeit gehen. Nochmals ging die Aufforderung an das Team noch mehr Siegeswillen in das Spiel zu legen, die Abwehr wieder mit mehr Aggressivität zu spielen und das schnelle Spiel nach Vorne noch mehr zu forcieren.  Zudem wurde das Angriffsspiel taktisch umgestellt und diese Massnahmen zeigten sofort Ihren Erfolg. Die Mannschaft nun hellwach erkämpfte sich einen Ball nach dem Anderen in der Abwehr und schnelle Tempoangriffe konnte man innerhalb von 5 Minuten auf 22:19 davon ziehen. Dies veranlasste die Heimmannschaft früh ein Timeout  zu nehmen. Doch Simbach war nun im Spielfluss erhöhte den Vorsprung auf 5 Tore und ließ den SC Kissing nie mehr näher als auf 3 Tore herankommen. Auch die zeitweise etwas harte Gangart der Heimmanschaft, die mit insgesamt 8 Zeitstrafen von den gut leitenden Schiedsrichterinnen gegenüber einer Zeitstrafe von Simbach geahndet wurden, brachte Simbachs Damenteam nicht mehr aus dem Konzept. Mit diesem Sieg stehen Simbachs Damen nun auf Tabellenplatz 3 und wollen diesen bei den beiden letzten, noch verbleibenden Spielen einer langen Saison verteidigen. Weiter geht es nächsten Samstag um 16:30 Uhr in der RFH-Halle. Beim letzten Heimspiel dieser Saison gegen den TSV Schleißheim will sich die Mannschaft natürlich mit einem Heimsieg von Ihren zahlreichen, fantastischen Fans nach einer grandiosen zweiten Landesligasaison in die Sommerpause verabschieden.

Tor: Sandra Brodschelm, Karo Bachmaier
Feld: Bettina Brandmeier (5), Sabrina Brand (4), Stephanie Kube (5/1), Anja Fischhold(2), Jana Zasypko (9/3), Bianca Brandmeier (1), Sarah Schrädobler(1), Dora Siklosi (8), Dani Veigl (1), Nikki Butzhammer

 

Sieg gegen Tabellenführer aus Haunstetten - 09.04.2018

 

„Was war das denn?“ schreibt unsere Social Media Redakteurin Katharina Gstattenbauer zum 30:28 Erfolg unserer Simbacher Handballdamen über den Tabellenführer vom TSV Haunstetten und hat es damit auf den Punkt getroffen. Simbach musste in diesem Spiel mit Steffa Kube, der überlegen führenden Torschützenkönigin der Landesliga Süd und Torhüterin Pia Mühlböck, aus beruflichen Gründen auf zwei Stützen der Mannschaft verzichten. So wurde die Mannschaft unter der Woche vom Trainerteam Brand/Monz darauf eingestellt, dass man das Fehlen dieser wichtigen Spielerinnen nur durch mannschaftliche Geschlossenheit und Teamgeist ausgleichen kann und dies wurde komplett umgesetzt. Man wollte von Beginn an eine gut organisierte Abwehr mit einem stabilen Innenblock den Rückraumschützinnen aus Haunstetten entgegenstellen und daraus schnelle Angriffe entwickeln um zu einfachen Toren zu gelangen. Das Konzept wurde voll und ganz umgesetzt. Der Mittelblock um Dora Siklosi und Dani Veigl stand sicher und Sabrina Brand trieb die Mannschaft zu schnellen Angriffen an. So konnte Simbach von Beginn an in Führung gehen und führte nach 15 Minuten mit 8:5 Toren, was den Gästetrainer zur ersten Auszeit zwang. Doch die Heimmannschaft blieb in Ihrer Leistung konstant. Anja Fischhold, die weitgehend Steffa Kube im Angriff ersetzte, kam immer besser ins Spiel und machte ein sehr gutes Spiel. Haunstetten versuchte es nun mit einer Manndeckung gegen die Simbacher Spielmacherin Sabrina Brand, doch war dies vorläufig noch ohne großen Erfolg. Simbach ging nach einer ausgezeichneten ersten Hälfte mit 13:11 in die Halbzeitpause. In der Halbzeitpause waren nur kleine Korrekturen anzumerken, ansonsten musste man nur an das Selbstvertrauen der Spielerinnen appellieren, dass an diesem Tag ein Sieg gegen den Tabellenführer und wahrscheinlichen Aufsteiger in die Bayernliga möglich ist. In Hälfte 2 begann nun ein wahrer Krimi. Simbach zunächst immer in Führung, aber Haunstetten wehrte sich mit all Ihrer Routine und dem Selbstvertrauen eines Tabellenführers und konnte in der 40. Minute erstmals mit 18:19 in Führung gehen. In dieser Phase war die Abwehr nicht mehr aggressiv genug und im Angriff wurden plötzlich zu viele technische Fehler gemacht, die von Haunstetten konsequent zu Toren umgemünzt wurden und die Gäste gingen in der 42. Minute mit 18:21 Toren in Führung. Simbach musste die Auszeit nehmen und kam wieder zurück ins Spiel. Bettina Brandmeier die ein sehr gutes Spiel ablieferte, hatte ihr kurzes „Spieltief“ überwunden und war nun wieder ein Garant für die Heimmannschaft. Doch die Ereignisse überschlugen sich. Sabrina Brand bekam eine vollkommen überzogene 2-Minutenstrafe und Trainer Jost Brand, der sich darüber erregte folgte sogleich. Simbach nun mit 4 Mann auf der Platte, doch der Kampfgeist war erwacht und man konnte diese Zeit gut überstehen und nach 48 Minuten stand es 22:24 für Haunstetten. Immer wieder schafften es die Simbacher Youngster sich gute Tormöglichkeiten zu erspielen, welche nur durch ein 7m-Foul unterbunden werden konnten. Aber auch hier hatte man an diesem Tag mit Jana Zasypko eine ausgezeichnete Stellvetreterin für die etatmäßige Schützen Steffa Kube und Sie verwertete vor allem in dieser entscheidenden Phase alle Chancen. Der Innenblock stand wieder sicher, Karo Bachmeier im Tor hielt die restlichen Bälle und Simbach wollte den Sieg unbedingt. Anja Fischhold und Dora Siklosi erhöhten zur 29:25 Führung, was in der 57. Minute die Vorentscheidung war. Simbach verwaltete das Ergebnis nun sicher und siegte am Ende verdient mit 30:28 Toren. Teamgeist und mannschaftliche Geschlossenheit waren der Garant für diesen Sieg. Mit diesem Erfolg hat Simbach Tabellenplatz 4, punktgleich mit dem Tabellendritten gefestigt und ist augenblicklich die beste Rückrundenmannschaft. Was für ein toller Erfolg für dieses junge Team, die nun nächsten Samstag zum heimstarken Team nach Kissing fährt, um Ihre Erfolgsserie fortzusetzen.

 

Tor: Sandra Brodschelm, Karo Bachmaier

Feld: Bettina Brandmeier (7), Sabrina Brand (4), Anja Fischhold(3), Jana Zasypko (9/5), Bianca Brandmeier, Sarah Schrädobler, Katja Eichinger, Christine Allgeier(2), Dora Siklosi (5), Dani Veigl, Nikki Butzhammer

Jetzt klappts auch wieder auswärts - 26.03.2018

 

Simbachs Handballdamen mussten auswärts beim Tabellennachbarn SV DJK Taufkirchen antreten. Dabei war der verletzungsbedingte Ausfall der zweitbesten Simbacher Torschützin Bettina Brandmeier zu verkraften, was aber von Anja Fischhold und Bianca Brandmeier sehr gut gemacht wurde. Von Beginn an entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel bis zur Mitte von Hälfte 1. Simbach wurde in der Abwehr immer sicherer, Torhüterin Sandra Brodschelm entschärfte einige Bälle und Sabrina Brand trieb das Tempospiel der eigenen Mannschaft immer mehr an, so dass Simbach mit 13:8 in Führung ging. Taufkirchen nahm eine Auszeit, doch Simbach weiter unbeirrt und erhöhte den Vorsprung auf 16:10. Leider schlichen zum Ende von Hälfte 1 einige unnötige technische Fehler ein, so dass die Heimmannschaft zur Halbzeit auf 17:13 verkürzen konnte. Bis auf die wieder einmal nicht konsequente Chancenverwertung war in Hälfte 1nicht viel zu bemängeln. Es wurden noch ein paar Maßnahmen gegen die, in den letzten 10 Minuten gespielte Manndeckung gegen Sabrina Brand besprochen, ansonsten sollte die Mannschaft Ihr hohes Tempo so weiter spielen. Zu Beginn von Halbzeit 2 lief alles wie gewünscht und Simbach hielt den Vorsprung. Doch plötzlich leistete man sich einige Fehlwürfe zu viel und auch die Abwehr stand nicht mehr so sicher und konzentriert. Dann ein rüdes Foul gegen Sabrina Brand, die mit Nasenbluten ausgewechselt werden musste und Dora Siklosi verletzte sich am Fuss. Taufkirchen konnte auf zwei Tore verkürzen und beide Mannschaften konnten in dieser Phase Ihre Siebenmeter nicht verwandeln. Pia Mühlböck kam zurück ins Tor und sorgte mit ein paar Paraden für etwas mehr Ruhe. Auch Sabrina Brand und Dora Siklosi kehrten auf das Feld zurück und Simbach bekam das Spiel wieder in den Griff und siegte am Ende nach einer guten Mannschaftsleistung verdient mit 31:24 Toren. Nach einer kurzen Osterpause kommt nun der designierte Aufsteiger und Meister aus Haunstetten am Samstag, den 07.04. um 16:30 Uhr in die Simbacher RFH-Halle und die Simbacher Damen werden alles versuchen um die Gäste aus Augsburg diesmal etwas mehr zu ärgern als im Hinspiel, dass mit 33:21 verloren ging.

Tor: Pia Mühlböck, Sandra Brodschelm

Feld: Sabrina Brand (6), Stephanie Kube (13/5), Anja Fischhold, Jana Zasypko (6), Bianca Brandmeier, Sarah Schrädobler, Katja Eichinger, Christine Allgeier (1), Dora Siklosi (5), Dani Veigl

Vatterstettener Vögel zum Absturz gebracht - 19.03.2018

 

Mit der bisher besten Saisonleistung haben Simbachs Landesligadamen den Tabellenzweiten aus Vaterstetten deutlich mit 28:19 Toren besiegt. Mit Vaterstetten kam der Tabellenzweite, mit dem zweitbesten Angriff der Liga nach Simbach und man war aus dem Vorrundenspiel, das mit 34:23 Toren verloren wurde, gewarnt vom unheimlich schnellen Tempospiel und dem sehr durchsetzungsstarkem Angriffsspiel. Die Heimmannshaft hatte sich im Training unter der Woche gut darauf eingestellt und war hochmotiviert sich nicht noch einmal so „abschießen“ zu lassen. Simbach von Anfang an voll konzentriert mit der besten Abwehrleistung dieser Saison und einer gut haltenden Pia Mühlböck dahinter, brachte die Angriffsmaschinerie aus Vaterstetten fast zur Verzweiflung. Aus dieser starken Abwehrleistung schaltete Simbach schnell um und konnte so sofort mit 3:0 in Führung gehen. Bereits nach 7 Minuten, beim Stand von 4:1 für Simbach sah sich der Gästetrainer zum ersten Team Timeout gezwungen. Simbach nach wie vor mit einer bärenstarken Leistung ging nach 18 Minuten mit 9:3 in Führung. Dabei zeigte sich auch der Angriff in wahrer Spiellaune. So erspielte Simbach mit schnellen Passfolgen, torgefährlichen Positionswechsel und genau getimten Anspielen zum Kreis oder den Außen eine gute Torchance nach der Anderen. So war nur die schlechte Torquote der einzige Kritikpunkt den man in Hälfte 1 anmerken konnte und Vaterstetten war mit dem 13:8 Rückstand zur Halbzeit noch wirklich gut bedient. Leider verlängerten Simbachs Damen die Halbzeitpause etwas in Hälfte 2 und die Gäste konnten schnell auf 13:11 verkürzen. Doch die Heimmannschaft fand Ihr Spiel von Hälfte 1 wieder und baute den Vorsprung bis zur 45. Minute wieder auf 19:13 aus. Vaterstetten versuchte nochmals zu verkürzen, aber die ins Tor eingewechselte Sandra Brodschelm entschärfte innerhalb von einer Minute zwei Siebenmeter und Simbach baute den Vorsprung weiter aus. So siegte das Simbacher Damenteam nach der wohl besten Saisonleistung auch in dieser Höhe verdient mit 28:19 Toren. Es wäre falsch irgend eine Spielerin herauszuheben, denn die Grundlage für diesen großartigen Erfolg war eine imponierende Teamleistung, durch die an diesem Tag der Tabellenzweite aus Vaterstetten keine Chance hatte. So konnten die vielen Zuschauer in der Richard-Findl-Halle eine tolle Leistung der Simbacher Damen bestaunen und dankten es den Spielerinnen am Ende mit viel Applaus. Nächsten Samstag geht es nach Taufkirchen, wo man natürlich das Selbstvertrauen aus diesem Spiel mitnehmen und endlich den Auswärtsfluch mit einem Sieg beenden will.

 

Tor: Pia Mühlböck, Sandra Brodschelm

Feld: Bettina Brandmeier (2), Anna Schuster (1), Sabrina Brand (3), Stephanie Kube (5/4), Anja Fischhold (2), Jana Zasypko (5), Bianca Brandmeier, Nikki Butzhammer (1), Christine Allgeier (1), Dora Siklosi (7), Dani Veigl (1)

Niederlage in Laim - 13.03.2018

 

Simbach wollte nun auch endlich auswärts Punkte holen und da war es schon bedauerlich, dass die Vorzeichen nicht ganz gut standen. Leider hat die Grippe unter der Woche in der Mannschaft zugeschlagen und einige Spielerinnen erwischt, so dass man auch am Wochenende beim heimstarken SV Laim nicht in Vollbesetzung antreten konnte und einige angeschlagen in das Spiel gehen mussten. Beide Abwehrreihen dominierten über das gesamte Zeit das Spiel und es vor allem darauf ankam wenige technische Fehler zu machen, um einfache Tore zu vermeiden. Dies gelang über die gesamte Spielzeit dem SV-Laim besser. Nach 12 Minuten stand es 6:2 für die Heimmannschaft, Simbach nahm eine Auszeit, machte ein paar Korrekturen und forderte die Mannschaft auf noch mehr dagegenzuhalten. Dies wurde erfolgreich umgesetzt und Simbach konnte zur Halbzeit auf 12:10 verkürzen. Doch bereits in Hälfte 1 zeigte sich, dass einige Schlüsselspielerinnen nicht in bester gesundheitlicher Verfassung waren und es zu befürchten war, dass das Spiel auch eine Frage der Kraft werden könnte. Simbach zu Beginn von Hälfte 2 hellwach, konnte den Abstand verkürzen und in der 36. Minute den Ausgleich zum 14:14 erzielen. Die Abwehr stand weiter sehr gut, nur wurde es versäumt im Angriff die gut herausgespielten Chancen zu nutzen. Zudem zeigte sich der Kräfteverschleiß, so dass man nicht mehr so schnell aus der Abwehr herausspielte, dadurch keine einfachen Tore erzielte und sich im Angriff immer mehr technische Fehler leistete, die der SV-Laim zu Gegenstoßtoren nutzte und somit das Spiel am Ende verdient, aber um einige Tore zu hoch mit 24:18 Toren gewann.

Nun ist es wichtig, dass alle Spielerinnen wieder gesund werden, um beim Heimspiel nächsten Samstag um 16:30 Uhr gegen den souveränen Tabellenzweiten aus Vaterstetten bestehen zu können. Das Hinspiel wurde hoch mit 34:23 Toren verloren, so dass die Favoritenrolle ganz klar bei den Gästen liegt. Aber man will natürlich versuchen dem Powerangriffshandball von Vaterstetten standzuhalten und für eine Überraschung zu schaffen.

 

Tor: Pia Mühlböck, Karo Bachmaier

Feld: Bettina Brandmeier (4), Sabrina Brand (3), Stephanie Kube (6/2), Jana Zasypko (1), Sarah Schrädobler, Bianca Brandmeier(2), Christine Allgeier, Dora Siklosi (2), Dani Veigl

Revanche gegen Gundelfingen geglückt - 05.03.2018

 

Für die Simbacher Landesligadamen ging es darum die unglückliche Hinspielniederlage vergessen zu machen und das zweite Heimspiel in Folge zu gewinnen, um die nächsten Pluspunkte gegen einen weiter hinten platzierten Gegner einzufahren, bevor es die nächsten Wochen gegen die Topteams der Liga geht. Die Mannschaft war darauf eingestellt, dass der TV Gundelfingen bis in die „Haarspitzen“ motiviert sein wird, da Sie jeden Punkt benötigen, um den Landesligaabstieg zu vermeiden. So kam es von Beginn an zum erwartet harten Kampf. Simbach konnte zwar immer in Führung gehen, aber leider nicht entscheidend absetzen. Nach 16 Minuten erstmals eine 3-Tore Führung für die Heimmannschaft, doch leichte Fehler, mit falsch getroffenen Entscheidungen und Fehlwürfen erleichterte es den Gästen aus dem Schwabenland wieder zum 9:9 auszugleichen. Leider verletzte sich in dieser Zeit Dora Siklosi, Kreisläuferin des TSV Simbach so schwer, dass ein weiterspielen nicht mehr möglich war. Simbach nahm eine Auszeit, justierte die Mannschaft neu und es schien als ob die richtigen Worte gefunden wurden. Simbach konnte die Führung in der 28. Minute auf 15:10 ausbauen, dann der nächste Rückschlag. Spielmacherin Sabrina Brand verletzte sich bei einem Zusammenstoß am Knie und musste das Spielfeld verlassen. Simbach etwas durcheinander und kassierte zum Ende von Halbzeit 1 noch zwei Tore zum 15:12 Halbzeitstand. Die Mannschaft wurde aufgefordert das Tempo hoch zu halten, um über den Gegenstoß oder die zweite Welle zu einfachen Toren zu kommen. Sabrina Brand konnte weiterspielen und so setzten die Simbacherinnen die Vorgaben der Trainer zu Beginn von Hälfte 2 sofort um. Die Heimmannschaft erhöhte bis zur 40. Minute auf 20:13 und hatte das Spiel ganz gut im Griff. Die Gäste aus Gundelfingen konnten maximal auf 4 Tore verkürzen und Simbach spulte Ihr Spiel relativ souverän zu Ende und konnte am Ende einen verdienten 29:24 Sieg einfahren. Dies bedeutet derzeit Tabellenplatz 4 bevor es nun gegen die Topmannschaften der Liga geht. Nächsten Samstag folgt das schwere Auswärtsspiel beim SV München Laim, gegen die man das Hinspiel mit 10 Toren Unterschied verlor und man somit natürlich noch etwas gut zu machen hat.

 

Tor: Pia Mühlböck, Sandra Brodschelm, Karo Bachmaier

Feld: Bettina Brandmeier (6), Sabrina Brand (2), Stephanie Kube (12/3), Anja Fischhold, Jana Zasypko (6/2), Sarah Schrädobler(1), Bianca Brandmeier(1), Vanessa Bachmaier (1), Christine Allgeier, Dora Siklosi , Dani Veigl

Schützenfest gegen TSV Aichach - 26.02.2018

 

Die fast 3-wöchige Spielpause haben die Simbacher Damen anscheinend gut genutzt, um die kleineren Verletzungen auszukurieren und sich etwas zu erholen um für das letzte und entscheidende Saisondrittel fit zu sein. Denn von Anfang an ging die Heimmanschaft volles Tempo und konnte sofort in Führung gehen. Nur etwas zu frühe und ungenaue Abschlüsse, sowie eine noch nicht voll funktionierende Defensive verhinderten in der ersten Minuten schon eine klare Führung. Aber nach 10 Minuten die erste 3 Tore Führung zum 9:6, was die Gäste aus Aichach zum ersten Timeout veranlasste. Aber Simbachs Damen ließen sich dadurch nicht verunsichern, steigerten Ihre Abwehrleistung mit einer nun sehr gut haltenden Pia Mühlböck im Tor und konnten den Vorsprung immer weiter zur 21:09 Halbzeitführung ausbauen. Es gab von den Trainern nicht viel zu kritisieren in der Halbzeit und so wurde die Mannschaft nur aufgefordert auch in Halbzeit zwei so konzentriert weiter zu spielen. Dies setzte die Mannschaft auch um und vergrößerte den Vorsprung kontinuierlich und konnte am Ende mit 41:20 gewinnen. Dabei zeigten sich die Simbacher Damen an diesem Tag von Ihrer besten Seite. So konnten die vielen Zuschauer gute Abwehraktionen, schnelles Tempo, harte Rückrauwürfe, tolle Kreisanspiele und 1:1 Aktionen von der Simbacher Mannschaft bewundern. Nun gilt es die gute Form auch im Spiel gegen den TV Gundelfingen am nächsten Samstag zu Hause um 16:30 Uhr in der Simbacher RFH-Halle zu zeigen und sich für die knappe Hinspielniederlage zu revanchieren.

 

Tor: Pia Mühlböck, Sandra Brodschelm, Karo Bachmaier

Feld: Bettina Brandmeier (9), Sabrina Brand (3), Stephanie Kube (11/8), Anja Fischhold(2), Jana Zasypko (3), Sarah Schrädobler(2), Bianca Brandmeier(4), Nikki Butzhammer (1), Christine Allgeier (4), Dora Siklosi (2), Dani Veigl

Verdiente 27-24 Niederlage in Günzburg - 05.02.2018

 

Eigentlich wollte man die Serie von 5 Siegen beim VFL Günzburg fortsetzen, aber leider konnte man an die guten Leistungen der Vorwochen in keinster Weise anknüpfen. Von Beginn an war man viel zu langsam im Kopf um in der Abwehr gegen die einfachen Kreuzungen der Günzburgerinnen die richtigen Entscheidungen zu treffen und im Angriff fehlte die hundertprozentige Konzentration um technische Fehler und eine unterirdische Towurfquote zu vermeiden. So war es logisch, dass Günzburg mit einer durchschnittlichen Leistung zur Halbzeit mit 15:11 Toren in Führung ging. Simbachs Damen wurden in der Halbzeit nochmals erinnert, dass ein 4 Tore Rückstand im Handball noch nichts zu bedeuten hatte. Doch leider zu Beginn von Hälfte 2 das gleiche Bild. Während Günzburg Ihre nun zwar wenigen Torchancen nutzen, reihten sich bei den Simbacherinnen technische Fehler oder Fehlwürfe aneinander und die Schwaben konnten in der 37. Minute mit 19:11 in Führung gehen, was einer Vorentscheidung gleich kam. Die Abwehr wurde endlich sicherer und im Angriff war es lediglich der aufopferungsvoll kämpfenden Sabrina Brand zu verdanken, die entweder selbst ein Tor erzielte oder eine Nebenspielerin in Szene setzte, dass Simbach näher an die Heimmannschaft herankam. Aber schließendlich reichte dies nicht, da nach wie vor beste Torchancen vergeben wurden und man deshalb nicht mehr als auf 3 Tore verkürzen konnte. Das Spiel endete deshalb völlig verdient mit 27:24 für den VFL Günzburg. Auch solche Spiele gilt es schnell abzuhaken, die nun bevorstehende 3-wöchgige Spielpause zu nutzen um sich zu erholen, die vorhandenen Verletzungen auszukurieren und sich auf das nächste Spiel gegen des TSV Aichach am Samstag, den 24.02. um 14:30 Uhr in der Simbacher RFH-Halle vorzubereiten.

 

Tor: Pia Mühlböck, Karo Bachmaier

Feld: Bettina Brandmeier (3), Sabrina Brand (6), Stephanie Kube (7/5), Anja Fischhold, Jana Zasypko (3), Sarah Schrädobler, Bianca Brandmeier, Christine Allgeier (1), Dora Siklosi (4), Dani Veigl

Heimsieg gegen Dachau - 29.01.2018

 

Im Städtevergleich gegen Dachau, wollten Simbachs Damen die Niederlage unserer Herren 2 natürlich ausgleichen und unseren Herren 1 die Vorlage zum Gewinn des Städtewettkampes geben. So starteten die Simbacherinnen hoch motiviert mit einer sehr aggressiven, aktiven Abwehr und stellte Dachau im Positionsangriff vor große Probleme. Nach 10 Minuten 7:4 für die Heimmannschaft und Dachau musste das erste Team Time Out nehmen. Doch dies nützte den Gästen vorerst nichts. Simbach weiter konzentriert in der Abwehr, mit einer guten Sandra Brodschelm im Tor und erhöhte die Führung auf 10:5. Doch leider ließ die Konzentration etwas nach, was zu einer schwachen Chancenverwertung, falschen Entscheidungen im Passspiel und nachlassender Aggressivität in der Abwehr führte,so dass die Gäste zur Halbzeit auf 13:10 verkürzten. In Hälfte 2 konnte Simbach nicht mehr an die gute Abwehrleistung der ersten Halbzeit anknüpfen und so war es der guten Angriffsleistung vor allem vom Duo Kube/Brand zu verdanken, dass Simbach immer einen 3-4 Tore Vorsprung herausspielten. Erst in der 52 Minute konnte Dachau auf zwei Tore verkürzen, doch als Jana Zasypko in der 59. Minute mit Siebenmeter auf 26:23 erhöhte war der Sieg den Simbacherinnen nicht mehr zu nehmen. Dachau verkürzte zwar noch in der letzten Sekunde zum Endstand von 26:25, was aber nichts mehr am verdienten Sieg der Simbacher Damen änderte. Leider versäumte es das Heimteam an diesem Tag vor allem in Hälfte 1 mehr aus der sehr guten Abwehrarbeit zu machen und eine deutlichere Führung herauszuspielen. Insgesamt muss man aber mit den derzeit gebotenen Leistungen von Simbachs Damen schon sehr zufrieden sein und wenn bei diesem jungen Team noch ein bisschen mehr Abgeklärtheit und Routine dazu kommt, wird Sie weiterhin für Furore in der Landesliga sorgen. Nun kommt es nächsten Samstag zum Duell gegen den VFL Günzburg wo man in der Vorrunde knapp mit 24:26 Toren verloren hatte und man will natürlich versuchen sich für diese knappe Niederlage zu revanchieren.

 

Tor: Sandra Brodschelm, Karo Bachmaier

Feld: Bettina Brandmeier (1), Sabrina Brand (6), Stephanie Kube (13/3), Anja Fischhold, Jana Zasypko (4), Sarah Schrädobler, Nikki Butzhammer, Bianca Brandmeier, Vanessa Bachmaier, Christine Allgeier, Dora Siklosi (2), Dani Veigl

Offensivspektakel in Gröbenzell - 22.01.2018

 

Simbachs Damen Landesligateam machte sich am Samstag um 16:00 Uhr auf den Weg nach Gröbenzell um vor unserem späten Abendspiel um 20:00 Uhr, noch die Möglichkeit wahr zu nehmen das Bundesligaspiel der HCD Gröbenzell I gegen Bremen anzuschauen. Leider verlor Gröbenzell ,von denen man noch mehrere Spielerinnen aus früheren Jugendbegegnungen kennt knapp gegen die Norddeutschen.
Selbst wollte man natürlich das Spiel gegen Gröbenzell 2, die personell mit Unterstützung der ersten Damenmannschaft sehr gut aufgestellt waren, gewinnen um weitere Punkte zum Erreichen des Saisonziels einzusammeln. Von Beginn an entwickelte sich ein Offensivspektakel, dass am Ende mit 36:38 für Simbach endete. Bis zur 27. Minute von Hälfte eins konnte sich keine Mannschaft absetzen, beide Teams nutzten Ihre Offensivstärke voll aus und es stand bereits 17:17 Unentschieden, bevor sich die Heimmannschaft aus Gröbenzell zum Ende von Hälfte 1 eine 20:18 Führung erspielen konnte. Während Gröbenzell in der ersten Halbzeit Ihre Tore mehr durch einfache Tore über den Gegenstoß, auf Grund von Fehlpässen und technischen Fehlern der Simbacherinnen erzielten, musste Simbach für Ihre Tore mehr Aufwand betreiben. So war es in der Pause wieder an der Zeit die Mannschaft an ein sehr viel besseres Rückzugsverhalten zu erinnern und selbst das Spieltempo zu erhöhen um selbst die einfachen Tore zu erzielen. Auch weitere personelle Umstellungen in der Abwehr wurden versucht um endlich mehr Stabilität in die Defensive zu bringen, was jedoch nur bedingt gelang. Aber Simbach war nach dem Anpfiff zu Hälfte 2 sofort hellwach und konnte den Rückstand schnell egalisieren. Dann wurde es wieder ein regelrechter Schlagabtausch zwischen zwei sehr jungen, technisch starken Teams, ehe sich Gröbenzell innerhalb von 2 Minuten ab Minute 40 auf 28:24 absetzen konnte. Doch ein Aufgeben gab es an diesem Tag für keine der beiden Mannschaften. Wieder ein Umstellung in der Abwehr und es schien als ob man plötzlich die richtige Abwehrformation für diesen Tag gefunden hatte, denn die Abwehr machte dicht und so konnte man in kurzer Zeit über Gegenstösse oder schön herausgespielten Toren zum 28:28 Unentschieden ausgleichen. Die Simbacherinnen wurde immer sicherer in der Abwehr, die Körpersprache zeigte deutlich an, dass man dieses unbedingt gewinnen wollte und so drehte Simbach schön langsam das Spiel zu Ihren Gunsten. Dabei mussten ab der 50. Minute noch zwei verletzungsbedingte Ausfälle mit Bettina Brandmeier und Dori Siklosi kompensiert werden. Aber die Mannschaft meisterte auch dies und konnte in der 58. Minute die 34:38 Führung erzielen. Aber es hätte nicht zum Spiel gepasst, wenn damit Schluss gewesen wäre. Gröbenzell gab nicht auf und Simbach zwischenzeitlich in doppelter Unterzahl.  So konnte die Heimmannschaft noch auf 36:38 verkürzen, doch Simbachs Handballdamen spielten diesmal den Vorsprung sicher zu Ende und gewannen letztendlich verdient nach einem spektakulären Landesligaspiel mit 36:38 Toren. Eine enorm starke kämpferische Leistung der gesamten Mannschaft und die Weiterentwicklung aller Spielerinnen, was sich vor allem auch darin zeigt, dass man personelle Ausfälle während des Spiel gleichwertig ersetzen kann, haben den Ausschlag für diesen Erfolg ausgemacht. Nun gilt es nächsten Samstag um 16:30 Uhr beim gemeinsamen Heimspieltag mit unseren Herren 1 gegen den starken Aufsteiger aus Dachau den nächsten Erfolg einzufahren.

Tor: Pia Mühlböck;  Sandra Brodschelm
Feld:  Bettina Brandmeier (9), Sabrina Brand (5), Stephanie Kube (9/3), Anja Fischhold (2), Jana Zasypko (2), Sarah Schrädobler (2) Bianca Brandmeier, Christine Allgeier (5), Dora Siklosi (4), Dani Veigl

Gelungener Rückrundenstart für Simbach’s Landesligadamen - 15.01.2018

 

Zum Rückrundenstart und erstem Spiel im Jahr 2018 empfingen die Handballdamen aus Simbach nach der Weihnachtspause die Mannschaft der SG Marktoberdorf/Biessenhofen aus dem Allgäu. Das Vorrundenduell konnten die Simbacherinnen knapp gewinnen, doch man erinnerte sich noch an die heftige Klatsche vor einem Jahr, die man gegen die Damen aus dem Allgäu in der Richard-Findl-Halle hinnehmen musste. Nach Startproblemen hat sich die Mannschaft der SG Marktoberdorf/Biessenhofen um Trainer David Schmoldt gefangen und war vor dem Spiel nur 2 Punkte hinter den Simbacherinnen platziert. Man war also gewarnt vor der körperlich robusten Mannschaft aus dem Allgäu. Vielleicht war es die Spielpause oder zu starke Nervosität, welche die jungen Simbacherinnen zu Beginn überhaupt nicht ins Spiel kommen ließ. Marktoberdorf nutze gleich den ersten Angriff zur Führung und Simbach leistete sich gleich mal zwei technische Fehler im Angriff und die Gäste aus dem Allgäu nutzten diese Geschenke schnell zur 0:3 Führung. Erst allmählich fing sich die Heimmannschaft und konnte nach 10 Minuten zum 7:7 ausgleichen. Aber weiterhin bestimmten technische Fehler, überhastete Würfe, ein nicht konsequentes Rückzugsverhalten und zu wenig Tempo im Angriff das Spiel der Simbacher Damen und so war es nicht verwunderlich, dass man mit einem Rückstand von 14:17 in die Pause ging. Dabei schlichen Simbachs Damen schon wie ein Verlierer in die Pause und es war die Aufgabe des Trainerduos Brand/Monz die Mannschaft an Ihre Qualitäten zu erinnern und dass ein Rückstand von 3 Toren im Handball noch keine Entscheidung ist. So kam die Mannschaft mit einer ganz anderen Körpersprache aus der Halbzeit und drehte den Spielstand innerhalb von 7 Minuten zu einer 21:18 Führung. Die Achse Kube/Brand schaffte es immer wieder Bettina Brandmeier frei zu spielen, die dann Ihre Chancen konsequent nutzte und am Ende 8 Feldtore erzielte. Als Sabrina Brand in Unterzahl in der 52. Minute zum 27:23 erhöhen konnte, schienen die Simbacherinnen auf der Siegesstraße zu sein. Doch die Gäste gaben nicht auf und konnten innerhalb von zwei Minuten auf 27:26 verkürzen. Simbach konterte und es gelang die 29:26 Führung. Marktoberdorf stellte auf eine offensive Manndeckung um, Simbach wurde nervös und bekam 30 Sekunden vor Schluss den Gegentreffer zum 29:27. Erinnerungen kamen auf, als man eine ähnliche Führung gegen die SV DJK Taufkirchen in den letzten Sekunden verspielte und tatsächlich bekamen die Allgäuerinnen 20 Sekunden vor Schluss noch die Chance zum Anschlusstreffer, doch Torhüterin Karo Bachmeier konnte den Wurf abwehren und der hart erkämpfte Sieg ging mit 29:27 an den TSV Simbach. Auch wenn nicht alles Gut war im ersten Spiel des Jahres 2018, war doch der Teamgeist und die kämpferische Einstellung herausragend und man sicherte sich zwei weitere Punkte um das Saisonziel Nichtabstieg zu erreichen.

Nun geht es kommenden Samstag, zur späten Anwurfzeit um 20:00 Uhr zur zweiten Mannschaft des Bundesligisten Gröbenzell und wenn die Mannschaft an die Leistung aus Hälfte zwei anschließen kann ist ein Erfolg in Gröbenzell durchaus möglich.

 

Tor: Pia Mühlböck; Karo Bachmeier

Feld: Bettina Brandmeier (8), Sabrina Brand (2), Stephanie Kube (9/4), Anja Fischhold, Jana Zasypko (5), Bianca Brandmeier (1), Niki Butzhammer, Christine Allgeier (2), Dora Siklosi (2), Dani Veigl, Katja Eichinger

Souveräner Auswärtssieg beim TSV Schleißheim - 18.12.2017

 

Im letzten Vorrundenspiel beim TSV Schleißheim, die auf Grund Ihrer Tabellensituation Ihren Trainer vor 14Tagen wechselten, wollten Simbachs Damen unbedingt noch einen wichtigen Sieg einfahren. Man fuhr auf Grund der vorausgesagten schlechten Straßenverhältnisse schon frühzeitig los um zum Abendspiel um 19:30 Uhr pünktlich in Schleißheim, bei München zu sein und hatte noch genügend Zeit um einen kleinen Spaziergang im nächtlichen, verschneiten München zu machen. Bereits da zeigte sich eine grandios gute und ausgelassene Stimmung bei Simbach’s Damen und diese spiegelte sich auch dann im Spiel gegen den Tabellenvorletzten wieder. Von Anfang stand die Abwehr gut, doch man versäumte es entweder durch vergebene Torchancen oder zu hastig abgeschlossene Torwürfe ein deutlicheres Ergebnis zu erzielen. So konnten die Gäste erstmals in der 17. Minute mit 5:8 eine Dreitoreführung erzielen. Schleißheim gab jedoch nicht auf kämpfte in der Abwehr bravorös, konnte nochmals auf 7:8 verkürzen, ehe Simbach zur Halbzeit auf 11:16 erhöhen konnte. Simbachs Damen wurden vom Trainerteam Brand/Monz angemahnt die Konzentration und das Tempo hoch zu halten um Schleißheim nicht mehr auf Schlagdistanz kommen zu lassen. Dies klappte auf Grund einer weiter starken Defensive ganz gut, nur das Wurfglück hatten Simbach’s Damen anscheinend beim abendlichen Spaziergang liegen gelassen. So verzeichnete man allein 8 Pfosten und Lattentreffer, konnte aber am Ende einen souveränen Sieg mit 20:28 Toren einfahren. So konnten Simbach’s Damen im Endspurt der Vorrunde nochmals 4 wichtige Punkte einsammeln und stehen derzeit auf einem guten 6. Tabellenplatz. Leidglich 3 Punkte hinter dem Tabellendritten, aber auch nur zwei Punkte vor dem Tabellenelften, was wahrscheinlich den letzten Abstiegsplatz bedeutet. So heißt es sich nun eine kurze Erholungsphase zu gönnen, um gleich zu Beginn des neuen Jahres wieder mit dem Trainingsprogramm zu beginnen, damit das Ziel Nichtabstieg mit unserer jungen Mannschaft erreicht wird.

 

Aufstellung:

Tor: Pia Mühlböck; Sandra Brodschelm, Karo Bachmeier

Feld: Bettina Brandmeier (5), Sabrina Brand (2), Stephanie Kube (7/4), Anja Fischhold (3), Jana Zasypko (6), Bianca Brandmeier (1), Niki Butzhammer, Christine Allgeier (2), Dora Siklosi (2), Dani Veigl

Endlich wieder ein Heimsieg - 11.12.2017

 

Zu Gast in Simbach war der Tabellenzwölfte aus Dietmannsried/Altusried und die Damen des TSV Simbach konnten nach einer Durststrecke endlich wieder den erhofften doppelten Punktgewinn mit 26:20 einfahren. Simbach tat sich schwer zu Beginn der Partie, bekam die Kreisläuferin der Gäste nicht in Griff und vergab vor allem eine Großzahl an hervorragenden Einwurfmöglichkeiten. So war die Heimmannschaft immer 1-2 Tore in Rückstand und konnte erstmals in der 25. Minute mit 9:8 in Führung gehen. Simbach übernahm immer mehr das Kommando auf dem Feld, die Abwehr stand nun gut und über schnelle Gegenstöße erspielte man sich eine Halbzeitführung von 11:8. Bis auf die mangelhafte Chancenverwertung konnte man mit der Vorstellung von Simbachs Landesligadamen durchaus zufrieden sein in Halbzeit 1. Simbach spielte mit großen Engagement weiter und bis zur 47 Minute konnte man die Gäste aus dem Allgäu mit 19:15 auf Distanz halten. Dann fiel die bis dahin gut spielende Bettina Brandmeier mit Wadenkrämpfen aus, die Gäste stellten auf Manndeckung um und Simbach leistete sich in dieser Phase zu viele Zweiminutenstrafen und überhastete Würfe, so dass Dietmannsried innerhalb von 3 Minuten auf 19:18 verkürzen konnte. Doch die Heimmannschaft fing sich wieder, die Abwehr arbeitete wieder gut, die Angriffe wurden wieder bis zu Ende gespielt und konzentriert abgeschlossen, so dass man über 22:19 schließlich den Endstand von 26:20 erzielen konnte. Alles in Allem ein verdienter Sieg für Simbach, dank einer sehr engagierten Mannschaftsleistung. Nun gilt es die Siegeseuphorie in das letzte Vorrundenspiel kommenden Samstag um 19:30 Uhr in Schleißheim mitzunehmen, um das Jahr mit einem Erfolg abzuschließen.

 

Aufstellung:

Tor: Pia Mühlböck; Sandra Brodschelm, Karo Bachmeier

Feld: Bettina Brandmeier (6), Sophia Stöhr, Sabrina Brand (3), Stephanie Kube (5/1), Anja Fischhold (2), Jana Zasypko (5), Katja Eichinger, Bianca Brandmeier (3), Christine Allgeier (4), Dora Siklosi (3), Dani Veigl

Unentschieden gegen Kissing - 26.11.2017

 

Simbach’s Landeligadamen wollten gegen Kissing unbedingt wieder einen Sieg einfahren, doch es endete alles in allem mit einem gerechten 37:37 Unentschieden. Wie an dem Ergebnis schon zu sehen, war es kein Spiel der Abwehrreihen und es entwickelte sich von Beginn an ein Schlagabtausch zwischen beiden Mannschaften. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen, aber den Zuschauern wurde ein wahres Angriffsspektakel geliefert. Leider versäumten es die Simbacherinnen die vorhandenen Torchancen besser zu nutzen und so mit einem größeren Vorsprung als mit 21:20 Toren in die Halbzeit zu gehen. Auch in Halbzeit zwei änderte sich nichts am Spielverlauf. Beide Mannschaften lieferten sich in einem körperbetonten Spiel weiter ein enges Match mit wechselnden Führungen und so kam es am Ende zu einem Showdown. Beim Stand von 36:36 bekam Simbach in der 59. Minute ein Zweiminutenstrafe und musste das Spiel in Unterzahl beenden. Trotzdem konnte die Heimmannschaft den Ball erobern und mit 37:36 durch Jana Zasypko in Führung gehen. Simbach kämpfte super in der Abwehr, aber 5 Sekunden vor Schluss erhielt Kissing wieder einen sehr fragwürdigen 7m und den Endstand von 37:37 erzielen. Leider wurde das Spiel auch von vielen fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen begleitet, während Simbach von Beginn an nach einer gelben Karte sofort mit Zweiminutenstrafen belegt wurde, konnte Kissing Ihr körperbetontes Spiel voll durchziehen und erhielt nach drei Gelben Karten erst in der 41 Minute die erste Zweiminutenstrafe. Auch die Siebenmeterstatistik von 13 zu 5 für Kissing spricht Bände. Aber letztendlich haben Simbachs Handballdamen eine tolle kämpferische Einstellung gezeigt und mit einer etwas besseren Chancenverwertung an diesem Tage eigentlich einen Sieg unter Dach und Fach bringen müssen. Nun gilt es die Spielpause von zwei Wochen zu nutzen, um zum einen die kleineren Blessuren auszuheilen und sich gut auf die nächste Partie gegen den Bayernligaabsteiger HSG Dietmannsried/Altusried in der RFH-Halle am 10.12.2017 um 14:30 Uhr vorzubereiten.

 

Aufstellung:

Tor: Pia Mühlböck; Sandra Brodschelm

Feld: Bettina Brandmeier (5), Sophia Stöhr, Sabrina Brand (3), Stephanie Kube (8/4), Anja Fischhold (2), Jana Zasypko (7), Sarah Schrädobler (1), Bianca Brandmeier (3), Christine Allgeier, Sophie Pettinger (2),Dora Siklosi (7), Dani Veigl

Deutliche Niederlage gegen Ligaprimus TSV Haunstetten II - 20.11.2017

 

Keine Chance hatten die Simbacher Handballdamen beim TSV Hausntetten II und verloren mit 33:21 Toren. Der Bayernligaabsteiger aus Haunstetten war den Simbacherinnen an diesem Tage in allen Belangen, wie Athletik, Technik, Aggressivität deutlich überlegen. So ging Haunstetten schnell mit 4:1 über 11:4 nach 18 Minuten in Führung. Erst dann konnten Simbachs Handballdamen das Spiel etwas ausgeglichener gestalten und konnten zur Halbzeit auf 13:9 verkürzen. Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit gelang der Anschluss zum 13:10 und ein bisschen Hoffnung kam auf. Aber Haunstetten mit Ihrem schnellen und vor allem druckvollen Angriffsspiel brachte die Simbacher Abwehr immer wieder in Verlegenheit, zogen nach 40 Minuten zur endgültigen Entscheidung auf 20:12 davon und das Spiel endete schließlich auch in dieser Höhe völlig verdient mit 33:21 für Haunstetten. Simbach belegt nun Tabellenplatz 8 und befindet sich im Mittelfeld, aber ganz nahe an der Abstiegszone der Tabelle. Sicherlich wird Haunstetten II in dieser Aufstellung fast von keiner Mannschaft in der Landesliga zu schlagen sein, aber trotzdem hatte man sich schon etwas mehr vom Simbacher Team erwartet. Nun gilt es sich auf die letzten 3 Spiele der Vorrunde gegen Mitkonkurrenten um den Abstieg zu konzentrieren und die wichtigen Punkte zu holen. Am Samstag um 18:30 Uhr geht es nun in der RFH-gegen den Tabellensechsten Kissinger SC und man will versuchen die Punkte in Simbach zu behalten.

 

Aufstellung:

Tor: Pia Mühlböck; Sandra Brodschelm

Feld: Bettina Brandmeier (5), Sophia Stöhr, Sabrina Brand (2), Stephanie Kube (8/2), Anja Fischhold (2), Jana Zasypko (3), Sarah Schrädobler (1), Bianca Brandmeier, Nikki Butzhammer, Dani Veigl

Unentschieden wie gefühlte Niederlage - 12.11.2017

 

Simbachs Handballdamen erreichen ein unglückliches 33:33 Unentschieden gegen die SV DJK Taufkirchen. Hätte den Simbacherinnen vor dem Spiel gegen den Tabellenvierten aus Taufkirchen in der Landesliga Süd jemand ein Unentschieden angeboten, man wäre wahrscheinlich auf den Deal eingegangen, doch nach dem Spielverlauf fühlte sich das Unentschieden wie eine Niederlage an und so stand

die gesamte Mannschaft auch nach dem Spiel niedergeschlagen auf dem Platz. Simbach von Anfang an dominierend, mit einer bärenstarken Abwehrarbeit und guten und schnellen Kombinationen im Angriff. Lediglich mit den schnellen Konterangriffen, meist resultierend aus technischen Fehlern im Angriffsspiel hatte man Probleme. So führte das Simbacher Team nach 18 Minuten mit 12:7 Toren. Dann verletzte sich Simbachs Spielmacherin Sabrina Brand im Gesicht und musste

kurzzeitig mit blutender Nase ausgewechselt werden. Die dadurch vorübergehende Unordnung nutzten die Gäste und konnten auf 13:11 verkürzen. Simbach fing sich wieder und beendete Halbzeit 1 mit einer 18:15 Führung. Zu Beginn von Hälfte 2 entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, bevor die stärkste Phase der Simbacherinnen begann. Die Abwehr machte hinten dicht und über schnelle Konter

erzielte man die Tore zum zwischenzeitlichen 29:23 in der 50.igsten Minute. Alles schien klar für einen Simbacher Heimsieg, doch die Gäste gaben nicht auf, erhöhten das Risiko und holten über Ihre schnellen Angriffe ein Tor nach dem anderen auf und konnten in der 58. Minute den Anschlusstreffer zum 31:30 erzielen. So konnte

Taufkirchen in der letzten Sekunde den glücklichen und einzigen Ausgleichstreffer im gesamten Spiel erzielen. Simbach hat sich leider durch unkonzentriertes Spiel in den letzten zehn Minuten selbst um den verdienten Lohn eines guten Spiels gebracht. Zumindest zeigt die Formkurve wieder nach oben und man kann nun völlig unbeschwert zum verlustpunktfreien Tabellenführer TSV Haunstetten fahren, um dort

vielleicht für eine Überraschung zu sorgen.

 

Aufstellung:

Tor: Pia Mühlböck; Sandra Brodschelm

Feld: Bettina Brandmeier (4),Stefanie Zipfhauser, Sophia Stöhr, Sabrina Brand (5), Stephanie Kube (13/7), Anja Fischhold, Jana Zasypko (3), Bianca Brandmeier (2), Christine Allgeier, Dora Siklosi (6), Dani Veigl

Auswärtsniederlage beim  TSV Vaterstetten - 07.11.2017

 

Simbach verliert nach mäßiger Leistung beim starken TSV Vaterstetten mit 34:23 Toren. Von Beginn an legte der Tabellenzweite aus Vaterstetten ein enormes Tempo vor und kam auf Grund Ihrer äußerst dynamischen Spielweise, ein ums andere mal frei vor dem Simbacher Tor zum Abschluss. So stand es nach 15 Minuten bereits 12:7 für die Heimmannschaft. Simbach nahm ein Team Timeout, aber auch das

brachte keine Besserung ins Simbacher Spiel. So stand es zur Halbzeit bereits 21:13 für Vaterstetten. Die Mannschaft wurde aufgefordert in Halbzeit zwei ein anders „Gesicht“ zu zeigen, was Sie in den nächsten 12 Minuten auch tat. Endlich ein Spiel auf Augenhöhe und Simbach konnte den Abstand auf 25:20 zu verkürzen. Leider gelang der weitere Anschlusstreffer nicht und Vaterstetten konnte die Führung

zum Endstand von 34:23 ausbauen. Vaterstetten war an diesem Tage physisch und vor allem geistig, zu schnell für das Simbacher Team und so wurde man auch mit diesem Ergebnis verdient geschlagen. Nun heißt es die Wunden zu lecken, weiter gut zu trainieren und sich für die nächste Aufgabe gegen den derzeitigen Tabellenvierten SV DJK Taufkirchen, am kommenden Samstag um 16:30 Uhr in der Simbacher RFH-Halle auf die eigenen Stärken zu konzentrieren um wieder auf die

Siegerstraße abzubiegen.

 

Aufstellung:

Tor: Pia Mühlböck; Sandra Brodschelm

Feld: Bettina Brandmeier (1), Anna Schuster (1), Stefanie Zipfhauser, Sophia Stöhr, Sabrina Brand (2), Stephanie Kube (12/9), Anja Fischhold (1), Jana Zasypko (2), Christine Allgeier, Sophie Pettinger, Dora Siklosi (3) , Dani Veigl (1)

Heimniederlage gegen SV München-Laim - 07.11.2017

 

Nach der unnötigen Niederlage in Gundelfingen wollten sich die Damen des TSV Simbach wieder anders präsentieren und die Punkte gegen den Tabellenzweiten aus München Laim zurückholen. Leider wurde daraus nichts und es gab eine zu hoch ausfallende Niederlage mit 26:36 Toren.

Das Spiel startete gut für Simbach und man konnte mit 3:1 in Führung gehen. Doch mit dem Laimer Damen präsentierte sich eine sehr erfahrene und körperlich robuste Mannschaft, die sofort dagegen hielt und so entwickelte sich eine „Angriffschlacht“ zwischen beiden Mannschaften. Nach 12 Minuten stand es bereits 10:10. Dann kam leider der Einbruch der Simbacher Damen. Simbach machte ein paar technische Fehler oder vergab die ein oder andere Wurfmöglichkeit und Laim zog innerhalb von 8 Minuten auf 10:15 davon. Dieser Vorsprung war dann auch spielentscheidend, denn Simbach blieb dann weiterhin gleichwertig, konnte jedoch den Vorsprung über das gesamte Spiel nicht entscheidend verkürzen. So dass dieser Fünftorevorsprung mit 26:31 bis zur 53. Minute Bestand hielt. Erst dann gaben die stark kämpfenden Simbacher Spielerinnen etwas nach und verloren das Spiel um einige Tore zu hoch mit 26:36. Mit dem SV Müchen-Laim präsentierte sich eine sehr starke Landesligamannschaft, gegen die man sich über 60 Minuten keine Schwächephase leisten darf, wenn man Punkte mitnehmen will. Diese Niederlage ist jedoch kein Beinbruch, da dies Spiel über 50 Minuten gut war und man sehen konnte, dass man auch mit den Spitzenmannschaften mithalten kann und bei einem optimalen Tag auch einen Sieg erringen kann. Nun gilt es die Niederlage aus den Köpfen zu bekommen, denn die nächste schwierige Aufgabe wartet schon am kommenden Sonntag in Vaterstetten auf die Simbacher Damen. Mit Vaterstetten geht es gegen den derzeit, mit lediglich 3 Minuspunkten dastehenden Tabellendritten, die obwohl Aufsteiger einen furiosen Saisonstart hingelegt haben. Aber Simbachs Team braucht sich vor keiner Landesligamannschaft verstecken und muss nur wieder etwas befreiter aufspielen, dann werden die entsprechenden Siege auch wieder kommen.

 

Aufstellung:

Tor: Pia Mühlböck; Karo Bachmeier

Feld: Bettina Brandmeier (4), Anna Schuster, Sophia Stöhr, Sabrina Brand (5), Stephanie Kube (12/5), Anja Fischhold, Jana Zasypko (2), Sarah Schrädobler, Bianca Brandmeier (2), Vanessa Bachmeier (1), Christine Allgeier, Dani Veigl

Verdienter Auswärtssieg gegen den Aufsteiger aus Aichach mit 16:27

 

Nach der knappen Niederlage gegen Günzburg letzten Samstag galt es, die Mannschaft auf den bisher uns unbekannten Aufsteiger aus Aichach neu einzustellen. Die Voraussetzungen standen bis auf die krankheitsbedingt fehlende Bettina Brandmeier gut, doch die Mannschaft tat sich schwer in der ersten Halbzeit ins Spiel zu finden. Die Simbacher Damen konnten sich zwar bis zur 14. Minute einen 5-Tore-Vorsprung erkämpfen, gaben diesen allerdings leichtfertig durch technische Fehler, schlechte Chancenauswertung und mangelnde Laufbereitschaft in der Abwehr wieder her. Auch eine Auszeit konnte an diesem Bild nichts ändern, sodass Aichach bis zur Halbzeit auf 13:14 verkürzen konnte. In der Pause wurde die mangelnde Aggressivität in der Abwehr sowie die fehlende Körpersprache kritisiert, woraufhin ein Ruck durch die gesamte Mannschaft ging. Dies zeigte sich nun in der deutlich aggressiveren Deckung, welche in der 2. Halbzeit, dank einer guten Torhüterleistung, nur noch 3 Tore hinnehmen musste. Auch die in der zweiten Halbzeit erhaltenen 2-Minuten-Strafen brachten die Simbacher Damen nicht aus dem Konzept, sie überzeugten weiterhin durch eine offensive Abwehr und schnellem Umschaltspiel. Einziges Manko war die weiterhin hohe technische Fehlerquote in der 2. Welle sowie die anhaltende schlechte Chancenauswertung, geschuldet unter anderem durch das Harzverbot in der Aichacher Halle. Das Spiel endete somit verdient zu Gunsten des TSV Simbach mit 16:27.

 

Nächsten Sonntag geht es zum letztjährigen Tabellennachbarn aus Gundelfingen, wo wieder volle Konzentration und Motivation benötigt wird, um auch dieses Spiel erfolgreich zu gestalten. Hierfür wird zusammen mit den Herren des TSV ein Fanbus eingesetzt. Abfahrt ist um 10.00 Uhr, über zahlreiche Unterstützung würden wir uns freuen.

  

Aufstellung:

 

Tor: Pia Mühlböck, Sandra Brodschelm, Karo Bachmeier

 

Feld:Anna Schuster, Katharina Gstattenbauer, Sabrina Brand (3), Stephanie Kube (7/5), Jana Zasypko (3), Sarah Schrädobler (4), Bianca Brandmeier (3), Christine Allgeier (1), Dori Siklosi(5), Dani Veigl (1), Sophia Stöhr

 

Knappe Heimniederlage gegen VFL Günzburg mit 24:26 - 09.10.2017

 

Schon im letzten Jahr gab es gegen den VFL Günzburg zwei packende Duelle mit einem Unentschieden und einer knappen Niederlage für die Simbacher Damen. So hatte man sich vorgenommen endlich einen Sieg gegen die zu den Meisterschaftsfavoriten zählenden Günzburgerinnen zu landen. Günzburg kam besser ins Spiel, nutzte Ihre Torchancen, während Simbach wieder einmal, ein ums andere mal an der hervorragend haltenden Torhüterin aus Günzburg scheiterte. Auch waren vor allem zu Beginn des Spiels die Schiedsrichterentscheidungen bei den harten, aber niemals unfairen Abwehraktionen der Gäste bei guten Tormöglichkeiten der Heimmannschaft mehr als unglücklich. So liefen die Simbacher Damen immer einem Rückstand hinterher und das Trainergespann Brand/Monz musste beim Stand von 4:8 die erste Auszeit nehmen. Die „Neujustierung“ zeigte auch den gewünschten Erfolg und Simbach konnte in der 24. Minute erstmals zum 12:12 ausgleichen. Doch leider verhinderten überhastete Würfe oder zu risikoreiche Pässe in diesen Phasen die mögliche Führung und man musste mit dem Schlusspfiff der ersten Hälfte noch das 13:16 hinnehmen. In der Pause wurden die Fehler angesprochen und die Mannschaft aufgefordert weiter an den möglichen Sieg zu glauben und Simbachs Damen stemmten sich gegen die Niederlage, mussten aber erkennen, dass Sie es mit einer körperlich und technisch hervorragend Mannschaft zu tun hatte. So konnte man zwar den Abstand wieder verkürzen und in der 40. Minute den Ausgleich zum 18:18 erzielen. Aber wie schon in Hälfte 1 wurden dann die falschen Entscheidungen getroffen oder man scheiterte wieder an der Gästetorhüterin und Günzburg zog abermals auf 3 Tore zum 20:23 davon. Simbach nahm in der 50. Minute die Auszeit, stellte die Abwehr nochmals personell um. Dies schien Erfolg zu haben, die Abwehr nun mit noch mehr Aggressivität und Simbach konnte zum 23:23 ausgleichen. Aber leider wollte die Führung an diesem Tag einfach nicht gelingen und so kam es wie es kommen musste, vorne überhastet bzw an der Torfrau gescheitert und im Gegenzug die Treffer zum Endergebnis von 24:26 erhalten. So endete ein Spiel auf hohem Landesliganiveau am Ende verdient für den Gast aus Günzburg, die an diesem Tag etwas abgeklärter und abschlussstärker waren.

Nun gilt es die Aufmerksamkeit auf das nächste Auswärtsspiel beim Aufsteiger aus Aichach zu richten und wieder in die Erfolgsspur zurück zu finden.

 

Aufstellung:

Tor: Pia Mühlböck; Karo Bachmeier

Feld: Bettina Brandmeier(3), Anna Schuster, Katharina Gstattenbauer(2), Sabrina Brand (1), Stephanie Kube (9/5), Jana Zasypko(4), Sarah Schrädobler, Bianca Brandmeier, Christine Allgeier, Dori Siklosi(5), Dani Veigl

Auswärtssieg beim starken Aufsteiger ASV Dachau II mit 20:19 - 01.10.2017

 

Samstag um 13 Uhr brachen die Simbacher Damen gemeinsam mit den Herren 1 und einigen mitreisenden Fans im großen Bus zum Landesligaspieltag nach Dachau auf und es sollte ein nicht unbedingt zu erwartender großer Erfolgstag für die Simbacher Mannschaften werden.

Die Vorzeichen standen nicht günstig für das Damenteam, denn mit der Topscorerin der Liga Steffa Kube, Dora Siklosi, Sarah Schrädobler, Steffi Zipfhauser, der langzeitverletzten Ilona Wagnhuber und der noch berufsbedingt fehlenden Sophia Stöhr standen 6 Spielerinnen nicht zur Verfügung. Es war allen klar, dass ein Sieg nur durch eine enorme Teamleistung möglich sein wird und das hat die Mannschaft eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Von Anfang an stand die Abwehr um das „Bollwerk“ Sabrina Brand und Dani Veigl gut und alles was noch durchkam war die sichere Beute von Torfrau Pia Mühlböck. So konnten die Simbacher Youngster schnell mit 3:0 in Führung gehen, doch leider war man im Angriff beim Spielaufbau zu hektisch, wodurch sich zu viele technische Fehler und zu schnelle und unvorbereitete Abschlüsse entstanden. Auch das Umschaltspiel aus der Abwehr war zu diesem Zeitpunkt zu langsam, so dass man die Möglichkeiten, die sich durch die stabile Abwehr ergaben, leider nicht nutzen konnte. So konnte der ASV Dachau II ausgleichen und nach 19 Minuten mit 5:4 die einzige Führung des gesamten Spiels erzielen. Simbach drehte den Spielstand in diesem torarmen Spiel wieder, konnte immer wieder ein Tor vorlegen und mit einer 9:8 Führung in die Pause gehen. Simbachs Trainerteam Brand/Monz forderte das junge Team nochmal auf vor allem in der Abwehr auf diesem konstant hohen Niveau weiter zu spielen und das Umschaltspiel unbedingt zu verbessern. Zunächst das gleiche Bild wie in Halbzeit 1, aber ab der 40. Minute konnte die Mannschaft endlich das schnelle Spiel aus der Abwehr umsetzen und bis zur 46. Minute auf 15:12 erhöhen. Dachau reagierte, nahm Sabrina Brand in Manndeckung und somit lag die ganze Verantwortung im Rückraum auf den erst 18jährigen Bianca und Bettina Brandmeier und Sie machten Ihre Sache hervorragend. Die Kräfte schwanden jedoch immer mehr, Dachau kämpfte sich wieder heran und konnte in der 56. Minute den 18:18 Ausgleich herstellen. Im Gegenzug konnte Sabrina Brand nur durch ein Foul gebremst werden und Bettina Brandmeier verwandelte den Siebenmeter sicher zur 19:18 Führung. Dachau gelang in der 59. Minute der Ausgleich zum 19:19. Simbach nahm nochmal ein Team Timeout und beschwor die Mannschaft nochmal die letzten Kraftreserven zu mobilisieren. Über eine schöne Kombination gelang es Jana Zasypko auf der Aussenposition frei zu spielen und Sie verwandelte 15 Sekunden vor Spielende sicher zum vielumjubelten 20:19 Siegtreffer. Somit konnten Simbachs Damen zwar knapp, aber völlig verdient den dritten Sieg im dritten Spiel der noch jungen Landesligasaison einfahren und es war ein Erfolg des unbedingten Willens und Teamgeists, was diese Mannschaft so auszeichnet.

Nächsten Samstag kommt nun mit dem VFL Günzburg der letztjährige Tabellendritte der Landesliga in die RFH-Halle, deren Ziel es ist, dieses Jahr den Aufstieg in die Bayernliga zu schaffen. Simbachs Damen wollen aber natürlich Ihren Lauf fortsetzen und sich für die letztjährige knappe Niederlage in der RFH-Halle revanchieren und hoffen dabei wieder auf die zahlreiche Unterstützung der Fans.

 

Aufstellung:

Tor: Pia Mühlböck; Sanny Brodschelm

Feld: Bettina Brandmeier(4), Anna Schuster, Katharina Gstattenbauer(3), Sabrina Brand (6/1), Nikki Butzhammer, Jana Zasypko(6/2), Bianca Brandmeier(1), Vanesssa Bachmeier, Christine Allgeier, Dani Veigl

Erfolgreicher Heimauftakt für Simbachs Handballdamen gegen HCD Gröbenzell II mit 33:26 Toren - 24.09.2017

 

Mit dem HCD Gröbenzell II stellte sich die Reserve des Zweitbundesligisten in der Simbacher RFH-Halle vor. Bei Simbach waren diesmal mit Ausnahme der etatmäßigen Linksaußen Jana Zasypko alle an Bord, so dass man

sich auf Simbacher Seite, auch auf Grund der guten Leistung der Vorwoche in

Marktoberdorf und dem zeitgleichen Spiel der ersten Mannschaft von Gröbenzell,

schon eine gute Chance zum Sieg ausrechnete. Von Beginn an entwickelte sich ein

schnelles, technisch gutes Spiel bei dem sich keine Mannschaft entscheidend

absetzen konnte. Simbach hatte sich vorgenommen eine aggressive, dichte Abwehr

zu stellen, mit schnellem Umschaltspiel nach vorne zu agieren und die

Tempogegenstöße der sehr schnellen Spielerinnen aus Gröbenzell zu verhindern.

Von Beginn an konnten Simbachs Damen dies umsetzen und da die beiden

Torhüterinnen Pia Mühlböck und Karo Bachmeier auch einen guten Tag erwischten

gelang es Simbach während des gesamten Spiels in Führung zu bleiben.

Entscheidend absetzen konnte man sich jedoch nicht. Zu Ende von Halbzeit 1

erspielte man sich erstmals eine 4 Tore Führung, die man jedoch durch zu

schnelle und unvorbereitete Aktionen wieder hergab und sich mit einer 16:14

Führung zur Halbzeit begnügen musste. So hatte man sich in der Halbzeit

vorgenommen, das Spiel weiter sehr schnell zu gestalten, was über weite

Strecken auch gelang und ein großer Anteil des Erfolges war. Ein weiterer

wesentlicher Grundstein für den Erfolg an diesem Tage war, dass man sowohl in

Angriff und Abwehr verschiedene Aufstellungen stellen und somit die Belastung

der Spielerinnen etwas verteilen konnte. Simbach blieb immer mit 2 - 4 Toren in

Führung und konnte am Ende verdient, vielleicht mit 1 - 2 Toren zu hoch mit

33:26, Toren gegen eine sehr gute, ebenfalls sehr junge und technisch gut

ausgebildete Mannschaft aus Gröbenzell gewinnen. Die zahlreichen Zuschauer

brauchten Ihr Kommen nicht zu bereuen. Sie bekamen ein Topspiel der Landesliga

Damen serviert, in dem alles zu sehen war. Tolle Torhüterparaden, exzellente

Abwehrarbeit und außergewöhnliche Angriffsaktionen, einfach ein superschönes

Handballspiel.

Nun geht es kommenden Samstag für die Simbacher Damen weiter mit dem

Auswärtsspiel beim Aufsteiger in Dachau und man hofft, dass man die

Erfolgsserie fortsetzen kann.

 

Aufstellung:

Tor: Pia Mühlböck; Karo Bachmeier

Feld: Bettina Brandmeier(5), Anna Schuster, Katharina Gstattenbauer, Stefanie Zipfhauser(1), Sabrina Brand (6), Stephanie Kube (12/5), Nikki Butzhammer(1/1), Sarah Schrädobler, Bianca Brandmeier(2), Christine Allgeier(2), Dori Siklosi(4),

Dani Veigl

Erfolgreicher Landesliga Saisonauftakt für Simbachs Handballdamenteam mit 31:27 bei der SG Biessenhofen-Marktoberdorf - 18.09.2017

 

Das Auftaktspiel zur zweiten Landesligasaison führte das neu formierte Damenteam aus Simbach zum letztjährigen Tabellenvierten ins 230km entfernte Biessenhofen. Nachdem 5 Spielerinnen nach der letzten Saison Ihren Rücktritt erklärten, war man gespannt wie sich das Team in der neuen Saison präsentieren würde. Zudem kamen am Freitag mit Dora Siklosi, Sarah Schrädobler und Jana Zasypko aus gesundheitlichen und beruflichen Gründen noch 3 Absagen von äußerst wichtigen Spielerinnen dazu, so dass die Vorzeichen nicht gerade günstig waren. Aber was dann die Mannschaft auf und neben dem Spielfeld zeigte war schon mehr als bemerkenswert. Die SG konnte nach 30 Sekunden mit 1:0 die einzige Führung im gesamten Spiel erzielen und Simbach schaffte erst in der 5. Minute durch die 15-fache Torschützin Steffa Kube den Ausgleich zum 1:1. Bis dahin scheiterten Simbachs Damen fünfmal am Pfosten oder der gut aufgelegten Heimtorhüterin. Doch von Beginn an war die Abwehr äußerst aktiv, schnell auf den Beinen und immer bereit der Nebenfrau zu helfen. So konnten eine Vielzahl von Fehlern beim Gegner erzwungen werden und Simbachs Damen fanden endlich das nötige Zielwasser und bauten den Vorsprung auf 4:1 aus, was den Heimtrainer bereits nach 10 Minuten zum ersten Team Timeout bewegte. Simbach immer mit zwei bis vier Toren in Führung spielte weiter gut, dann kam der nächste Rückschlag. Bianca Brandmeier, gerade eingewechselt versuchte einen Tempogegenstoß der SG Biessenhofen zu verhindern und berührte dabei unbeabsichtigt die Beine der Spielerin von der SG und brachte sie zu Fall. Die Schiedsrichter zeigten daraufhin direkt die rote Karte und so durfte die Einzige als Ergänzung für den Rückraum zur Verfügung stehende Spielerin nicht mehr weiterspielen. So musste man wieder umplanen und Vanessa Bachmeier kam zum Einsatz auf der für Sie ungewohnten Linksaußenposition. Eigentlich hatte Sie Ihre Karriere ja schon beendet, aber da am Freitag einige Spielerinnen absagen mussten erklärte Sie sich spontan bereit mitzufahren und es hat sich gelohnt. Sie spielte bombensicher in der Abwehr und erzielte 4 Tore. Vielen Dank Vanessa. Kurz vor Ende von Halbzeit 1 begann das nächste Dilemma. Dani Veigl, mit Sabrina Brand das Abwehrbollwerk erhielt Ihre erste Zweiminutenstrafe. Trotzdem konnten Simbachs Damen mit einer 14:10 Führung in die Halbzeit gehen. Simbach wollte auch in Halbzeit die konstant starke Abwehrleistung auf Recht erhalten und so über schnelle Gegenstöße zu einfachen zu kommen. Kaum wieder im Spiel nahm das Dilemma um Dani Veigl seinen weiteren Verlauf. Beim Kampf um einen freien Ball berührte Dani Veigl die Gegnerin im Gesicht und erhielt die zweite Zweiminutenstrafe. Wieder eine Umstellung in der Abwehr erforderlich, aber trotzdem konnte der Vorsprung von 4 Toren bis zur 45. Minute gehalten werden. Dann kam die Heimmannschaft immer näher und konnten in der 50. Minute auf 26:25 verkürzen und zudem erhielt Dani Veigl Ihre dritte Zweiminutenstraf, was für Sie das Ende des Spiels bedeutete. Trotzdem behielten Simbachs Damen die Nerven, Sabrina Brand spielt in Unterzahl wunderbar Bettina Brandmeier frei, die Ihre Lücke konsequent nutzt und zum 27:25 einnetzt. Doch leider bleibt Sie nach dieser Aktion mit zwei Krämpfen an beiden Unterschenkeln liegen und konnte ebenfalls nicht mehr weiterspielen. Doch Simbachs Spielerinnen wollten diesen Sieg unbedingt. In der Abwehr stellte man um und deckte eine Spielerin der SG kurz, was diese etwas überraschte und Simbach erkämpfte sich den Ball. So blieb es vor allem Steffa Kube in den letzten Minuten vorbehalten mit 3 Treffern den Vorsprung zu halten und das Endergebnis von 31:27 für Simbach sicher zu stellen. So endete ein sehr aufregendes Spiel, völlig verdient mit einem Auftaktsieg in der neuen Landesligasaison und die jungen Simbacherinnen haben gezeigt, dass mit grenzenlosem Einsatz in der Abwehr, gepaart mit viel Spielwitz im Angriff vieles möglich ist.

Nächsten Samstag um 16:30 Uhr kommt zum ersten Heimspieltag dieser Saison der Bundesliganachwuchs aus Gröbenzell nach Simbach. Gröbenzell wird in der Liga als erster Anwärter auf den Aufstieg gesehen und man wird sehen wie Simbach mit den Nachwuchskräften aus Gröbenzell, die sowohl in der Jugendbundesliga und zum Teil auch in der Bundesligamannschaft Ihre Einsatzzeiten bekommen mithalten kann. Sicher ein interessantes Spiel, das viele Zuschauer zum Heimspielauftakt in der RFH-Halle verdient hat.

 

Aufstellung:

Tor: Pia Mühlböck; Sandra Brodschelm

Feld: Bettina Brandmeier(3), Anna Schuster(3),Katharina Gstattenbauer, Stefanie Zipfhauser, Sabrina Brand (5), Stephanie Kube (15/8), Nikki Butzhammer, Bianca Brandmeier, Vanessa Bachmeier(4), Christine Allgeier, Dani Veigl(1)

Veranstaltungen

Sponsoren:

Haas Fertigbau
Der Lokschuppen
In(n) Energie
Sparkasse Rottal-Inn
Knauf Insulation
erform
VR-Bank Rottal-Inn eG
Druckerei Vierlinger