Aktuelles

Verdienter Auftaktsieg gegen München-Laim - 15.09.2019

 

Mit einer, vor allem in der Abwehr, starken Leistung sind die Simbacher Handballdamen in die neue Landesligasaison gestartet, konnten sich so gegen den im Vorfeld hoch gehandelten SV München-Laim mit 24:21 durchsetzen und mit zwei wichtigen Punkten selbst belohnen.

Von Beginn an hoch konzentriert und aggressiv und der Deckung, zwangen die Innstädterinnen den Gegner immer wieder zu schwierigen Würfen und einfachen Ballverlusten. Nutzen konnte man dies in der Anfangsphase allerdings nur bedingt, da man am anderen Spielfeldende selbst zu inkonsequent agierte. Mehrere hundertprozentige Torchancen blieben ungenutzt, was die Gäste zu Beginn im Spiel hielt. Erst nach etwa 15 Minuten Spielzeit gelang es den Simbacherinnen sich erstmals mit drei Toren abzusetzen. Dieser Vorsprung wurde bis in die Halbzeitpause verteidigt, dennoch waren die Trainer nicht vollständig zufrieden, da die mangelhafte Chancenverwertung und eine kleine Schwächephase in den letzten Minuten vor dem Pausenpfiff eine klarere Führung, als den 13:10 Halbzeitstand verhinderten.

In der Kabine wurde zur Disziplin und Konzentration gemahnt und eine klare Verschärfung des bisher noch unter den eigenen Möglichkeiten bleibenden Tempospiels gefordert. Die Vorgaben konnte das Heimteam nach Wiederanpfiff umsetzen. Vor allem Sabrina Brand zwang durch sehr gutes Stellungsspiel im Deckungsverbund den Gästeangriff immer wieder zu Fehlpässen, aber auch die restlichen Spielerinnen arbeiteten hervorragend und ließen kaum Torchancen zu. Dazu muss erwähnt werden, dass der teils sehr unkreativ wirkende Positionsangriff der Gäste aus der Landeshauptstadt, die Simbacher Deckung selten vor unlösbare Aufgaben stellte, was die starke Leistung aber keinesfalls schmälern soll. Über 16:11 konnte man sich so bis zwölf Minuten vor dem Ende beim Stand von 21:14 ein sieben Tore Polster erarbeiten. Es folgte allerdings eine zweite Schwächephase im Simbacher Spiel, diese nun deutlich gravierender als die erste. Acht Minuten ohne eigenen Treffer erlaubten den Gästen einen Weg zurück ins Spiel. Diese bestraften die zu vielen ausgelassenen, hochkarätigen Torchancen gnadenlos und konnten in kurzer Zeit auf 21:19 aufschließen.

Dadurch bekamen die Zuschauer in der Richard-Findl-Halle eine unnötig spannende Schlussphase zu sehen, in der sich die Innstädterinnen rechtzeitig wieder fingen. Die am Ende neunfache Torschützin Stephanie Kube beendete mit einem Doppelschlag die Simbacher Torflaute, kurz darauf konnte Laim nochmal verkürzen. Zwei Minuten vor dem Ende war es der bis dato glücklosen Bianca Brandmeier vorbehalten, sich selbst und das Team für eine starke Leistung zu belohnen und mit dem 24:20 das Tor zur endgültigen Entscheidung zu erzielen.

Somit starten die Landesligadamen gegen den Vorjahreszweiten mit zwei völlig verdienten Punkten in die Saison. Mit der unzureichenden Chancenverwertung machte man sich dabei das Leben zwar schwerer als nötig, dies bleibt aber auch der einzige große Kritikpunkt, weshalb man am Ende nicht nur des Ergebnisses wegen in rundum zufriedene Gesichter blickte. Die gezeigte Leistung macht auf jeden Fall Lust auf mehr und soll nächsten Samstag um 17:30 auswärts beim Kissinger SC bestätigt werden.

 

Für den TSV Simbach spielten:

 

Pia Mühlböck(T), Sandra Brodschelm(T), Bettina Brandmeier(6), Sabrina Brand(1), Stephanie Kube(9/4), Anja Fischhold, Jana Biedersberger(4), Sarah Schrädobler(1), Bianca Brandmeier(1), Simona Kain, Christine Allgeier, Sophie Pettinger(1), Laura Bachmaier(1), Katja Eichinger

Veranstaltungen

Sponsoren:

Haas Fertigbau
Der Lokschuppen
In(n) Energie
Sparkasse Rottal-Inn
Knauf Insulation
erform
VR-Bank Rottal-Inn eG
Druckerei Vierlinger